Bundesliga - 31. Spieltag

Müder FCB ohne Erfolgserlebnis vor Real-Spiel

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Thomas Gaber
Samstag, 14.04.2012 | 20:27 Uhr
Kein Durchkommen für Franck Ribery. Die Abwehr der Mainzer stand sicher gegen Bayern München
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der FC Bayern München hat den Schock von Dortmund am 31. Bundesliga-Spieltag gegen Mainz 05 nicht verdaut. Drei Tage vor dem ersten Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid kam die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes nicht über ein 0:0 hinaus und hat somit acht Punkte Rückstand auf den BVB, der auf Schalke 2:1 gewann.

Vor 69.000 Zuschauern in der Allianz Arena waren die Bayern über 90 Minuten spielbestimmend, im Angriff gegen defensiv gut organisierte Mainzer aber zu harmlos.

Wähle hier Deinen MAN des 31. Spieltags

Holger Badstuber kassierte seine fünfte Gelbe Karte und fehlt somit im nächsten Spiel in Bremen.

Reaktionen:

Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern München): "Psychologisch waren wir nach dem Mittwochspiel im Nachteil. Zudem habe ich auf fünf Positionen gewechselt. Die Mannschaft hat in dieser Formation so noch nie zusammengespielt. Wir haben über weite Strecken sehr klug und clever gespielt. Bis auf eine Möglichkeit von Ivanschitz haben wir eigentlich über 90 Minuten nichts zugelassen. Wir hatten einen Pfostenschuss von Tymoshchuk, eine Riesen-Torchance von Olic und in der zweiten Halbzeit von Mario Gomez. Solche Spiele muss man eigentlich 1:0 gewinnen!"

Thomas Tuchel (Trainer Mainz 05): "Wir werden gierig bleiben [...] Wir haben jetzt zwei Zu-Null-Spiele in Folge, einen Punkt bei Bayern München. Wir haben allen Grund, mit breiter Brust ins Rennen zu gehen!"

Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München): "Heute war es kein einfaches Spiel, es ist an die Substanz gegangen. Mainz hat es gut gemacht. Wir haben nur einen Schuss von Ivanschitz zugelassen, ansonsten gar nichts. Deswegen haben wir defensiv gut gespielt. Nach vorne hin hatten wir nicht viele Chancen, aber die, die wir hatten, waren Großchancen. Da hätten wir durchaus ein Tor machen müssen. Ein 0:0 ist ein bisschen zu wenig."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Heynckes schont seine halbe Stammelf für das erste Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid am Dienstag. Lahm, Gustavo, Ribery, Kroos und Gomez sitzen auf der Bank. Contento spielt links hinten, Rafinha rechts. Tymoschtschuk/Schweinsteiger heißt die Doppelsechs, Alaba spielt im linken Mittelfeld und Olic stürmt.

Mainz-Coach Tuchel nimmt einen Torwartwechsel vor. Für Wetklo steht Müller zwischen den Pfosten. Die Startelf vom 4:0 gegen Köln wird auf drei weiteren Positionen verändert. Baumgartlinger, Ivanschitz und Caligiuri rein, Polanski, Zidan und Choupo-Moting raus.

9.: Ecke Alaba von links auf den kurzen Pfosten. Olic stürmt in den Ball, köpft aber knapp rechts am Tor vorbei.

43.: Mainz kriegt den Ball nicht weg, Tymoschtschuk fällt der Ball vor die Füße. Der Ukrainer hält aus 20 Metern Torentfernung drauf - der Ball klatscht an den linken Pfosten.

44.: Müller schickt in zentraler Position Olic. Noveski haut über den Ball, Olic steht blank vor Müller, lupft - Müller bleibt Sieger.

46.: Zur zweiten Halbzeit kommt Ribery für den leicht angeschlagenen Alaba.

54.: Ecke Robben von rechts, Müller köpft aus vier Metern aufs lange Eck, wo Soto den Ball von der Linie bolzt.

64.: Langer Ball von Schweinsteiger auf Robben. Der legt per Kopf ab für Gomez, der Noveski entwischt. Aus 13 Metern schießt Gomez den Ball im Fallen übers Tor.

77.: Caligiuri setzt sich auf links gut gegen Schweinsteiger durch und zieht in den Strafraum. Seinen Schuss aus spitzem Winkel hält Neuer im kurzen Eck aber ohne Probleme fest.

86.: Robben noch mal vom linken Strafraumeck mit dem Volleyschuss - haarscharf rechts am Tor vorbei.

90.: Gomez hält aus 15 Metern zentral vor dem Mainzer Tor drauf, Müller ist mit den Fäusten zur Stelle.

Fazit: Müde Bayern waren nicht in der Lage, defensiv starke Mainzer entscheidend unter Druck zu setzen und vergaben ihre Torchancen überhastet.

Der Star des Spiels: Heinz Müller. Absoluter Rückhalt seiner Mannschaft, vor allem in der Schlussphase. Müller spielte fehlerfrei, rettete drei Mal mit starken Paraden und war sicher bei hohen Bällen. Chance genutzt!

Der Flop des Spiels: Ivica Olic. Der Bayern-Stürmer schoss in 60 Minuten zwar fünf Mal Richtung Tor, gewann aber nur 21 Prozent seiner Zweikämpfe. Er konnte kaum einen Ball verarbeiten und vergab die größte Chance des Spiels kläglich. Von Robben und Ribery kam auch nicht viel, Robben war aber an 10 der 14 Torschüsse der Bayern beteiligt.

Der Schiedsrichter: Markus Schmidt lag bei fast allen Entscheidungen richtig, so auch bei der 5. Gelben für Badstuber nach Foul an Szalai.

Analyse: Ganz dünne erste Halbzeit. Die Bayern ohne fünf Stammspieler wenig ballsicher gegen kompakt stehende Mainzer, die erstmal auf Torverhinderung bedacht waren. Ivanschitz spielte hängende Spitze hinter Szalai, dahinter verteidigten zwei Viererketten.

Das Offensivspiel der Münchner war überschaubar und vor allem umständlich. Den Angriffen fehlte das Tempo; statt dem schnellen Pass in die Spitze wurde der Ball durchs Mittelfeld geschleppt, sodass sich die Mainzer nach Ballverlusten problemlos sortieren konnten.

Robben versuchte mit Biegen und Brechen sein Dortmund-Trauma zu verarbeiten und war überall auf dem Platz unterwegs, ohne dabei aber gefährliche Torszenen heraufzubeschwören. Die Bayern hatten zwar über 70 Prozent Ballbesitz und acht Torschüsse in der ersten Halbzeit, aber nur zwei innerhalb des Strafraums. Mainz ging wenig Risiko, die wenigen Konter wurden nicht zu Ende gespielt.

In der zweiten Halbzeit änderte sich am Spielverlauf wenig. Mainz stand nicht mehr ganz so tief, behielt defensiv aber die Ordnung und ließ wenige Torchancen der Bayern zu. Die Münchner wurden zielstrebiger, den Angriffen fehlte aber weiterhin die Genauigkeit.

Besonders auffällig war Schweinsteigers Rolle. Der Bayern-Kapitän stand die gesamten 90 Minuten über extrem tief und gab mitunter einen dritten Innenverteidiger bei Mainzer Angriffen. Wohl eine taktische Maßnahme hinsichtlich des Spiels gegen Real Madrid.

Gegen die Königlichen werden die Bayern aber anders auftreten müssen: aggressiver, leidenschaftlicher, risikoreicher. Nach einer erfolglosen Woche in der Bundesliga ist das Champions-League-Halbfinale das Highlight der Saison.

Bayern - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung