Bundesliga - 26. Spieltag

60-Meter-Sprint ins pure Glück

SID
Sonntag, 18.03.2012 | 13:09 Uhr
Begeisternder Jubel mit Trainer Favre (M.) nach dem Siegtor der Gladbacher in Leverkusen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Lucien Favre hatte mal wieder alle verblüfft. Als Borussia Mönchengladbach den womöglich entscheidenden Schritt Richtung Champions League gemacht hatte, legte der oft so reserviert wirkende Schweizer einen famosen 60-Meter-Sprint zur Eckfahne hin und sprang als einer der ersten Gratulanten Matchwinner Igor de Camargo um den Hals.

"Hut ab. Ich hätte mich dabei verletzt", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl nach dem 2:1 (1:0) im Westderby bei Bayer Leverkusen und war ob der ungeahnten Qualitäten seines 54 Jahre alten Erfolgstrainers schwer beeindruckt.

"Ich wollte verifizieren, ob ich noch fit bin", scherzte Favre mit einem spitzbübischen Lächeln im Gesicht und stellte schließlich fest: "Ich bin noch fit."

Champions League zum Greifen nahe

Favre hatte in jener 89. Minute, als de Camargo den Siegtreffer bei einem der ärgsten Rivalen erzielte, wohl vielmehr realisiert, dass die sensationelle Qualifikation für die Königsklasse für den Fast-Absteiger des Vorjahres nun zum Greifen nah ist. "Pure Freude" sei es gewesen, beschrieb der Trainer seine Gefühlslage: "Es war ein sehr emotionales Spiel und die Reaktion der Mannschaft war fantastisch."

Fantastisch ist nun auch die Ausgangsposition vor den letzten acht Saisonspielen. Elf Punkte beträgt der Vorsprung des Tabellendritten aus Gladbach auf die fünftplatzierten Leverkusener. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, sollte die Borussia dieses Polster noch aus der Hand geben. Doch Verteidiger Martin Stranzl mahnte: "Es kommen noch schwere Spiele auf uns zu. Auch wenn es noch so schön in der Tabelle aussieht, dürfen wir keine Sekunde nachlassen.

"Versuchen, das Unmögliche möglich zu machen"

Es gilt, nur nicht abzuheben, wo doch das einst so unrealistisch erscheinende Ziel plötzlich ganz nah ist. Die Zweifel, die nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg aufgekommen waren, hatten sich jedenfalls vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena verflüchtigt. Vielmehr glaubt Favre, dass die Borussia aus dieser Situation noch stärker hervorgehen wird. Das sei ein wichtiger Sieg für den Kopf gewesen.

Nicht die schlechtesten Voraussetzungen also vor dem Spiel der Spiele am Mittwoch im Pokal-Halbfinale gegen Bayern München. "Wir versuchen das Unmögliche möglich zu machen. Dreimal in einer Saison gegen die Bayern zu gewinnen, ist eigentlich rein statistisch nicht möglich. Trotzdem werden wir es versuchen", sagte Eberl.

Ein Highlight jagt dieser Tage das nächste für die Borussia, dabei drohte in Leverkusen zwischenzeitlich ein empfindlicher Rückschlag. Nach dem frühen Führungstor durch Marco Reus, der einen Blackout von Daniel Schwaab in der 7. Minute eiskalt ausnutzte, kämpfte sich Bayer zurück ins Spiel und hatte mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Stefan Kießling das Blatt bereits fast gewendet (75.).

"Die Mannschaft wollte aber unbedingt diesen Sieg", sagte Favre. Und so kam es auch. Nach einem traumhaften Pass von Reus umkurvte der eingewechselte de Camargo den Leverkusener Schlussmann Bernd Leno und traf zum umjubelten Sieg.

de Camargo als Mann der "Big Points"

Wieder einmal war es de Camargo, der Belgier ist in Gladbach der Mann der wichtigen Tore. "Bei den Big Points ist er da. In der Relegation hat er getroffen, in Bayern, in Hamburg und nun in Leverkusen", lobte Eberl. Mit seiner Rolle ist der belgische Nationalspieler aber nicht ganz glücklich. "Joker ist nichts für mich", sagte de Camorgo: "Aber das muss der Trainer entscheiden."

Im Leverkusener Lager war dagegen die Enttäuschung riesengroß. Auch das letzte verbliebene Ziel ist nun außer Reichweite. Von der Champions League redet unterm Bayer-Kreuz keiner mehr.

"Wir sollten nicht auf den Platz über uns, sondern lieber auf die Plätze unter uns schauen", sagte Trainer Robin Dutt und bemängelte, dass seine Mannschaft nach dem Ausgleich im Übermut nach vorne gestürmt sei. "Alle wollten die ganz große Freude, jetzt haben wir die ganz große Trauer", sagte Dutt. Sollte sogar die Qualifikation für die Europa League in Gefahr geraten, dürfte auch Dutt Probleme bekommen.

Leverkusen - Gladbach: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung