Bundesliga - 32. Spieltag

Kleines Grinsen statt großer Jubelstürme

SID
Samstag, 21.04.2012 | 12:10 Uhr
Für die Spieler des FSV Mainz 05 ist der Klassenerhalt nun endgültig perfekt
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Die Spieler des FSV Mainz 05 drehten noch eine Ehrenrunde auf dem Platz und an der Seitenlinie klatschte Präsident Harald Strutz Trainer-Jubilar Thomas Tuchel ab. "Jetzt wird die Stadt brennen vor Freude", sagte Strutz, als der Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga nach dem 0:0 gegen den VfL Wolfsburg vorzeitig perfekt war.

Es herrschte eine eigenartig zurückhaltende Stimmung in Mainz nach dem torlosen Remis, das dem FSV den vorzeitigen Klassenerhalt bescherte und den VfL Wolfsburg wohl die letzte Chance auf die Europa League kostete. Die großen Jubelstürme, die überbordenden Emotionen, blieben aus.

Und vielleicht ist dies das größte Lob, das der selbsternannte Karnevalsverein für sich beanspruchen kann: Dass der Verbleib im Oberhaus zu einer Art Selbstverständlichkeit geworden ist.

"Es war ein langer, schwerer und komplizierter Weg durch viele Wellentäler. Es gibt keinen Grund, den Erfolg kleinzureden. Wir können ihn in aller Ruhe genießen", sagte Tuchel. Von einem großen Überschwang an Gefühlen war bei dem 38-Jährigen aber nichts zu spüren, einzig sein Grinsen wirkte etwas spitzbübischer und gelöster.

"Nicht wichtig für Gemütslage"

Dabei hatte Tuchel allen Grund zur Freude. Passend zu seinem 100. Bundesligaspiel hatten sich die Mainzer allen Abstiegssorgen entledigt. "Aber die 100 Spiele sind mir nicht wichtig für meine Gemütslage. Vielleicht werde ich nach der Saison im Urlaub mal richtig registrieren, dass ich nun schon drei Jahre dabei bin", sagte Tuchel.

In diesem Zeitraum belegt der FSV in der Tabelle Rang sieben. Es ist auch ein Verdienst von Tuchel, der die Mainzer nach seiner Beförderung von der A-Jugend zu den Profis vor der Saison 2009/2010 auf einem guten Niveau stabilisiert hat.

Dabei war die zurückliegende Spielzeit alles andere als leicht. Die Abgänge von Andre Schürrle, Lewis Holtby und Christian Fuchs mussten verkraftet und kompensiert werden. Stets hatten die Klub-Verantwortlichen betont, dass es sich bei der Zusammenstellung des Kaders um ein "Übergangsjahr" handele.

"Mit Händen und Füßen" gegen Abgänge wehren

"Wir hatten großen Aderlass in Quantität und an Persönlichkeiten. Es war auch für mich keine leichte Aufgabe zu akzeptieren, dass die Entwicklung der Spieler Zeit braucht. Ich konnte diese Entwicklung höchstens etwas beschleunigen", erklärte Tuchel, der sich weitere 100 Spiele als Mainzer Cheftrainer vorstellen kann.

Zumal der Grundstein der Mannschaft nun steht. "Wir sind eingespielt. Das ist ein Pfund, mit dem wir wuchern können. Das gibt mir ein gutes Gefühl für das nächste Jahr", sagte Tuchel.

Leistungsträger wie Stürmer Adam Szalai und Verteidiger Jan Kirchhoff, die das Interesse anderer Klubs geweckt haben, sollen diesmal auf jeden Fall gehalten werden. "Ich fürchte nicht, dass einer geht. Ich würde mich mit Händen und Füßen dagegen wehren", sagte Tuchel und fügte hinzu: "Ich weiß aus vielen persönlichen Gesprächen, dass sich die Spieler hier in Mainz auf ein höheres sportliches Plateau hieven wollen." Dies ist auch das Ziel, dass Tuchel weiter antreibt.

Mainz - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung