Bundesliga - 29. Spieltag

Köln und Bremen mit langweiligem Remis

SID
Samstag, 07.04.2012 | 17:26 Uhr
Viel Kampf, wenig Glanz: Der 1. FC Köln und Werder Bremen trennen sich unentschieden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der 1. FC Köln und Werder Bremen haben einen entscheidenden Schritt aus ihren sportlichen Krisen verpasst. Die Gründungsmitglieder der Bundesliga trennten sich am Samstag 1:1 (1:1). Ammar Jemal (39. Minute) glich die Bremer Führung durch Markus Rosenberg (24.) aus, womit der FC vorerst auf dem Relegationsplatz bleibt.

Die von Verletzungssorgen geplagten Bremer, die am Saisonende Nationaltorwart Tim Wiese und wohl auch Torjäger Claudio Pizarro verlieren, sind seit nunmehr vier Spielen ohne Sieg. Die Teilnahme an der Europa League in der kommenden Saison hängt weiter an einem seidenen Faden.

Wählt hier Euren MAN des 29. Spieltags

"Das war richtig gut heute, nur leider haben wir die Tore nicht gemacht", sagte Kölns Sascha Riether. "Es war ein guter Neuanfang, darauf kann man aufbauen."

Schaaf unzufrieden mit seinem Team

Weniger zufrieden zeigte sich hingegen Bremens Trainer Thomas Schaaf: "Wir haben vieles besser gemacht als zuletzt, aber nicht die Ruhe gehabt, das zweite Tor zu machen." Kölns Torwart Michael Rensing wertete das Remis diplomatisch: "Der eine Punkt hilft uns nicht wirklich weiter zu einem Schritt nach vorn. Aber wir haben uns heute wieder als Einheit präsentiert."

Besonders prekär bleibt die Lage bei den Kölnern trotz des ersten Punktgewinns nach zuvor drei zum Teil deftigen Niederlagen in Folge. Bei einem Sieg von Hertha BSC am Samstagabend bei Borussia Mönchengladbach könnte Köln auf einen Abstiegsplatz rutschen.

Als Reaktion auf die Misere, insbesondere das 1:2 beim FC Augsburg in der Vorwoche, hatte Trainer Stale Solbakken vier Spieler, unter anderem Torjäger Milivoje Novakovic, aus dem Kader genommen und ein zweitägiges Trainingslager in der Klosterpforte in Marienfeld bezogen.

Erstes Bundesliga-Tor von Jemal

Beide Mannschaften begannen von 50.000 Zuschauern im ausverkauften WM-Stadion engagiert. Besonders die Gastgeber versuchten, das Heft in die Hand zu nehmen. Doch auf beiden Seiten endeten die Bemühungen zumeist an der Strafraumgrenze.

Dann bereiteten die Kölner in Person von Pedro Geromel praktisch die Gästeführung vor. Der Kapitän rückte aus der Abwehr in den Mittelkreis, verpasste dort aber den Ball. Die 3:2-Überzahl nutzte Marko Marin im Konter mit einem Pass auf Rosenberg, der aus 15 Metern in die lange Ecke zu seinem siebten Saisontor vollendete.

Köln antwortete prompt, doch Werder-Keeper Wiese parierte gegen den Schuss des guten Lukas Podolski (26.) ebenso überragend wie gegen Martin Lanig (33.) Sechs Minuten später war er aber machtlos, als Jemal nach einer Ecke von Podolski per Kopf sein erstes Bundesliga-Tor erzielte. Und Köln blieb in der Begegnung, in der die kämpferische Note dominierte, dran. Doch Chancen sprangen nicht heraus.

Clemens vergibt Riesenchance

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Kölner immer mehr das Kommando und setzten Bremen unter Druck. Dabei war vor allem Podolski sehr bemüht. Der Nationalstürmer, der den Verein am Saisonende wohl verlassen wird, hatte die Riesenmöglichkeit zur Führung, doch sein Schuss aus 16 Metern ging knapp über das Tor.

Die Gastgeber zeigten in den ersten 20 Minuten nach der Pause mehr Präsenz, es fehlten nur weitere Chancen. Bremen spielte sehr passiv. Ein Freistoß von Marin war in dieser Phase die auffälligste Szene - dieser strich aber knapp über das Tor.

Christian Clemens schließlich hatte nicht die Nerven, nach guter Vorarbeit von Lanig und Miso Brecko zu vollenden. Er scheiterte in der 75. Minute freistehend an Wiese.

Köln - Bremen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung