Bundesliga - 34. Spieltag

1. FC Köln: Die Performance eines Absteigers

Von Thomas Gaber
Samstag, 05.05.2012 | 23:12 Uhr
Ausschreitungen im Kölner Fanblock nach dem 1:4 gegen den FC Bayern München
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
Primera División
Live
Levante -
Getafe
Premier League
Live
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Der 1. FC Köln ist zum fünften Mal aus der Bundesliga abgestiegen. Für Trainer Frank Schaefer unnötig und nicht nachvollziehbar, für Lukas Podolski der bitterste Moment seiner Karriere. Schuld am sportlichen Niedergang trägt der ganze Verein. Fehler wurden in allen Bereichen gemacht. Und am Ende benehmen sich auch wieder ein paar Fans daneben.

Der 1. FC Köln hatte sich mächtig ins Zeug gelegt, um Lukas Podolski einen gebührenden Abschied nach insgesamt 14 Jahren FC zu bereiten. Keine Herzschmerz-Show a la Schalke 04 beim Abschied von Senor Raul, aber doch irgendwie hinreißend.

Die Fans schmetterten eine A Cappella-Version des Stadionhits "Mer stonn zo dir", sämtliche Mitglieder des frisch gewählten Präsidiums, allesamt stilecht mit FC-Schal um den Hals, übergaben Podolski ein eingerahmtes Trikot mit der Nummer 10 und ein Bild mit dem verlorenen Sohn in Jubelpose. Podolski packte seine beiden Kinder auf den Arm und ließ sich samt Geschenken ablichten.

Eine nette Geste des Vereins, angesichts des bevorstehenden Überlebenskampfes des FC im letzten Heimspiel gegen den FC Bayern aber auch bizarr. Ganz Kölle feierte vor dem Spiel zu Ehren von Podolski, aber es hatte auch schon was von Nichtabstiegsparty.

Rauchbomben im Stadion: eine "Schande"

Was stimmungsvoll begann, endete für den 1. FC Köln in einer Katastrophe. Nach dem 1:4 gegen die Bayern muss der Verein zum fünften Mal seit 1998 in die 2. Liga absteigen, weil Hertha BSC zeitgleich gegen Hoffenheim 3:1 gewann. Einige unverbesserliche Chaoten in der FC-Kurve machten ihrem Ärger noch vor Spielende Luft, in dem sie mehrere Rauchbomben zündeten und versuchten, das Spielfeld zu stürmen.

Kurz vor Ablauf der 90 Minuten hatte Schiedsrichter Florian Meyer die Spieler darauf aufmerksam gemacht, dass er zehn Sekunden eher abpfeifen werde und die Spieler sofort nach Spielende die Kabine aufsuchen sollten.

Bayerns Mario Gomez sprach von einer "Schande" für den Fußball und auch FC-Präsident Werner Spinner verurteilte die Szenen im Kölner Block: "Was nach dem Spiel passiert ist, ist nicht zu akzeptieren. Wir müssen die Gewalt aus dem Stadion kriegen." Massive Polizeipräsenz verhinderte, dass es zu ernsthaften Übergriffen kam.

BLOG "Mein Blut ist kölsch"

Ein absolut unnötiger Abstieg

Für Trainer Frank Schaefer hatten "diese schwarzen Rauchschwaden absolute Symbolkraft" für eine völlig aus dem Ruder gelaufene Saison des 1. FC Köln.

"Das ist ein schwarzer Tag für jeden Einzelnen, der mit dem 1. FC Köln zu tun hat. Das ist für mich Wahnsinn, dass wir als Verein, mit dieser Kraft, mit dieser Power, die hinter dem Verein steckt, mit diesen Fans, mit diesem Stadion, dass wir absteigen. Mit einer Mannschaft, die mit Sicherheit stark genug sein muss, um mindestens 15. der Bundesliga zu werden. Dann zu den Direkt-Absteigern zu gehören, ist schon unglaublich enttäuschend und absolut unnötig. Das geht mir total nahe", sagte ein emotional bewegter Schaefer.

Nach dem Rücktritt von Wolfang Overath war der FC ein halbes Jahr führungslos und seit der im März angeblich einvernehmlichen erfolgten Trennung von Volker Finke ohne Sportdirektor. Stale Solbakken durfte erst bleiben, wurde dann doch gefeuert und ließ sich in mehreren Interviews über die chaotischen Zustände rund ums Geißbockheim aus.

Unzählige Peinlichkeiten der Profis neben dem Platz und zahlreiche Übergriffe von Hooligans ergaben ein Gesamtbild, dass sogar die Verantwortlichen nicht mehr schönreden konnten.

"Vor allem in der Rückrunde haben wir auf und neben dem Platz leider die Performance eines Absteigers gezeigt. Es gab zu viel Unruhe, in vielen Fällen selbstgemacht", sagte Geschäftsführer Claus Horstmann, der einen Rücktritt aber (vorerst) ausschloss: "Ich werde mich der Verantwortung stellen. Einfach hinzuschmeißen, ist nicht mein Weg."

"Bitterster Moment" für Podolski

Sportlich ließ der FC auch im letzten Spiel die nötige Leidenschaft vermissen. Selbst Bayern-Trainer Jupp Heynckes konnte sich einen kritischen Kommentar nicht verkneifen.

"Man muss eine moralisch starke Mannschaft haben, das war heute sicher nicht der Fall. Ich habe immer Hans Schäfer (Kölner Idol der 60er Jahre, d. Red.) bewundert. Einen Spieler, der vorneweg geht und die Ärmel hochkrempelt. Das ist etwas, was ich beim 1. FC Köln nicht gesehen habe."

In der ersten Halbzeit ging Podolski noch voran. Er gab fünf Torschüsse ab und eroberte selbst am eigenen Strafraum die Bälle. Nach der Pause ging Podolski mit seinen Kollegen unter. Als einziger Spieler stürmte er nicht sofort nach Abpfiff in die Kabine, sondern schlich flankiert von einem übereifrigen Bodyguard apathisch vom Platz.

"Das ist der bitterste Moment meiner Karriere. Ich muss die Geschehnisse erst einmal verdauen und das wird dauern", sagte er anschließend. In der nächsten Saison wird Podolski nicht mehr einer Kölner Mannschaft angehören, die den Abstieg laut Trainer Schaefer "locker hätte vermeiden können, wenn sie funktioniert hätte und gut ausbalanciert gewesen wäre".

Schaefer will Trainertätigkeit beenden

Einen Neuanfang in der 2. Liga mit Schaefer als Trainer wird es wohl nicht geben. "Ich habe vor drei Wochen gesagt, dass ich für diesen Zeitraum zur Verfügung stehe, darüber hinaus aber nicht", sagte Schaefer, der aber mithelfen will, dass der FC wieder auf die Beine kommt. "Ich werde auf jeden Fall weiter für den Verein arbeiten, in einer Funktion, die wir in den nächsten ein bis zwei Wochen noch fixieren müssen, in der ich aber am Prozess des Neuaufbaus beteiligt bin."

Präsident Spinner will, "wenn wir das alles mal verdaut haben", in den nächsten Tagen mit dem Gesellschafterausschuss "die nächsten Schritte beraten". Der Klub steht ohne Trainer und ohne Sportdirektor da und auch aus dem ersten geplanten Transfer wird nichts.

Assani Lukimya sollte aus Düsseldorf kommen, mit dem Abstieg des FC hat sich die Sache aber erledigt. "Er möchte unbedingt Bundesliga spielen. Wir müssen miteinander reden, aber ich bin nicht sehr hoffnungsvoll", sagte Geschäftsführer Horstmann.

Podolski-Verkauf sichert Lizenz

Es ist grotesk, dass ausgerechnet Lukas Podolski dem mit 30 Millionen Euro verschuldeten FC überhaupt die Lizenz für die 2. Liga gesichert hat. Zwölf Millionen Euro bekommt Köln vom FC Arsenal sofort, weitere vier Millionen werden dem FC durch Freundschaftsspiele und Investorenbeteiligungen garantiert.

Alle Vereinbarungen gelten auch nach dem Abstieg. Die in Podolskis Vertrag verankerte Klausel, nach der er im Falle eines Abstiegs für deutlich unter zehn Millionen Euro hätte wechseln dürfen, wurde in den Verhandlungen mit Arsenal gestrichen.

Das Trikot mit der Nummer 10 will der FC erst wieder vergeben, wenn Podolski nicht mehr professionell Fußball spielt. Ein schwacher Trost für den mit Abstand besten Kölner Spieler dieser Saison. Podolski hätte einen schöneren Abschied verdient gehabt. Es bleibt viel Herzschmerz zurück. Wie bei Raul. Nur bei Podolskl mit einem verdammt unglücklichen Gefühl.

Köln - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung