Bundesliga - 27. Spieltag

HSV im freien Fall: "Null Punkte sind Scheiße"

SID
Samstag, 24.03.2012 | 11:46 Uhr
Der Hamburger SV verlor zuletzt vier Spiele in Folge
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

5 Pleiten aus 6 Spielen: Der HSV taumelt Richtung Liga zwei. Der Sportchef hat "keine Angst", Spieler klagen über fehlendes Glück. Der VfL hingegen darf plötzlich von Europa träumen.

Seltsame Logik nach der vierten Pleite in Serie: "Wenn wir so weiter spielen, schaffen wir die Wende", erklärte Sportchef Frank Arnesen. Dessen Hamburger SV bleibt nach dem zumindest kämpfend aber verdient erlittenen 1:2 (0:0) beim VfL Wolfsburg im freien Fall in Richtung des ersten Bundesliga-Abstiegs der Vereinsgeschichte.

Für die Fans des nach dem dritten Sieg in Richtung Europaliga durchstartenden Nordrivalen aus der Autostadt war klar: "Zweite Liga, Hamburg ist dabei."

"Arnesen: Habe keine Angst"

So weit ist es für den Bundesliga-Dino zwar sieben Spieltage vor Saisonende noch nicht, aber dem nun anstehenden Kellerduell in Kaiserslautern (31. März, 15.30 Uhr) kommt richtungsweisende Bedeutung zu.

"Ich habe keine Angst. Das Glück muss man sich erkämpfen. Die Punkte holen wir uns nun eben im nächsten Spiel in Kaiserslautern", sagte Frank Arnesen und nahm zugleich seinen in den letzten Wochen bemerkenswert erfolglosen ehemaligen Erfolgscoach Thorsten Fink (nur ein Punkt aus den letzten sechs Spielen) in Schutz.

Er fände es unfair, den Trainer daran zu beurteilen. "Als wir ihn geholt haben, waren wir 17. und haben danach eine Aufholjagd gestartet."

Aogo zuversichtlich

In der aktuellen Situation würde schon ein einziger Sieg erheblich weiter helfen. Der aber ist schwer vorstellbar, wenn sich der Hamburger SV wie in Wolfsburg kaum Chancen erarbeitet.

Der schwache Angreifer Mladen Petric, der fast jeden Zweikampf verlor, erzählte am Ende nur von "extrem viel Pech". Sein keinen Deut besserer Sturmpartner Marcus Berg hatte wenigstens zwei lichte Momente.

Den ersten in der 47. Minute, als er Wolfsburgs Führung durch den überragenden Mario Mandzukic innerhalb einer reichlichen Minute egalisierte und den zweiten in seiner Spielanalyse: "Null Punkte sind scheiße".

Im Einerlei der Durchhalteparolen bewies im Hamburger Lager ansonsten nur Dennis Aogo Courage. "Wir brauchen uns nicht hinstellen und jammern", befand der Nationalspieler.

"Wir können wieder aufstehen"

"Wir müssen zugeben, dass wir nicht unseren besten Fußball gespielt haben. Aber wir waren wieder eine Mannschaft mit Leidenschaft. Das ist das Positive. Wir können wieder aufstehen", so Aogo weiter.

Aogo selbst hätte den auch durch einen Fehler von Torwart Jaroslav Drobny (ließ den spielentscheidenden Freistoß von Marcel Schäfer von der Rechtsaußenposition ins kurze Eck flutschen/75.) missglückten Ausflug ins Niedersächsische in der Nachspielzeit noch retten können.

Aus dem Getümmel schoss der 25-Jährige aber über die Querlatte in Richtung Wolfsburger Fankurve, aus der es zurück schallte: "Hey, was geht ab: Hamburg steigt diesmal ab."

VfL: Geht noch was in Richtung Europa?

Mit dem Abstiegskampf haben die nach zehn Punkten aus den letzten vier Spielen nunmehr zehn Punkte vor dem HSV rangierenden Wolfsburger zum ersten Mal nach über einem Jahr nichts mehr zu tun.

"Das war ein effektiver Schritt unten raus", befand Torwart Diego Benaglio.

Der Schweizer übernahm die Kapitänsbinde vom wegen Formschwäche nicht berücksichtigten Nationalspieler Christian Träsch und hatte die größten Probleme an einem ansonsten für ihn erstaunlich ruhigen Abend, als ihm nach einem Zweikampf die Kontaktlinse des linken Auges verrutschte.

Kein Blick auf die Tabelle

Am Ende hatte Benaglio zwar wieder gute Sicht, wollte aber trotzdem nicht auf jene Tabelle blicken, die seinen VfL in Reichweite des internationalen Geschäftes präsentierte.

"Wenn wir nach dem letzten Spieltag auf die Tabelle schauen, dann reicht es."

Sein seit Wochen in starker Form spielender Teamgefährte Ashkan Dejagah machte das nächste Match bei Hertha BSC (31. März, 18.30) zum Gradmesser.

"Da müssen wir unsere Serie fortsetzen, aber danach drücke ich Hertha die Daumen", sagte der Ex-Berliner, der vor fast fünf Jahren von der Spree an die Aller gekommen war.

Wolfsburg - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung