Bundesliga - 20. Spieltag

Wolfsburg bremst Gladbacher Himmelsstürmer

SID
Samstag, 04.02.2012 | 17:28 Uhr
Die erste Hälfte gehörte tendenziell den Gladbachern. Halbzeit zwei lag in den Händen der Wölfe
© spox
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die Himmelsstürmer von Borussia Mönchengladbach sind im Wolfsburger "Kühlschrank" ins Trudeln geraten. Beim VfL Wolfsburg kam das in der Rückrunde der Bundesliga bis dato zweimal siegreiche Team von Lucien Favre nur zu einem 0:0.

Marco Reus hatte es auf dem Fuß, den Sieg für den Tabellenvierten zu sichern. Doch dem 22-Jährigen versagten in der 69. Minute die Nerven, als er frei auf Wolfsburgs Keeper Diego Benaglio zulief und den Ball mit dem Außenrist am Pfosten vorbei schob.

Wer ist dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen!

"Den muss ich machen. Ich habe Mike nicht gesehen. Tut mir leid für die Mannschaft", sagte ein enttäuschter Reus. Der Tabellenvierte ist mit dem 0:0 beim VfL Wolfsburg ins Trudeln geraten, aber trotz des Rückschlags im Kampf um die Meisterschaft war kein Trübsal blasen bei den Gladbachern angesagt.

"Ich kann mit dem Punkt gut leben", sagte Favre und verlor kein Wort über die ausgelassene Chance seines besten Schützen. Zwei Punkte verloren, aber dennoch zufrieden: Borussia Mönchengladbach bleibt bei aller Euphorie bescheiden.

Mandzukic auf der Bank

Im Duell zwischen dem Meister von 2009 und der Überraschungsmannschaft der Liga trafen auch zwei verschiedene Philosophien aufeinander.

Beide Teams kämpften in der letzten Saison gegen den Abstieg. Doch während Gladbach mit nahezu unveränderter Mannschaft um den Einzug in die Champions League spielt, ist der mit seit Saisonbeginn mit 20 Neuzugängen verstärkte VfL weit vom internationalen Geschäft entfernt.

Felix Magath ließ es sich auch gegen Gladbach nicht nehmen, mit seiner Aufstellung zu überraschen. Die Abwehr ließ der 58-Jährige gegen das wohl konterstärkste Team der Liga unverändert, dafür musste Torjäger Mario Mandzukic Youngster Sebastian Polter weichen.

Magath stellt Rekord auf

Auf der rechten Außenbahn gab Ibrahim Sissoko sein Bundesliga-Debüt. Mit der Aufstellung des Ivorers schrieb Magath Bundesliga-Geschichte, Sissoko war der 36. Spieler, der in dieser Saison für den VfL zum Einsatz kam. Ein derartig hohes Personalaufkommen hatte in der 48-jährigen Geschichte der Liga noch kein Verein. Magath übertrumpfte damit natürlich nur seine eigene Bestmarke. In der Saison 2000/01 hatte er bei Eintracht Frankfurt 35 Spielern Einsatzzeit verschafft.

Magaths Amtskollege Lucien Favre, dessen Kader gerade einmal 24 Spieler umfasst, baute sein Team auf zwei Positionen um. Roel Brouwers und Kapitän Filip Daems rückten wieder in die Viererkette, nachdem sie beim 3:0 in Stuttgart verletzt gefehlt hatten.

Drei Tore - dreimal Abseits

Nach drei Siegen in Serie bestimmte Gladbach auch in Wolfsburg das Spiel. Das Team vom Niederrhein agierte ballsicherer, kreativer und hatte deutlich mehr Ballbesitz. Durch Brouwers (31.) und Mike Hanke (36.) trafen die Gäste auch das Tor - in beiden Fällen entschied der Unparteiische allerdings auf Abseits.

Weitere Großchancen erspielte sich vor der Halbzeit keine Mannschaft. "Wolfsburg hat eine starke Mannschaft. Die haben bereits in München taktisch sehr gut gespielt", lobte Hanke den Gegner.

Wolfsburg kam mit Mandzukic für den schwachen Sissoko und deutlich mehr Mut aus der Kabine. Folglich hatten Felipe Lopes (53.) per Kopf und Josue (56.) mit einem sehenswerten Schuss die beiden ersten großen Möglichkeiten. Selbst ein Tor gelang Wolfsburg durch den eingewechselt Giovanni Sio (65.) - es war allerdings Abseits.

Gladbach verließ sich über weite Strecken der zweiten Halbzeit fast ausschließlich auf sein Konterspiel und hätte durch Nationalspieler in besagter Szene durch Marco Reus in Führung gehen müssen.

Wolfsburg drängte auf die Entscheidung, doch letztlich rettete Gladbach dank einer starken Abwehrleistung das Unentschieden. Ganz nebenbei bleiben die Gladbacher das defensivstärkste Team der Liga. Vielleicht war Favre auch deshalb milde gestimmt.

Wolfsburg - Gladbach: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung