Bundesliga - 27. Spieltag

Balakow kann Lauterns Talfahrt nicht stoppen

SID
Samstag, 24.03.2012 | 17:30 Uhr
Karim Guede (r.) nutzte einen schweren Fehler von Rodnei zum 1:0 in der achten Minute
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Fußballer Krassimir Balakow war zwar Teil des magischen Stuttgarter Dreiecks, als neuer Trainer des 1. FC Kaiserslautern hat sich der Bulgare aber noch nicht als der erhoffte Zauberer erwiesen. Beim Debüt des Nachfolgers von Marco Kurz verlor der überforderte Tabellenletzte das Kellerduell beim nun auf Rang 14 gekletterten SC Freiburg mit 0:2 (0:2).

Bei nun acht Punkten Rückstand auf die Badener käme es einem Wunder gleich, wenn Balakow den dritten Abstieg des FCK noch verhindern könnte. 24.000 Zuschauer feierten die Tore von Karim Guédé (8.) und Cedrick Makiadi (14.).

Rodnei enttäuscht Erwartungen

Mit vier Änderungen in der Anfangsformation im Vergleich zum 1:4 gegen Schalke am vergangenen Sonntag hatte Balakow neue Akzente setzen wollen.

Der Bulgare ersetzte in der Abwehr Matthias Abel und Leon Jessen durch Anther Yahia und Alexander Bugera, im Angriff durften sich Konstantinos Fortounis und Julian Derstroff statt Itay Shechter und dem verletzten Sandro Wagner versuchen. SC-Trainer Christian Streich brachte Julian Schuster und Karim Guede für die angeschlagenen Johannes Flum und Jan Rosenthal.

Die personellen Wechselspiele sollten sich schon in der Anfangsphase nachhaltig bemerkbar machen. Vor allem Rodnei wurde dem Vertrauen seines neuen Trainers nicht gerecht. Ohne Not schoss der Innenverteidiger nach acht Minuten den Freiburger Stürmer Sebastian Freis an, der den Ball per Kopf in den völlig unbewachten Raum am Sechzehnmeterkreis weiterleitete. Guede hatte keine Mühe, per Linksschuss aus 14 Metern zum 1:0 zu verwandeln.

Freiburg überlegen

Mit Händeklatschen und beschwichtigenden Gesten versuchte Balakow, seine Mannschaft aufzumuntern. Doch auch der nächste Schuss ging nach hinten los. Nach einer Ecke von Schuster schien sich Torhüter Tobias Sippel in der 15. Minute an der Flugkurve des Balles zu erfreuen, Rodnei fühlte sich ebenfalls nicht zuständig, sodass SC-Kapitän Cedrick Makiadi aus fünf Metern unbedrängt per Kopf auf 2:0 erhöhen konnte.

Die seit der Winterpause und der Berufung von Streich zum Chefcoach mutig, kompakt und dynamisch agierenden Badener hatten den harmlosen Gegner jederzeit im Griff. Ein wuchtiger Kopfstoß von Guede strich nach 22 Minuten nur knapp über die Latte.

Wer ist Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen!

Lautern versuchte mit dem Mute der Verzweiflung vors Tor der Freiburger zu kommen, gefährlich aber wurde es für die Gastgeber nur einmal. Als die SC-Abwehr vergeblich auf Abseits spekulierte, kam Derstoff in der 36. Minute frei zum Schuss, Baumann reagierte aber glänzend.

Lautern zu umständlich

Nach der Pause forcierten die Gäste zwar den Druck, doch sie agierten in Tornähe weiterhin viel zu umständlich. Für eine der wenigen zwingenden Aktionen zeichnete Derstroff in der 48. Minute verantwortlich, doch erneut fand er in Baumann seinen Meister.

Auf der Gegenseite stand den Pfälzern das Glück zur Seite, als in der 53. Minute Freis nach Vorarbeit von Daniel Caligiuri um Zentimeter am Tor vorbei zielte. In der 76. Minute hatte der für Guede eingewechselte Stefan Reisinger das 3:0 auf dem Fuß, doch sein Schuss aus spitzem Winkel landete am Außenpfosten - am Ende ging der Freiburger Sieg mehr als in Ordnung.

Freiburg - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung