Werder-Boss Klaus Allofs im Interview

"Der Sieg ist ein Signal an alle"

Von Für SPOX in Hamburg: Stefan Rommel
Sonntag, 19.02.2012 | 21:40 Uhr
Klaus Allofs von Werder Bremen zeigte sich nach dem Derbysieg hochzufrieden
© spox
Advertisement
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Werder Bremens Derbysieg beim Hamburger SV soll nur eine Zwischenstation des jungen Teams auf dem Weg weiter nach oben sein. Geschäftsführer Klaus Allofs über einen überragenden Sieg, die Entwicklung der Mannschaft und Marko Marins Defensivqualitäten. Den jungen Spielern gibt er mahnende Worte mit auf den Weg.

Frage: Klaus Allofs, Ihre Mannschaft hat das Derby beim HSV auch dank einer spielerisch ganz starken Leistung gewonnen. Woher kommt diese Steigerung im Vergleich zum letzten Spiel?

Klaus Allofs: Wir waren in der Vorwärtsbewegung bereit, die Wege nach vorne zu gehen und Anspielstationen zu liefern. Dann kann man auch kombinieren und sich Chancen herausspielen. Der Ball ist gut gelaufen, wir haben im richtigen Moment abgespielt und mehr und mehr Sicherheit bekommen. Und dass wir dann Fußball spielen können, das wissen wir.

BlogWerder-Sicht aufs Nordderby: Eigenlob kommt selten allein

Frage: Was hat Thomas Schaaf mit der Mannschaft während der Woche gemacht?

Allofs: Man sollte nicht vergessen, dass es letzte Woche nicht allzu leicht war, wenn man gegen Hoffenheim nach fünf Minuten hinten liegt. Die sind nicht schlechter als der HSV. Vielleicht hört sich Hoffenheim nicht so prickelnd an, aber die können auch Fußball spielen. Heute war das ein ganz anderes Spiel: Da hatten wir die Räume und haben sie für uns nutzen können. Und in der Defensive haben wir sehr viele Zweikämpfe gewonnen und Balleroberungen gehabt. So kann man ein Spiel dann ganz anders aufziehen.

Frage: Wie erleichtert sind Sie, dass es mit dem ersten Rückrundensieg gerade im Derby beim HSV geklappt hat?

Allofs: Das war ein guter Moment, um zu gewinnen. Ein Unentschieden hätte nicht ausgereicht, um sich da oben festzusetzen. Der Sieg ist überragend und ich glaube auch ein Signal an alle.

Frage: An die Konkurrenz?

Allofs: Vor allen Dingen an uns selbst. Wir haben unsere Ziele definiert. Wir sehen uns auf Platz fünf bis sieben, besser noch auf Platz sechs. Das ist das, was wir anstreben. Und zwischendurch wollen wir gut Fußball spielen. Wenn wir dann in Hamburg gewinnen können, ist das wunderschön.

BlogHSV-Sicht aufs Nordderby: Eine verzeihliche Niederlage

Frage: Wie sehen Sie die Fortentwicklung der Mannschaft, besonders jetzt in der Rückrunde?

Allofs: Wir sind mitten in einer Phase des Wandels. Es ist klar, dass es Rückschläge gibt und wir manchmal auch nicht so gut spielen. Aber man sieht auch, dass die Mannschaft auch so spielen kann, wie sie es gegen den HSV getan hat.

Frage: Wird es gerade die vielen jungen Spieler bestärken, in so einem Hexenkessel bestanden zu haben?

Allofs: Man muss jetzt die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Und nicht denken: 'Jetzt habe ich ein Derby gewonnen, alles erreicht und kann meine Karriere beenden.' Die jungen Spieler haben so ein Spiel in der Art noch nicht mitgemacht, insofern ist es jetzt eine Art Bestätigung, dass man mithalten kann. Das muss jetzt mehr Selbstvertrauen geben.

Frage: Was sagen Sie zur Leistung von Marko Marin, der die bestimmende Figur des Spiels war?

Allofs: Er hat das sehr gut gemacht. Und er hat auch in der Defensive so stark gearbeitet, wie man das von ihm erwarten kann. Das ist mit entscheidend. Er war jetzt lange verletzt, hatte keinen Spielrhythmus. Aber den braucht man. In jedem Spiel geht es hin und her, und wer da keine körperliche Leistungsfähigkeit hat, der hat keine Chance. Aber dieser geforderten Verfassung nähert er sich.

Frage: In den letzten Wochen wurde die Startelf wegen Verletzungen oder Sperren immer mal geändert. Wie wichtig wird es jetzt sein, dass sich dieses Team einspielen kann?

Allofs: Das müssen nicht diese Elf sein. Aber ich würde mir wünschen, dass wir immer 18 Spieler auf der Bank haben, die fit sind. Dass wir gegebenenfalls auch wechseln können und Alternativen haben. Dass man sagen kann: 'Der hat jetzt gut trainiert, der ist jetzt auch mal dran!'.

Hamburg - Bremen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung