Fussball

Mijatovic rettet Hertha verdienten Punkt

SID
Heung Min Son (r.) erzielte aus dem Nichts die 2:1-Führung für den Hamburger SV
© Getty

Andre Mijatovic hat Hertha BSC in der 88. Minute den hochverdienten 2:2 (1:1)-Ausgleich beim Hamburger SV beschert. Der HSV wartet nach der Auftaktniederlage beim Meister Borussia Dortmund (0:3) weiterhin auf seinen ersten Sieg. Die Gäste hatten ihre erste Begegnung 0:1 gegen Nürnberg verloren und feierten ihren ersten Punktgewinn nach ihrem Aufstieg.

Vor 52.100 Zuschauern in der Hamburger Arena waren die Platzherren durch Mladen Petric in Führung gegangen. Der Torjäger traf in der 25. Minute per Foulelfmeter, er selbst war nach Meinung von Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding von Andre Mijatovic festgehalten worden.

Der Berliner Abwehrspieler sah für dieses Foulspiel die Gelbe Karte. Für den Ausgleich sorgte ausgerechnet der Ex-Hamburger Tunay Torun in der 43. Minute mit einem Schuss aus spitzem Winkel. Der Südkoreaner Son Heung Min (61.) hatte den HSV überraschend mit 2:1 in Führung geschossen.

Hertha mit dem besseren Start

Auch die erste Torgelegenheit des Spiels erarbeiteten sich die Gäste. Bereits in der achten Minute kam Torun aus zehn Metern Entfernung frei zum Schuss, drosch den Ball aber über die Querlatte des HSV-Tores. In der Folgezeit prägten zunächst Aktionen im Mittelfeld das Spielgeschehen, die beiden Abwehrreihen hatten nur wenig Arbeit zu verrichten.

Nur 60 Sekunden vor dem HSV-Führungstreffer hatte die Mannschaft von Trainer Markus Babbel erneut die Chance ausgelassen, selbst das erste Tor zu erzielen.

Nach einer präzisen Flanke von Christian Lell köpfte Adrian Ramos knapp am rechten Tor vorbei. In der 33. Minute lag dann schon das 1:1 in der Luft, doch die Latte und eine Glanzparade von HSV-Torhüter Jaroslav Drobny verhinderten gleich zweimal binnen weniger Sekunden den Ausgleich.

Gerade einmal 52 Sekunden nach Wiederbeginn standen die Gäste dicht vor ihrem zweiten Treffer, doch Ramos traf nach sehenswerter Einzelleistung nur die Latte. Zu diesem Zeitpunkt stand Per Ciljan Skjelbred schon gar nicht mehr auf dem Platz, der HSV-Neuzugang aus Norwegen wurde nach einer enttäuschenden ersten Halbzeit in der Pause durch Robert Tesche ersetzt.

Sons Tor aus dem Nichts

Der Aufsteiger blieb das tonangebende Team, in der 54. Minute klärte HSV-Verteidiger Michael Mancienne mit einem spektakulären Kopfball. Nach dem erneuten Führungstor verlegte sich die Mannschaft von Coach Michael Oenning ganz aufs Kontern. Doch Hertha steckte nicht auf und kam durch Andre Mijatovic in der 88. Minute zum verdienten Ausgleich.

BlogAnalyse eines HSV-Fans: Jung, unerfahren - aber heiß wie Frittenfett!

Torschütze Son sowie der ehemalige Berliner Drobny im HSV-Tor waren die stärksten Spieler bei den Norddeutschen, denen am kommenden Wochenende das schwere Gastspiel beim deutschen Rekordmeister Bayern München bevorsteht. Bei den Berlinern verdienten sich Torun und der ebenfalls stets gefährliche Ramos die besten Noten.

Die Partie hatte mit einer Schweigeminute für Kuno Klötzer begonnen. Der ehemalige HSV-Coach, der auch für die Berliner gearbeitet hatte, war vor einer Woche im Alter von 89 Jahren gestorben.

Hamburg - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung