Zidan baut Rekordserie aus - Mainz schlägt Club

SID
Samstag, 10.03.2012 | 17:25 Uhr
Nicolai Müller (l.) und Kollegen bejubeln das schnellste Tor der laufenden Saison
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Der große Auftritt von Mohamed Zidan kam in der 22. Minute. Der Ägypter verwandelte einen Freistoß direkt - der Ball sprang an den Innenpfosten und von dort knapp hinter die Linie. Nach einem bangen Blick auf den Schiedsrichter-Assistenten konnte Zidan, der in der Winterpause vom deutschen Meister Borussia Dortmund zum 1. FSV Mainz 05 zurückgekehrt war, jubeln. Je ein Tor in sechs Spielen in Folge hat noch nie ein im Winter verpflichteter Spieler geschafft.

Die Mainzer gewannen am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga durch Zidans Treffer und das frühe Tor von Nicolai Müller 2:1 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg. Die Franken, die durch Daniel Didavi nur zum Anschlusstor kamen, mussten nach drei Siegen in Folge einen Rückschlag verkraften.

"Jetzt hat der Junge einen absoluten Lauf, den soll er noch weiter genießen", sagte FSV-Trainer Thomas Tuchel über die Rekordquote seines derzeit so erfolgreichen Spielers. Zidan selbst gab sich nach dem Spiel bescheiden: "Ich habe soviel gesagt in den letzten Wochen, jetzt sollen andere im Mittelpunkt stehen."

Mainz begann furios. Nach nur 56 Sekunden brachte Müller die Gastgeber in Führung. Nach einem Pfostenschuss von Eric Maxim Choupo-Moting staubte Müller, der schon nach 20 Sekunden den Pfosten getroffen hatte, zum 1:0 ab.

Tempofußball unter den Augen von DFB-Präsident Niersbach

34.000 Zuschauer, darunter der neue DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, sahen eine temporeiche Begegnung. Die Mainzer hatten Glück, dass Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer einen vermeintlichen Treffer von Alexander Esswein (11.) wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannte. Zudem verfehlte Albert Bunjaku (14.) mit einem Schuss knapp das Tor. Auf der Gegenseite scheiterte Adam Szalai an Schäfer.

Wer ist Dein MAN des Spieltags? Jetzt wählen!

Beide Trainer hatten ihre Mannschaften auf zwei Positionen umgestellt. Bei Mainz rückten Szalai und der in Dortmund gelb-gesperrte Jan Kirchhoff für Kapitän Nikolce Noveski und Malik Fathi in die Anfangsformation. Bei Nürnberg standen der frühere Mainzer Hanno Balitsch nach abgelaufener Gelb-Sperre und Bunjaku für den gesperrten Tomas Pekhart in der Startelf.

Späte Hoffnung und spontane Schwächeanfälle

Daniel Didavi, der nach dem Seitenwechsel eingewechselt wurde, ließ die Nürnberger noch einmal hoffen. Mit einem abgefälschten Schuss in der 64. Minute sorgte Didavi für das 1:2.

Bei Mainz begann das große Zittern. Auch Zidan konnte kaum noch für Impulse sorgen und wurde in der 73. Minute entkräftet ausgewechselt.

Ein plötzlicher Schwächeanfall streckte auch Szalai in der 84. Minute nieder: Der Stürmer war eigentlich schon an Nürnbergs Keeper vorbei, als er sich ohne ersichtlichen Grund fallen ließ und völlig zu Recht Gelb-Rot für seine Schwalbe sah. Kapital konnten die Franken aber auch aus der Überzahlsituation nicht mehr ziehen.

Mainz - Nürnberg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung