Luhukay: "Schwerste Entscheidung der Karriere"

SID
Sonntag, 06.05.2012 | 12:30 Uhr
Jos Luhukay war seit 2009 Trainer des FC Augsburg
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

Das Schauspiel versagte im letzten Akt. Weder Jos Luhukay noch Präsident Walther Seinsch ging beim obligatorischen Abschiedsfoto auch nur der Ansatz eines Lächelns über die Lippen, als es am Samstag um 18.01 Uhr endlich vorbei war. Eine Viertelstunde lang hatten die Verantwortlichen des FC Augsburg den rund 100 Medienvertretern nach dem 1:0 (1:0) gegen den Hamburger SV zuvor eine theaterreife Vorstellung geboten.

Danksagungen und Lobhudeleien dominierten, als Luhukay seine große Ära beim FC Augsburg nach drei Jahren und 122 Spielen wie erwartet "aus freien Stücken" beendete. Der letzte Schuss der Fotografen aber verrät: Es bleibt jede Menge Unmut.

"Die letzten Tage waren für mich als Mensch nicht einfach. Ich habe schon Ende März angegeben, dass ich Zweifel habe über meine Zukunft in Augsburg", sagte Luhukay zu Beginn seiner rund siebenminütigen emotionalen Rede. Interne Differenzen und Alleingänge des neuen Führungsduos Seinsch und Manfred Paula sollen den Niederländer zu der "schwersten Entscheidung meiner Trainerkarriere" gedrängt haben

"Es ist mir wirklich nicht leicht gefallen und es tut sehr weh", beteuerte er niedergeschlagen. Rund 500.000 Euro gehen dem 48-Jährigen durch die Auflösung seines ursprünglich bis 2013 laufenden Vertrags mit den Schwaben durch die Lappen. Der Verlust für den Verein aber ist weitaus größer.

Weinzierl in den Startlöchern

In Luhukay und dem zur DFL wechselnden Manager Andreas Rettig verliert der Liga-Neuling sein Herz. Schwer zu glauben, dass der als sicherer Nachfolger gehandelte Markus Weinzierl von Jahn Regensburg aus sportlich begrenztem Potenzial eine ähnlich starke Mannschaft formen kann. "Ich habe vollstes Vertrauen in die Verantwortlichen. Wir werden wieder eine Mannschaft haben, die um den Klassenerhalt spielen kann", hofft immerhin Torhüter Simon Jentzsch.

Die Spieler, denen Paula und Seinsch am Sonntagmorgen in einer Blitzansprache die aktuellen Entwicklungen erklärten, sollen erst am Samstag von Luhukays definitiver Entscheidung erfahren haben. Offiziell wussten sie auch Tags drauf, als sie sich in den wohlverdienten Urlaub verabschiedeten, nichts über den möglichen Nachfolger.

"In den kommenden Tagen" soll derjenige bekannt gegeben werden, hieß es - angedacht ist wohl der 15. Mai, nachdem Weinzierl mit Regensburg die Zweitliga-Relegation beendet hat.

"Es muss ja trotzdem weiter gehen"

Daniel Baier sprach von "einem Schock", Torsten Oehrl blickte ratlos ins Leere, als er sagte: "Es muss ja trotzdem weiter gehen." Die 34 Spieltage lang lustige Kiste beendet ihre überraschend gute Saison ohne Puppen.

Die Fans äußerten sich 90 Minuten lang pro Luhukay, von seinen Spielern wurde der scheidende Trainer nach Abpfiff des sportlich bedeutungslosen letzten Saisonspiels in die Luft geworfen. Seinsch aber musste sogar von seinem Pressechef darauf hingewiesen werden, dass er dem scheidenden Trainer höflichkeitshalber noch einen großen Strauß Blumen in die Hand zu drücken hat.

Von "großer Enttäuschung" hatte der 70-Jährige zuvor gesprochen, als er die ohnehin schon längst durchgesickerte Nachricht verkündete. Über die Gründe wurde geschwiegen. Ausschlaggebend für Luhukays Rücktritt aber waren wohl die schleppenden Vertragsverhandlungen mit den Co-Trainern Rob Reekers und Markus Gellhaus sowie Torwarttrainer Zdenko Miletic. Außerdem soll Augsburgs künftiger Manager Paula Kompetenzen bei der Auswahl der Neuverpflichtungen erhalten haben.

Kein Kontakt zu anderen Klubs: "Stehe für Normen und Werte"

Den Verein, den er vor dem Abstieg in die Dritte Liga bewahrte und auf direktem Wege ins Oberhaus führte, will Luhukay "durch die vordere Tür verlassen. Denn ich bin auch durch die vordere Tür gekommen", beteuerte er.

Viel mehr zu gewinnen als in dieser Saison, die der FCA durch das Siegtor der Leihgabe Koo Ja-Choel (34.) auf Rang 14 und damit vor dem HSV beendete, hatte Luhukay in Augsburg nicht mehr. Die große Entfernung zu seiner Familie in Holland soll ihn zusätzlich zu den internen Differenzen belastet haben.

Kontakte zu anderen Klubs - wie etwa Bayer Leverkusen - dementierte Luhukay vehement: "Ich stehe für Normen und Werte. Und ich habe mich vom ersten bis zum 34. Spieltag mit voller Leidenschaft und Herz für den FCA eingesetzt, um ihm auch im nächsten Jahr wieder eine Chance zu geben."

"Leidenschaft versetzt Berge"

Wie sehr er das getan hat, konnten 30.660 Fans am Samstag erneut bewundern. "Leidenschaft versetzt Berge" stand auf den Augsburger Klassenerhalts-Shirts.

Die Spieler wollten Luhukay mit einem Sieg verabschieden und kickten den HSV dadurch auf die schlechteste Platzierung (15) der vergangenen 49 Spielzeiten. "In der nächsten Saison möchte ich Spieler, die Eier zeigen", polterte Trainer Thorsten Fink. Im Vergleich zu Augsburgs Eiertanz waren das zumindest deutliche Worte.

Augsburg - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung