HSV erlebt gegen Stuttgart sportliches Debakel

SID
Samstag, 03.03.2012 | 17:24 Uhr
Vedad Ibisevic feiert mit Martin Harnik seinen Führungstreffer gegen den Hamburger SV
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Wie geprügelte Hunde schlichen die Spieler des Hamburger SV nach der 0:4 (0:2)-Niederlage gegen den VfB Stuttgart vom Platz. Die beim Schlusspfiff noch verbliebenen Zuschauer waren sogar zu fassungslos um zu pfeifen, nicht einmal die zwei Foulelfmeter für den VfB wollte jemand als Entschuldigung anführen.

Es war ein sportliches Debakel, die schwächste Leistung, seit Trainer Thorsten Fink Mitte Oktober beim HSV angeheuert hat. Vedad Ibisevic (23. Minute), Zdravko Kuzmanovic (31./47. - per Foulelfmeter) und Martin Harnik (90.) schossen vor 55.263 Zuschauern die Tore für den in allen Belangen überlegenen VfB. Zu allem Überfluss kassierte Stürmer Paolo Guerrero (54.) auch noch eine Rote Karte.

Wählt Euren MAN des 24. Spieltags!

"Wir haben nicht mit der Leidenschaft gespielt, wie ich mir das vorstelle", sagte Fink, "wir haben die entscheidenden Zweikämpfe und zweiten Bälle nicht gewonnen." Sein Kollege Bruno Labbadia, dessen Team den ersten Auswärtssieg seit Ende September feierte, freute sich: "Es war taktisch und von der mannschaftlichen Geschlossenheit ein sehr gutes Spiel von uns." Der VfB kann nun wieder Richtung Europa League schauen, für den HSV geht es nach dem vierten sieglosen Heimspiel in diesem Jahr in dieser Saison endgültig nur noch gegen den Abstieg.

"Wenn man einen schlechten Tag hat, muss man wenigstens Leidenschaft zeigen", schimpfte HSV-Kapitän Heiko Westermann. "Das war nicht akzeptabel." Kollege Marcell Jansen schimpfte auf seinen Kollegen Guerrero: "Er muss an der Eckfahne keine Zeichen setzen, das geht so gar nicht." Der Peruaner ließ sich in der 54. Minute zu einem brutalen Einsteigen von hinten in die Kniekehle von Torwart Sven Ulreich hinreißen. Westermann kündigte Konsequenzen an: "Darüber werden wir noch zu reden haben. Das darf ihm nicht passieren, bei seiner Erfahrung. Er schädigt nicht nur sich, sondern die ganze Mannschaft."

Harnik vergab Großchancen

Während der Partie entzündete sich der Zorn der Norddeutschen auch an Schiedsrichter Peter Sippel, der mit seinen harten Strafstoßentscheidungen das Spiel mitentschied. Vor dem ersten ließ Slobodan Rajkovic den Japaner Schinji Okazaki ungeschickt auflaufen. Beim zweiten suchte Martin Harnik im Laufduell mit Rajkovic am Strafraumrand das Foul und sank schließlich hin. Erst nach Intervention seines Linienrichters zeigte der Unparteiische zum Entsetzen der Hausherren auf den Punkt.

Aogo beim Warmmachen verletzt

Der VfB war in jeder Beziehung besser. Die Schwaben waren eng am Mann, kompromisslos im Zweikampf und machten konsequent die Räume dicht und hatten vor allem durch Harnik in der ersten Hälfte weitere Großchancen.

Die Norddeutschen, bei denen sich Nationalspieler Dennis Aogo nach dem Warmmachen mit Wadenproblemen abmelden musste, wirkten dagegen im Vergleich zu den letzten Auftritten seltsam unbeteiligt und ohne Durchschlagskraft im Angriff.

Erst in der 43. Minute kam Guerrero aus zwölf Metern zu einem Torschuss aus dem Spiel heraus. Nach dem Seitenwechsel war die Begegnung durch das 0:3 und den Platzverweis für Guerrero schnell entschieden. Der VfB tat nicht mehr als notwendig, der HSV bemühte sich zwar um den "Ehrentreffer", der Glaube an einen Punktgewinn war aber nicht mehr da.

Hamburg - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung