Kuntz: "Klassenerhalt wäre ein Wunder"

SID
Sonntag, 01.04.2012 | 11:54 Uhr
Bestürzte Gesichter nach der Pleite gegen den Hamburger SV: Pierre de Wit
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Es schien, als hätte Krassimir Balakow beim Griff in den Kleiderschrank schon eine böse Vorahnung beschlichen. Der Trainer des 1. FC Kaiserslautern hatte zu seinem Heimdebüt einen schwarzen Anzug ausgewählt. Das Outfit des Bulgaren passte letztlich zum Anlass.

Denn nach dem 0:1 (0:1) gegen den direkten Konkurrenten Hamburger SV scheint der dritte Abstieg des FCK kaum noch abzuwenden zu sein. Und beim abgeschlagenen Tabellenletzten herrschte eine Stimmung wie bei einer Beerdigung.

"Es wäre ein Wunder, wenn wir den Klassenerhalt noch schaffen würden", sagte Vorstandsboss Stefan Kuntz. Es klang nach Resignation, nach Abschiednahme von der ersten Liga, nach Trauer. Er verspüre "viele Schmerzen", machte Kuntz aus seinen Gefühlen keinen Hehl und fügte hinzu: "Das tut weh - den Fans, der Mannschaft, jedem, der mit dem 1. FC Kaiserslautern emotional verbunden ist."

Die Spieler scheinen sich bei acht Punkten Rückstand auf den 1. FC Köln auf dem Relegationsrang sechs Spieltage vor dem Saisonende mit dem Abstieg abgefunden zu haben. "Die Stimmung ist am Boden. Wenn wir ehrlich sind, ist das einfach zu wenig", gab Rechtsverteidiger Florian Dick zu. "Wir sind zu harmlos. Wir haben keine Argumente mehr", sagte Kapitän Christian Tiffert: "Wir haben es verpasst, ein Lebenszeichen zu setzen."

Balakow will "nicht aufgeben"

Nur Balakow wollte vom sportlichen klinischen Tod noch nichts wissen. Zumindest eine Woche noch will der 46-Jährige das letzte Fünkchen Hoffnung auf eine wundersame Rettung am Leben erhalten. "Das nächste Spiel gegen 1899 Hoffenheim ist ein Finale, die letzte Chance. Wenn wir das auch verlieren, müssen wir anders planen. Aber bis dahin werden wir nicht aufgeben", sagte Balakow. Und als ob er seinen Worten Nachdruck verleihen wollte, legte er seine schwarze Anzugjacke ab.

Der Klassenerhalt käme einer Reanimation des viermaligen deutschen Meisters gleich. Seit 18 Begegnungen haben die Pfälzer nicht mehr gewonnen. Neun Heimspiele in Serie ohne Erfolg bedeuten negativen Ligarekord. Weniger als die 17 Tore nach 28 Spieltagen hatte bislang nur Tasmania Berlin 1965/66 erzielt.

Vor 44.745 Zuschauern war der FCK gegen ebenfalls verunsicherte Hanseaten zwar bemüht, stellte sich bei vielen Aktionen aber schlichtweg stümperhaft an. Und es kam auch noch Pech hinzu. In der zweiten Halbzeit verweigerte Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer Kaiserslautern nach einem Foul von Gojko Kacar an Olcay Sahan einen berechtigten Strafstoß. Stattdessen sah Sahan nach einem Foul die fünfte gelbe Karte und ist gegen Hoffenheim gesperrt.

Etwas Erleichterung beim HSV

Während die Spieler nach dem Schlusspfiff wie in einem Trauerzug zur Fan-Tribüne schlichen und für ihre phasenweise leblose Leistung mit Pfiffen bedacht wurden, feierte der HSV mit seinen Anhängern den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz.

Es herrschte Erleichterung bei den Hamburgern, die seit der Gründung der Bundesliga 1963 noch nie abgestiegen sind. "Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie Abstiegskampf kann", sagte Trainer Thorsten Fink, warnte aber zugleich: "Wir haben noch sechs weitere Endspiele."

Der gleichen Wortwahl bemächtigte sich Nationalspieler Marcell Jansen, der in der 29. Minute das Chaos in der Lauterer Abwehr zum Siegtreffer ausgenutzt hatte. "Für das Wochenende können wir etwas aufatmen. Aber es war nur ein kleiner Schritt", sagte Jansen: "Ich hoffe, dass uns der Erfolg Selbstvertrauen und Stabilität gibt."

Kaiserslautern - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung