Bundesliga - 22. Spieltag

Leverkusen: Pfiffe trotz klarem Sieg

SID
Sonntag, 19.02.2012 | 12:15 Uhr
Auf dem Platz hatten die Bayer-Profis noch gut lachen. Danach herrschte Unmut über Fan-Reaktionen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Trainer Robin Dutt zeigte sich spendabel und gönnte seinen Spielern über Karneval ein paar freie Tage. Den Profis von Bayer Leverkusen dürfte die Auszeit zur "fünften Jahreszeit" mehr als gelegen gekommen sein, denn trotz des deutlichen 4:1 (1:0) gegen den FC Augsburg war die Stimmung beim kriselnden Vizemeister auf dem Tiefpunkt angelangt.

Lautstarke Unmutsbekundungen gegen Trainer, Vorstand und Mannschaft hatten den Protagonisten schwer aufs Gemüt geschlagen, zum Feiern war nach dem höchsten Heimsieg seit fast 27 Monaten jedenfalls keinem zumute.

"Als ich nach Leverkusen gewechselt bin, hieß es, das ist ein ruhiger Verein. Ich dachte, hier würde Ruhe herrschen - aber es das krasse Gegenteil im Moment. Wir haben viele Themen, die nichts mit Fußball zu tun haben. Das nervt einfach nur", monierte Nationalspieler Andre Schürrle und ergänzte: "Fans und Verein müssen schnellstmöglich eine Einheit werden, dann können wir auch wieder Fußballfeste feiern."

Ein Fest war es freilich nicht, insbesondere nach dem Ausgleichstreffer zum 1:1 kippte die Stimmung in der BayArena komplett. Mit Pfiffen gegen die Mannschaft und Gesängen wie "Ohne Trainer wären wir auf Platz zwei" oder "Holzhäuser raus" machten die Bayer-Anhänger ihren Unmut über eine bislang total verkorkste Saison Luft.

"Das ist enttäuschend. Man sieht doch, dass wir es zurückzahlen, wenn wir ein bisschen Vertrauen haben. Diesmal haben wir es alleine geschafft. Es wäre schön, wenn wir es demnächst zusammen schaffen könnten", sagte Abwehrspieler Daniel Schwaab.

Viele Nebengeräusche bei Bayer

Doch offensichtlich ist der Kredit beim Anhang derzeit verspielt. Nicht nur, dass die Mannschaft fußballerisch weit von den Leistungen unter Jupp Heynckes entfernt ist. Dazu gesellen sich noch viele Nebengeräusche wie die fragwürdige Jagd nach dem Trikot von Lionel Messi am vergangenen Dienstag beim 1:3 gegen den FC Barcelona, das Dauer-Theater um Michael Ballack oder die anhaltende Trainer-Diskussion um Dutt.

Zumindest Ersatzkapitän Gonzalo Castro ergriff ein wenig Partei für seinen Coach. "Niemand von uns hat gesagt, dass es Differenzen mit dem Trainer gibt. Das wird immer nur von außen reingetragen", behauptete der Mittelfeldspieler und kündigte an, man werde nun noch enger zusammenstehen.

Das dürfte auch nötig sein, ansonsten könnte sogar der Europa-League-Platz als letztes verbliebene Ziel in Gefahr geraten. Aktuell steht Bayer mit 34 Punkten auf dem sechsten Platz. Zum Vergleich: In den beiden Jahren unter Heynckes waren es zum gleichen Zeitpunkt noch 48 (2009/10) und 42 Punkte (2010/11).

Schürrle trifft nach 874 Minuten

Trotzdem sieht Dutt seine Mannschaft auf einem guten Weg. "Ein 4:1 und das in der Deutlichkeit ist am Ende dieser Woche keine Selbstverständlichkeit", sagte der Trainer und lobte die Moral nach dem Augsburger Ausgleichstreffer von Ja-Cheol Koo (50.).

So lenkten Castro (60.), Stefan Kießling (64.), der auch das 1:0 erzielt hatte (25.), sowie Schürrle (70.) vor 23.368 Zuschauern das Spiel noch in die richtige Bahn. Insbesondere bei Schürrle war die Erlösung groß, hatte er doch 874 Minuten auf seinen dritten Bundesligatreffer warten müssen. "Wenn die Mannschaft so auftritt, halte ich gerne den Kopf hin", sagte Dutt und war um moderate Töne bemüht. "Wir müssen uns selbst hinterfragen, welchen Anteil wir am Unmut der Fans haben."

Augsburg liegt dagegen mit nur 18 Punkten weiter auf einem Abstiegsplatz. So rückte bei Manager Andreas Rettig auch gleich der Krisengipfel gegen Hertha BSC in den Mittelpunkt: "Jetzt kommt Hertha mit dem neuen Trainer Otto Rehhagel. Das ist vielleicht eher ein Spiel auf Augenhöhe."

Leverkusen - Augsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung