Samstag, 11.02.2012

Bundesliga - 21. Spieltag

Arnautovic verdirbt Babbel die Premiere

Neuer Trainer, neuer Schwung - doch zum erfolgreichen Hoffenheim-Debüt von Markus Babbel fehlten am Ende nur wenige Augenblicke. Marko Arnautovic (89.) rettete Werder Bremen am Samstag in der Fußball-Bundesliga zumindest einen Punkt beim 1:1 gegen 1899 Hoffenheim.

Jannik Vestergaard (M.) brachte Hoffenheim schon nach vier Minuten in Führung
© Getty
Jannik Vestergaard (M.) brachte Hoffenheim schon nach vier Minuten in Führung

"Das Spiel war etwas zwischen Kampf, Ehrgeiz und Laufen und hatte gar nichts mit Fußball zu tun", sagte der Pizarro-Vertreter, der am Samstag wie die ganze Bremer Mannschaft eine schwache Leistung ablieferte.

Mit seinem ersten Tor in der Fußball-Bundesliga hatte Jannik Vestergaard die Kraichgauer vor den 39.176 Zuschauern im Weserstadion schon in der 4. Spielminute in Führung gebracht. "Kompliment an die Truppe", sagte Babbel, der nur rund 24 Stunden vorher den glücklosen Holger Stanislawski als Chefcoach in Hoffenheim abgelöst hatte.

"Punkt in Bremen ist in Ordnung"

"Wir haben heute vieles schon sehr gut umgesetzt", ergänzte Babbel im Sky-Interview direkt nach dem Schlusspfiff. "Es tut mir unglaublich Leid für die Jungs, dass sie so kurz vor Schluss noch den Ausgleich bekommen haben. Aber ein Punkt in Bremen ist auch in Ordnung."

Auch Thomas Schaaf war mit dem vierten Remis nacheinander letztlich zufrieden. Der Trend habe sich fortgesetzt, dass die junge Mannschaft mit viel Aufwand zu Werke gehe, aber auch viele Fehler mache. "Wir haben nicht die Ruhe, laufen rauf und runter und sind nicht so effektiv, wie es sein muss."

Wer ist dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen!

Die vielen Fotografen hatten Babbel gerade den Blick aufs Spielfeld freigegeben, da konnte sich der Ex-Herthaner schon freuen. Wieder einmal stellte sich die wegen der Ausfälle von Naldo und Sebastian Prödl schlecht abgestimmte Bremer Verteidigung bei einer Standardsituation ungeschickt an. Vestergaard nutzte das und verlängerte die Ecke von Sebastian Rudy per Kopf ins Tor.

Lakic von Beginn an

Rudy war einer der Nutznießer des Trainerwechsels. Srdjan Lakic der andere, der erstmals seit seinem Wechsel aus Wolfsburg von Beginn an spielen durfte. Der einstige Torjäger war zumeist einzige Spitze der Hoffenheimer, die mit zwei Viererketten den Vorsprung verteidigten, bei sich bietenden Chancen aber überfallartig zu stürmen begannen.

Gelegenheiten gab es einige, denn die Werder-Youngster kamen nicht in Schwung und leisteten sich allerhand Fehlpässe. Und wenn dann doch eine Chance heraussprang, wurde sie leichtfertig versemmelt. So wie in Minute 21, als Markus Rosenberg von Zlatko Junuzovic prima eingesetzt wurde, Tom Starke auch überwand, aber meterweit am Tor vorbei schoss.

Marin sollte für mehr 1:1-Situationen sorgen

Der Ausfall von Pizarro, der wegen der fünften Gelben Karte ebenso gesperrt war wie auf Hoffenheimer Seite Ryan Babel und Sejad Salihovic, lähmte den Angriff. Pizarro, der 15 der jetzt 34 Bremer Tore erzielt hat und nächste Woche beim HSV wieder dabei sein kann, fehlte an allen Ecken und Enden. Vertreter Arnautovic enttäuschte trotz seines Ausgleichs - und auch die Mittelfeldakteure blieben fast alles schuldig.

Mehmet Ekici musste denn auch nach der Pause für Marko Marin Platz machen. "Ich wollte für mehr 1:1-Situationen sorgen", erklärte Schaaf. "Und das hat ja auch geklappt."

Der frühere Nationalspieler hauchte den verunsicherten Bremern zumindest für ein paar Minuten neues Leben ein. Hoffenheim blieb nicht nur mit Kontern gefährlich - und den Bremern fehlte die ordnende Hand. Zum Schluss hatte Werder dann doch noch Glück.

Bremen - Hoffenheim: Daten zum Spiel


Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.