Bundesliga - 21. Spieltag

Beck: "Noch die Handschrift von Stanislawski"

SID
Markus Babbel bescheinigt seiner neuen Mannschaft einen "guten Charakter"
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Es fehlten ihm nur wenige Augenblicke zum siegreichen Debüt nach gut 24 Stunden im Amt bei 1899 Hoffenheim. Markus Babbel ahnte das Ungemach, verkroch sich unter dem Dach der Trainerbank und schüttelte sein Haupt. Ruhe und Gelassenheit waren verschwunden.

Aufregung und Enttäuschung machten sich breit, weil seine Mannschaft den greifbar nahen Sieg verspielte und Werder Bremen in der 90. Minute das 1:1 (0:1) ermöglichte. Babbel: "Eine gefühlte Niederlage."

Der insgesamt enttäuschende Pizarro-Vertreter Marko Arnautovic glich nach einer glücklichen Kombination mit Sturmpartner Markus Rosenberg aus und holte die Gäste zurück auf den Boden der Tatsachen, nachdem der zweite Arbeitstag des Nachfolgers von Holger Stanislawski bis dahin so verheißungsvoll verlaufen war.

Babbel lobt Charakter seiner Spieler

Was sollte er nun sagen, als die Führung aus der vierten Minute durch das erste Bundesligator des dänischen Innenverteidigers Jannik Vestergaard egalisiert war? Die Mannschaft für die Nachlässigkeit in den letzten Minuten abstrafen?

Oder den Umschwung nach nur wenigen Stunden Arbeit im Kraichgau und allerhand Einzelgesprächen hervorheben? Der 39-Jährige tat beides natürlich nicht. Und gehorchte den Gesetzmäßigkeiten der Branche.

"Kompliment an die Truppe", sagte Babbel und attestierte den Spielern einen guten Charakter, weil sie seinen Vorgänger Stanislawski geschätzt und dessen Rausschmiss bedauert haben. "Es tut mir leid für die Mannschaft, dass sie für den Aufwand nicht belohnt wurde."

"Paar Steine zu viel im Rucksack"

Den Spielern Sicherheit einzuflößen und ein neues Defensivverhalten zu verinnerlichen, dies seien die Aufgaben in der einzigen Trainingseinheit vor dem Auswärtsspiel in Bremen gewesen, wo Hoffenheim erstmals überhaupt punktete.

"Schlussendlich habe ich ihnen klar gemacht", erklärte Babbel weiter, "dass sie gute Fußballer sind - sonst wären sie schließlich nicht in Hoffenheim."

In der Schlussphase der Partie vor 39.176 Zuschauern im eiskalten Weserstadion drückte das einsatzstarke Team aus dem Tabellenmittelfeld aber vielleicht der Ballast zu sehr, den Babbel hernach wortgewandt so beschrieb: "Wir haben noch ein paar Steine zu viel im Rucksack, die wir ausladen müssen, bis die Leichtigkeit zurückkommt."

"Trägt noch die Handschrift von Stanislawski"

Vorerst können die wegen ihrer Personalpolitik im Zentrum der Kritik stehenden Manager Ernst Tanner und Mäzen Dietmar Hopp zufrieden sein, dass sich die Mannschaft hochmotiviert präsentierte.

"Die Woche war sehr turbulent. So gesehen war es eine richtig gute Leistung", meinte Keeper Tom Starke. Kapitän Andreas Beck erklärte: "Der Punkt gibt uns Mut." Aber: "Das trägt noch die Handschrift von Trainer Stanislawski. Acht Monate kann man nicht einfach beiseiteschieben."

Hoffenheim hatte in Bremen einen über weite Strecken willfährigen Gegner. Die aus der Not der vielen Verletzten geborene Formation der Werder-Bubis war erst "überrascht, wie Hoffenheim gleich Gas gegeben hat" (Torhüter Tim Wiese).

Dann zeigte sich eine gewisse Überforderung, bevor ein furioser Schlussspurt alte Werder-Tugenden offenbarte.

Beim HSV will Werders ersten Sieg des Jahres

Während Babbel erst nach seiner ersten Arbeitswoche in Hoffenheim und dem Heimspiel am Freitag gegen Mainz 05 ernsthaft hinterfragt werden wird, müssen sich die Bremer im Nord-Klassiker nun beim Hamburger SV beweisen.

Der erste Sieg des Jahres soll her - und Claudio Pizarro, der 15 von Werders 34 Toren schoss, wird nach verbüßter Gelbsperre mithelfen können.

"Vier Unentschieden in vier Spielen sind zu wenig, wenn man oben dran bleiben will", sagte Werder-Kapitän Clemens Fritz nach dem achten Gegentreffer, der aus einer Standardsituation resultierte. "Irgendwann muss es mit dem ersten Sieg in diesem Jahr doch klappen. Am liebsten schon nächsten Samstag in Hamburg!"

Bremen - Hoffenheim: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung