Bundesliga - 16. Spieltag

Nullnummer in Mainz

SID
Samstag, 10.12.2011 | 17:20 Uhr
Ivo Ilicevic (l.) und der Mainzer Marco Caligiuri lieferten sich heiße Zweikämpfe im Mittelfeld
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Hamburger SV hat seinen Aufschwung unter Trainer Thorsten Fink fortgesetzt und sich im Tabellenmittelfeld festgesetzt: Die Norddeutschen ertrotzten in einem niveauarmen Spiel beim FSV Mainz 05 ein 0:0 und sind in den bisherigen sieben Partien mit Fink ungeschlagen.

In dieser Zeit holte der Ex-Profi mit dem einstigen Tabellenschlusslicht elf Punkte. Die Mainzer, die am Dienstag im Nachholspiel beim 1. FC Köln antreten müssen, verpassten es, den HSV mit einem Erfolg zu überflügeln. Seit 2004 wartet der in der abstiegsbedrohten Zone festsitzende FSV auf einen Heimsieg gegen Hamburg.

Zu Beginn bekamen die 34.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena eine zähe Partie zu sehen, in der sich beide Mannschaften zunächst abtasteten und wenig riskierten. Gelungene Kombinationen sowie Torchancen blieben zunächst Mangelware.

Mainz gefährlich vor der Pause

Erst zum Ende der ersten Halbzeit investierten die Mainzer mehr und wurden gefährlicher. Bis auf zwei allzu ungenaue Schüsse der Offensivspieler Yunus Malli (34.) und Andreas Ivanschitz (42.) sprang allerdings bis zur Halbzeit nicht viel mehr heraus.

Die Hausherren mussten sich sogar noch bei ihrem Keeper Christian Wetklo bedanken, dass sie nicht in Rückstand liegend zum Pausentee mussten.

Der Schlussmann parierte drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff einen strammen Schuss des Hamburgers Marcel Jansen aus halblinker Position prächtig.

Ilicevic in der Startelf

HSV-Coach Fink hatte seine Startelf gegenüber dem Sieg gegen den 1. FC Nürnberg (2:0) am vorausgegangenen Spieltag auf zwei Positionen verändert. Mittelfeldspieler Robert Tesche rückte für Gojko Kacar in die Mannschaft.

Zudem feierte Offensivkraft Ivo Ilicevic sein Debüt in der Anfangsformation der Norddeutschen, agierte aber unauffällig.

Wer wird Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen!

Petric gibt Comeback

Torjäger Mladen Petric saß nach sechswöchiger Pause wegen eines Muskelfaserrisses erstmals wieder auf der Bank und wurde in der 68. Minute eingewechselt. Mit einem Freistoß sorgte er gleich fünf Minuten später für Gefahr.

Mainz musste weiterhin auf den rotgesperrten Eugen Polanski sowie die verletzten Nikolce Noveski und Marcel Risse verzichten. Nach dem Wechsel forcierten die Rheinhessen das Tempo, hatten aber Pech. Der bis dato starke Ivanschitz, der noch zuvor mit einem Schuss an HSV-Torhüter Jaroslav Drobny scheiterte (51.), musste wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden.

In der Folge zeigten sich die Gäste vor allen Dingen bei Kontern gefährlich. Doch einen solchen konnte Ilicevic aus aussichtsreicher Position nicht erfolgreich abschließen (61.). An Niveau gewann die Partie nicht mehr.

Mainz - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung