Bundesliga - 34. Spieltag

Trotz Sieg: Stuttgart verpasst Platz 5

SID
Samstag, 05.05.2012 | 17:28 Uhr
Diego Benaglio (M.) konnte die Niederlage der Wolfsburger in Stuttgart auch nicht verhindern
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mit dem Abpfiff kam die heitere Stimmung beim VfB Stuttgart zurück. Dank einer begeisternden Aufholjagd drehten die Schwaben beim 3:2 (0:1)-Sieg gegen den VfL Wolfsburg in der Endphase das Spiel nach einem 0:2-Rückstand noch zu ihrer eigenen Überraschung und der der Fans, die dann ihre Spieler bei einer Ehrenrunde feierten. Bei Sonnenschein, nachdem zuvor ein Wolkenbruch über dem Stadion nieder gegangen war und mit den Wolfsburger Toren für frostige Stimmung gesorgte hatte.

Zwar hat der VfB den direkten Einzug in die Gruppenphase der Europa League verpasst, weil Leverkusen gegen Wolfsburg gewann, aber Bruno Labbadia war dennoch hochzufrieden.

"Ein Super-Abschluss einer tollen Rückrunde. Dass wir den 0:2-Rückstand noch gedreht haben, spricht für die Mannschaft und zeigt, wie sie in den vergangenen Monaten gewachsen ist. Der sechste Platz ist das Maximum, was wir erreichen konnten", sagte der VfB-Trainer. Zu verdanken hatte er seine gute Laune den Toren von Cacau (73.), Maza (77.) und Ibrahimo Traore (80.), die die Wolfsburger Treffer von Patrick Helmes (28.) und Marc Russ (60.) vergessen ließen.

Wählt hier Euren MAN des 34. Spieltags

Die Gäste waren entsprechen sauer und kurz angebunden. Christian Träsch sprach von einem "kollektiven Blackout", VfL-Trainer Felix Magath erklärte: "Ein schönes Spiel, aber kein schönes Ergebnis." Und Torschütze Helmes sagte: "Es darf einfach nicht passieren, dass wir uns so dämlich anstellen."

Stuttgart mit Anfangsrisiko

Erstmals nach 15 Monaten stand der ehemalige Kapitän Matthieu Delpierre wieder in der Stuttgarter Startformation. Der 31 Jahre alte Innenverteidiger wechselt zur nächsten Saison nach Hoffenheim und hatte in dieser Runde wegen diverser Verletzungen noch keine Partie in der Bundesliga gemacht. Doch gefordert wurde der Franzose zunächst nicht.

Der VfB wollte unbedingt das Spiel gegen Wolfsburg gewinnen, weil vor der Begegnung noch die theoretische Chance bestanden hatte, den fünften Platz zu erreichen, sollte Leverkusen nicht in Nürnberg gewinnen. Entsprechend risikofreudig gingen die Stuttgarter zu Werke und erspielten sich in den ersten 20 Minuten einige Torchancen.

Die beste vergab dabei Tamas Hajnal in der 13. Minute. Der Ungar bekam den Heber von Martin Harnik über den heraus eilenden VfL-Torwart Diego Benaglio einen Meter vor dem leeren Tor nicht unter Kontrolle und stocherte den Ball - gestört von Marco Russ - am Tor vorbei.

Helmes macht zehntes Tor im zehnten Spiel

Und Wolfsburg? Die Gäste aus Niedersachsen kämpften um die letzte Möglichkeit, doch noch an der Qualifikation zur Europa League teilnehmen zu dürfen. Aber erst nach 20 Minuten begannen sie nach vorne zu spielen.

Das dann aber gekonnt und gefährlich. Nachdem Mario Mandzukic in der 24. Minute noch an VfB-Torhüter Sven Ulreich gescheitert war, passte der kroatische Nationalspieler vier Minuten später mustergültig in den Strafraum, wo Patrick Helmes nur noch seinen linken Fuß zum 1:0 für Wolfsburg hinhalten musste.

Für den schon ausgemusterten Stürmer war es bereits das zehnte Tor im zehnten Spiel in Folge. In dieser Form ist der 28-Jährige sogar ein Kandidat für die Nationalmannschaft bei der EM in Polen und der Ukraine.

Sein Konkurrent um den diesen Platz, Cacau, spielte dagegen - bis auf sein Tor - sehr unauffällig. Sowieso fanden die Stuttgarter nach dem Rückstand - und erst recht nach dem Zwischenstand aus Nürnberg, wo Leverkusen 2:0 führte - keinen Zugriff mehr auf die Partie. Der fünfte Platz war nicht mehr zu erreichen.

Heftiger Regen in Hälfte zwei

Nach dem Seitenwechsel begann es heftig zu regnen, die Wolken hingen tief und dunkel über dem Stadion. Das triste Wetter passte zum Spielgeschehen auf dem Rasen.

Besonders, als Russ nach Vorarbeit von Helmes (60.) Wolfsburg in Führung brachte. Der VfB besann sich erst in der Schlussviertelstunde auf seine Stärken in der Offensive und kam dann aber noch zu seinem 15. Sieg in dieser Saison.

Stuttgart - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung