Nullnummer in Mainz

SID
Samstag, 10.12.2011 | 17:20 Uhr
Ivo Ilicevic (l.) und der Mainzer Marco Caligiuri lieferten sich heiße Zweikämpfe im Mittelfeld
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Der Hamburger SV hat seinen Aufschwung unter Trainer Thorsten Fink fortgesetzt und sich im Tabellenmittelfeld festgesetzt: Die Norddeutschen ertrotzten in einem niveauarmen Spiel beim FSV Mainz 05 ein 0:0 und sind in den bisherigen sieben Partien mit Fink ungeschlagen.

In dieser Zeit holte der Ex-Profi mit dem einstigen Tabellenschlusslicht elf Punkte. Die Mainzer, die am Dienstag im Nachholspiel beim 1. FC Köln antreten müssen, verpassten es, den HSV mit einem Erfolg zu überflügeln. Seit 2004 wartet der in der abstiegsbedrohten Zone festsitzende FSV auf einen Heimsieg gegen Hamburg.

Zu Beginn bekamen die 34.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena eine zähe Partie zu sehen, in der sich beide Mannschaften zunächst abtasteten und wenig riskierten. Gelungene Kombinationen sowie Torchancen blieben zunächst Mangelware.

Mainz gefährlich vor der Pause

Erst zum Ende der ersten Halbzeit investierten die Mainzer mehr und wurden gefährlicher. Bis auf zwei allzu ungenaue Schüsse der Offensivspieler Yunus Malli (34.) und Andreas Ivanschitz (42.) sprang allerdings bis zur Halbzeit nicht viel mehr heraus.

Die Hausherren mussten sich sogar noch bei ihrem Keeper Christian Wetklo bedanken, dass sie nicht in Rückstand liegend zum Pausentee mussten.

Der Schlussmann parierte drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff einen strammen Schuss des Hamburgers Marcel Jansen aus halblinker Position prächtig.

Ilicevic in der Startelf

HSV-Coach Fink hatte seine Startelf gegenüber dem Sieg gegen den 1. FC Nürnberg (2:0) am vorausgegangenen Spieltag auf zwei Positionen verändert. Mittelfeldspieler Robert Tesche rückte für Gojko Kacar in die Mannschaft.

Zudem feierte Offensivkraft Ivo Ilicevic sein Debüt in der Anfangsformation der Norddeutschen, agierte aber unauffällig.

Wer wird Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen!

Petric gibt Comeback

Torjäger Mladen Petric saß nach sechswöchiger Pause wegen eines Muskelfaserrisses erstmals wieder auf der Bank und wurde in der 68. Minute eingewechselt. Mit einem Freistoß sorgte er gleich fünf Minuten später für Gefahr.

Mainz musste weiterhin auf den rotgesperrten Eugen Polanski sowie die verletzten Nikolce Noveski und Marcel Risse verzichten. Nach dem Wechsel forcierten die Rheinhessen das Tempo, hatten aber Pech. Der bis dato starke Ivanschitz, der noch zuvor mit einem Schuss an HSV-Torhüter Jaroslav Drobny scheiterte (51.), musste wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden.

In der Folge zeigten sich die Gäste vor allen Dingen bei Kontern gefährlich. Doch einen solchen konnte Ilicevic aus aussichtsreicher Position nicht erfolgreich abschließen (61.). An Niveau gewann die Partie nicht mehr.

Mainz - Hamburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung