Bundesliga - 30. Spieltag

Wolfsburg holte acht Neue - Hannover holte Diouf

SID
Mittwoch, 11.04.2012 | 20:54 Uhr
Hannovers Mame Diouf (r.) stellte die Wolfsburger Abwehr vor unlösbare Aufgaben
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Felix Magath wirkte recht übellaunig. Der von ihm so heiß geliebte Tee fehlte dem Trainer des VfL Wolfsburg nach dem 0:2 (0:1) bei Hannover 96 - die Punkte auch. Mit einem Sieg sollte ein großer Schritt in Richtung Europa gemacht werden. Nun ist der VfL im engen Ringen um internationale Reisen im kommenden Jahr nur noch Zehnter.

Hinter Stuttgart, hinter Leverkusen, hinter Hannover, hinter Bremen, jetzt auch noch hinter Hoffenheim. Magaths Minenspiel verriet Frust, verbal flüchtete sich der Coach aber einmal mehr in die Rolle des Undurchschaubaren.

"Das Ergebnis spricht für Hannover, das Spiel für uns", sagte Magath und schien sich nur an die erste halbe Stunde der vorangegangenen 90 Minuten erinnern zu wollen. Kurz angebunden analysierte der Coach: "Wir haben gezeigt, dass wir mit einem Europa-League-Teilnehmer mithalten können - daher bin ich zufrieden."

Wähle hier Deinen MAN des Spieltags

Magath versuchte, die Pleite kleinzureden. Die eigene Erwartungshaltung ebenfalls, die Wolfsburger Ansprüche sowieso. Die Nachvollziehbarkeit blieb dabei auf der Strecke. Absurdes aus der Autostadt.

Diouf hat schon sechs Treffer

In der Winterpause war Magath noch einmal für rund 30 Millionen Euro auf Einkaufstour gegangen. Auch Hannover hatte vor dem Beginn der Rückrunde investiert: 1,8 Millionen. Wolfsburg holte acht neue Spieler, Hannover einen.

Beim VfL trat bisher keiner der Neuen übermäßig in Erscheinung, bei 96 erzielt Mame Diouf Tor um Tor. Das 1:0 (44.) am Mittwochabend war sein sechster Treffer im zehnten Saisonspiel. Auch Magath hatte im Januar neue Offensivkräfte verpflichtet. Zum Beispiel Vieirinha.

Die Bilanz des Portugiesen: 4,5 Millionen Ablöse, fünf Spiele, null Tore. In Hannover durfte er immerhin das zweite Mal in der Startelf ran. "Er muss sich erstmal eingewöhnen und wird noch ein wichtiger Spieler für uns werden", sagte Magath. 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke sagte über Diouf: "Es ist toll, dass er keine Probleme mit der Anpassung hatte und uns sofort weiterhelfen konnte."

"Wollen gegen HSV nachlegen"

Umso schwerer würde ein Ausfall des Afrikaners im Saisonendspurt wiegen. Gegen Wolfsburg musste Diouf nach 73 Minuten verletzt das Feld verlassen. Weitere Untersuchungen sollten Aufschluss über das genaue Ausmaß der Sprunggelenksblessur liefern. Der Einsatz des Afrikaners am Samstag beim Hamburger SV scheint zumindest gefährdet.

Die 96-Mannschaft würde sich aber wohl auch von einem Ausfall ihres Starstürmers nicht aus der Bahn werfen lassen. Zumal Didier Ya Konan auf dem Weg zurück zu alter Form ist und gegen Wolfsburg den Endstand herstellte (77.).

"Wir wollen jetzt nachlegen. Auch wenn das Spiel gegen den HSV nicht leichter wird. Die Hamburger müssen im Kampf gegen den Abstieg um jeden Punkt kämpfen", sagte 96-Trainer Mirko Slomka. Kapitän Steven Cherundolo ergänzte: "Gegner, die gewinnen müssen, sind immer besonders gefährlich. Aber wir werden dagegenhalten. Europa hat sehr viel Spaß gemacht. Das wollen wir alle noch einmal erleben."

Das sollten eigentlich auch die Ansprüche in Wolfsburg sein. "Wir müssen unseren Fans jetzt einen Sieg bieten. Dann sehen wir weiter", sagte Magath immerhin. Der Gegner am Samstag: FC Augsburg. Ein Abstiegskandidat. Da sollte man mehr als nur "mithalten" wollen. Auch Tee wird dann wieder ausgeschenkt.

Hannover - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung