Fussball

Shechter bezieht Wohnzimmer auf Betzenberg

SID
Itay Shechter (l.) wechselte für rund zwei Millionen Euro von Hapoel Tel Aviv nach Kaiserslautern
© Getty

Itay Shechter hat den 1. FC Kaiserslautern durch seinen Treffer zum 1:1 gegen den FC Augsburg vor einem Saison-Fehlstart bewahrt. Der Neuzugang soll auch zukünftig Srdjan Lakic ersetzen.

Itay Shechter lebt mit seiner Freundin zwar im früheren Haus von Vorgänger Erwin Hoffer, das neue Wohnzimmer des israelischen Stürmers steht aber auf dem Betzenberg.

"Es war ein tolles Gefühl, für diese Zuschauer in diesem großartigen Stadion zu treffen", ließ der Torjäger, der den totalen Saison-Fehlstart des 1. FC Kaiserslautern durch seinen Treffer zehn Minuten vor Schluss zum 1:1 (0:1) am zweiten Spieltag gegen Aufsteiger FC Ausgburg verhinderte, nach der Partie verlauten.

Shechter pressescheu

Obwohl Shechter recht gut Englisch spricht, traute sich der 24-Jährige nicht vor die Medien.

Diese Zurückhaltung muss der Neuzugang der Roten Teufel, der nach einer zwei Monate dauernden Hängepartie für rund zwei Millionen Euro von Hapoel Tel Aviv in die Pfalz wechselte, zukünftig ablegen.

Schließlich soll Shechter, der als Ersatz für den zum VfL Wolfsburg abgewanderten Srdjan Lakic verpflichtet wurde, auch in den kommenden Monaten wegen entscheidender Tore im Mittelpunkt stehen.

Die Teamkollegen Shechters, der für Hapoel zehnmal in der Champions League und siebenmal in der Europa League (jeweils zwei Tore) zum Einsatz kam, haben daran keinen Zweifel.

Ilicevic: "Großes Potenzial"

"Er hat große Qualität in der Offensive. Die Bundesliga kann sich auf einen guten Mann gefasst machen, er hat großes Potenzial", sagte Mittelfeldspieler Ivo Ilicevic. Auch FCK-Kapitän Christian Tiffert ist von Shechter überzeugt: "Er braucht die Bälle in den Fuß, dann kann er sich vom Gegner wegdrehen. In der zweiten Halbzeit hat das schon ganz gut ausgesehen. Er ist kein Kopfballspieler, mit hohen Bällen müssen wir ihn nicht füttern."

Mit hohen Flanken musste in der Vergangenheit Lakic gefüttert werden. Doch mit dem Kroaten will sich Shechter, der vor 40.248 Zuschauern die Augsburger Führung durch Sascha Mölders (9.) egalisierte, nicht vergleichen lassen.

Shechter schnell und durchsetzungsstark

"Lakic war in der vergangenen Saison einer der besten Stürmer der Bundesliga. Aber ich bin nicht hier, um wie Lakic zu sein. Ich will mit meiner Art zu spielen der Mannschaft helfen", sagte Shechter, der gegen den FCA mit seiner Schnelligkeit und seinem Durchsetzungsvermögen im Zweikampf überzeugen konnte.

"Itay will immer mitten im Geschehen sein", sagte FCK-Trainer Marco Kurz, der seine Mannschaft trotz der schwachen ersten Hälfte und der mageren Ausbeute von nur einem Punkt aus zwei Spielen auf dem richtigen Weg zur Selbstfindung sieht, über Shechter.

Kuntz gewährt Eingewöhnungszeit

Allerdings muss sich der 1,80 große Angreifer, der mit seinem Landsmann und Hapoel-Kollegen Gil Vermouth zum viermaligen deutschen Meister gekommen ist, noch an die höhere Trainingsbelastung gewöhnen.

SPOX-Voting: Shechter ist Man of the Match

Mit einem Pensum von rund einer Stunde pro Tag, wie es Shechter in Israel gewohnt war, ist es in der deutschen Eliteklasse nicht getan. Der Lauterer Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz will Shechter, der derzeit bei Spaziergängen mit Vermouth in der Lauterer Altstadt die kleinste Bundesligastadt kennenlernt, deshalb noch Zeit zur Eingewöhnung geben.

"Das Tor war gut für ihn und die Mannschaft. Aber wir müssen Geduld haben, da die Belastung bei uns eine andere als in Israel ist", sagte der Klubchef.

Shechter spielte unter Matthäus

An deutsches Training müsste sich Shechter, der bei seinem Torjubel an der gesamten Lauterer Fankurve entlang spurtete, eigentlich noch gut erinnern können.

Schließlich spielte Shechter, der in der vergangenen Spielzeit wegen einer Schulterverletzung vier Monate aussetzen musste, in der Saison 2008/2009 bei Maccabi Netanya unter Coach Lothar Matthäus. Dessen Wohnzimmer war das Fritz-Walter-Stadion allerdings nie.

Kaiserslautern - Augsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung