Favre: " Wir haben zu langsam gespielt"

SID
Samstag, 25.02.2012 | 14:37 Uhr
Marco Reus (l.) und Heiko Westermann kämpfen um den Ball. Das Spiel endete 1:1
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Marco Reus stapfte wortlos in die Kabine. Der 22-Jährige wirkte genervt und war selbst eine gute Stunde später noch reichlich angefressen und schwieg beharrlich. Reus hatte sich zuvor auf dem Platz 90 Minuten lang aufgerieben. Er hatte geflucht, lamentiert und war selbst von seinem Mitspieler Dante kaum zu beruhigen. Szenen, die sinnbildlich für diesen Abend waren. Borussia Mönchengladbach zeigte beim 1:1 (1:0) gegen den Hamburger SV Nerven. Und schob nach dem Rückschlag im Bundesliga-Titelkampf Frust.

Gladbachs Trainer Lucien Favre verpackte seine Kritik charmant und analysierte das fehlerhafte Spiel seiner Mannschaft sachlich. "Wir haben zu langsam gespielt, die Ballannahme war zu durchschnittlich. Die Tiefe und die Durchschlagskraft haben gefehlt. Wir haben den HSV nicht destabilisiert. Ich kann mit dem Punkt aber leben", sagte Favre, der die Frage nach dem Ausfall von Patrick Herrmann (Schlüsselbeinbruch) aber nicht mehr hören konnte.

"Wir können das nicht ändern, also brauchen wir auch nicht darüber zu sprechen", sagte der Schweizer. Man werde aber eine Lösung finden.

"Es kann nicht immer passen"

Gegen den HSV übernahm Reus die Herrmann-Position auf rechts, Igor de Camargo stürmte neben Mike Hanke. Reus wich auf die Flügel aus, tauschte mit Hanke den Platz - doch der bislang so erfolgreiche Offensivfluss versiegte. Der HSV verteidigte geschickt, machte die Räume zu und ließ die Borussen weite Wege gehen.

Die wussten die vom HSV gestellten Aufgaben nur selten spielerisch zu lösen. "Es kann nicht immer passen, wir können nicht immer brillant spielen", sagte Tony Jantschke. Man könne nicht erwarten, dass man jetzt jede Mannschaft auseinandernehme.

HSV auswärts stark

Bei den Hamburgern sah man nach dem achten Auswärtsspiel in Folge ohne Niederlage und dem immerhin zweiten Punkt gegen ein Topteam zufriedene Gesichter. "Wir wollten unser Spiel durchziehen - und zwar von Anfang an", sagte HSV-Kapitän Heiko Westermann. Das sei zunächst zwar nicht gelungen, aber man sei nach dem Rückstand gut zurückgekommen.

Denn das 0:1 durch Mike Hanke kurz vor der Pause war für den HSV offensichtlich der dringend benötigte Weckruf. Nachspielzeit, eine Standardsituation und dann auch noch Abseits: Trainer Thorsten Fink war auf dem Weg in die Kabine kaum zu beruhigen und suchte das Gespräch mit Schiedsrichter Günter Perl, wies ihn an, sich mehr zu konzentrieren.

Rückschlag nach den Fußball-Festen

Und auch in der Kabine fand Fink offenbar die richtigen Worte, denn die Ansprache an seine Mannschaft fruchtete. "Nachdem es zuerst nicht so lief, hat uns der Trainer noch einmal heiß gemacht und den nötigen Kick verpasst. Wir hatten Gänsehaut", sagte Tolgay Arslan, der für Torjäger Mladen Petric ins Team gerutscht war und kurze Zeit später auch prompt für den Ausgleich sorgte (56.).

Favre hatte hatte zwar ein schnelles 2:0 gefordert, war aber zufrieden, dass man nach dem Ausgleich die Ruhe bewahrt habe. Ist das glanzlose Unentschieden am 23. Spieltag nach den Fußball-Festen der vergangenen Wochen nun ein Rückschlag?

Schließlich versäumte es der Tabellenzweite, nach Punkten zu Spitzenreiter Borussia Dortmund aufzuschließen. "Ich kann die Euphorie verstehen, denn bis jetzt haben wir sehr gut gespielt. Aber mein Job ist es, jedes Spiel zu analysieren und für sich zu nehmen", sagte Favre.

Gladbach - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung