Gladbach scheitert an der eigenen Messlatte

SID
Sonntag, 11.03.2012 | 14:09 Uhr
Gladbachs Marco Reus blieb zuletzt vier Mal ohne Torerfolg
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Als im Borussia-Park die Bilder der Gala-Vorstellung von Bayern München gezeigt wurden, blickte Marco Reus immer wieder gebannt auf den Bildschirm. Ein wenig Wehmut war wohl auch dabei. Während die Bayern sich ihren Frust von der Seele schossen, sind sie bei Borussia Mönchengladbach noch auf der Suche: Nach der offenbar verlorenen Leichtigkeit und der Antwort auf die Frage, ob sich die Borussia nach dem 0:0 gegen den SC Freiburg in der erste Krise der Saison befindet oder nicht. "Wir haben das Limit sehr hoch gesetzt. Wir sind aber keine Maschinen", sagte Reus.

Trainer Lucien Favre hatte auch lange gesucht. Und gehofft, eine Lösung für den fehlenden Schwung der vergangenen Wochen gefunden zu haben. Seit dem Schlüsselbeinbruch seines Schlüsselspielers Patrick Herrmann hat es einen kleinen Bruch im Offensivspiel gegeben, es fehlten die Impulse, die Überraschungsmomente der Überraschungsmannschaft der Saison.

Der Schwede Oscar Wendt war die neue Alternative. Der Linksfuß sollte sich im rechten Mittelfeld versuchen, denn "ich wollte wie zuvor mit Marco Reus in der Mitte spielen", erklärte der Schweizer seine Maßnahme.

Erwartungshaltung gestiegen

Doch dem Borussen-Spiel fehlten Tempo und Ideen, im Abschluss die notwendige Effizienz. Sicher nicht die Schuld des Schweden Wendt, der Herrmann zwar vertrat, ihn aber nicht ersetzten konnte. Es sei sehr schwierig, dies innerhalb von wenigen Tagen zu schaffen, sagte Favre. Schwierig ist es allerdings auch, die Erwartungshaltung rund um den Borussia-Park auf ein der Situation angemessenes Maß herunter zu fahren. Denn in Mönchengladbach kennt man das Problem, dass die Ansprüche selten zur sportlichen Situation passen. In Krisenzeiten geht am Niederrhein gerne einmal die Welt unter. Doch die vergangenen Wochen luden förmlich zu Träumereien ein.

Und als Gladbach gegen defensiv eingestellte und taktisch diszipliniert auftretende Freiburger zum dritten Mal in Folge die in den vergangenen Monaten selbst gelegte Messlatte nicht erreichte, machte sich im Borussia-Park erstmals Unmut breit, erste Pfiffe waren zu vernehmen. "Seit einem Jahr spielen wir immer konstant. Da kann es passieren, dass man nicht so gut spielt. Viele müssen aufhören zu träumen, aufhören, Dummheiten zu erzählen. Es wurde übertrieben mit unserer Qualität", sagte Favre.

Doch wofür reicht die Qualität des Tabellendritten? "Jetzt kommen wieder die Schlagzeilen mit der Euro-Flatter. Das interessiert uns aber nicht", sagte Reus. Vom Titelkampf hatten sie sowieso nie was hören wollen. Da aber auch die Konkurrenz patzte, wuchs der Vorsprung auf den Fünften Bayer Leverkusen vor dem direkten Duell am kommenden Samstag sogar auf acht Punkte an. "Ich kann mit der Leistung leben, sie war ein Schritt nach vorne", sagte Favre, der jedoch nur selten auf die Tabelle schaut. "Man hat mir das gezeigt. Das interessiert mich aber nicht so sehr", sagte Favre.

Freiburg punktet gegen die Topteams

Sein Kollege Christian Streich war zufrieden mit dem ersten Auswärtspunkt in seiner Amtszeit, der Blick auf die Tabelle bringt den Trainer des Vorletzten aber derzeit auch nicht weiter. "Gladbach spielt mit einer wunderbaren Ballance Fußball, gegen die man immer wieder ankämpfen muss", sagte Streich, mit dem der SC nach dem 0:0 gegen die Bayern und dem 2:1 gegen Schalke 04 zum dritten Mal gegen ein Topteam punktete.

Nicht zuletzt dank Torhüter Oliver Baumann, der beim letzten Aufbäumen der Gladbacher in der Schlussphase mehrfach auf dem Posten war. "Ich glaube, jetzt geht es weiter aufwärts mit der Mannschaft, wir werden es am Ende schaffen und drin bleiben", sagte Baumann zur Situation im Abstiegskampf. Doch Streich wusste das Remis einzuschätzen. "Wenn Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen, hätten wir vielleicht sogar gewonnen."

Gladbach - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung