Bundesliga - 15. Spieltag

Hannover kann Mini-Krise nicht beenden

SID
Samstag, 03.12.2011 | 17:27 Uhr
Ringkampf an der Eckfahne: Hannovers Christian Schulz (unten) gegen Freiburgs Johannes Flum
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Drei Tage nach dem bislang größten internationalen Erfolg der Vereinsgeschichte hat Hannover 96 seine Minikrise in der Bundesliga nicht beenden können. Die Niedersachsen mussten sich beim SC Freiburg mit einem 1:1 begnügen, sorgten aber immerhin dafür, dass auch bei den abstiegsbedrohten Breisgauern die Sorgenfalten größer wurden.

Ein Eigentor von Freiburgs Felix Bastians (43.) hatte die Gäste in Führung gebracht, Papiss Demba Cissé (67.) sorgte mit seinem neunten Saisontor für den Ausgleich.

Ungeachtet der Qualifikation für die Zwischenrunde der Europa League Mitte der Woche ist Hannover in der Bundesliga seit nunmehr fünf Spieltagen sieglos und holte dabei nur drei von möglichen 15 Punkten. Freiburg indes wartet nun bereits seit neun Wochen auf den dritten Heimsieg der Runde und könnte am Sonntag sogar auf den letzten Tabellenplatz abrutschen.

Europacup-Recken beginnen

Auch am 15. Spieltag zeigte sich mehrfach, warum die Abwehr der Freiburger in dieser Saison die bislang schwächste der gesamten Bundesliga ist. Hannovers Angreifer Mohammed Abdellaoue umkurvte die Defensivspieler des Tabellenvorletzten wie Slalomstangen, schoss dann aber aus zehn Metern knapp über das SC-Tor (13.).

Wer wird Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen?

Im Vergleich zur Niederlage im Europa-League-Spiel drei Tage zuvor bei Standard Lüttich (0:2) hatte Slomka seine Startelf nur auf einer Position verändert. Für den verletzten Lars Stindl (Sprunggelenkblessur) spielte im rechten Mittelfeld Didier Ya Konan. Bei Freiburg bekam Edeljoker Stefan Reisinger diesmal von Beginn eine Chance.

Angetrieben von Spielmacher Cedrick Makiadi mühten sich die zuletzt dreimal in Serie unbesiegten Gastgeber, blieben aber trotz Feldüberlegenheit lange harmlos. Vor allen Dingen Torjäger Papiss Demba Cissé, an dessen Verpflichtung angeblich auch Bayern München Interesse hat, agierte zunächst glücklos. Die beste Chance hatte Kapitän Heiko Butscher, der nach einem Freistoß von Julian Schuster aber an 96-Keeper Ron-Robert Zieler scheiterte (27.).

Der erste 24-Stunden-Sportnachrichtensender. Sky Sport News HD im Livestream

Cisse gleicht aus

Hannover wurde erst am Ende der ersten Halbzeit gefährlich. Zunächst traf Jan Schlaudraff mit einem Schlenzer aus halblinker Position nur den rechten Pfosten (43.).

Eine Minute später lenkte dann Bastians eine scharfe Hereingabe von Abdellaoue vor dem einschussbereiten Ya Konan unglücklich ins eigene Netz.

Nach dem Wechsel drückten die Breisgauer auf den Ausgleich und hatten zahlreiche Chancen. Vor allen Dingen Reisinger war gefährlich, setzte aber nach gut einer Stunde Spielzeit einen Kopfball neben das gegnerische Gehäuse.

Ausgerechnet der bis dahin unglücklich spielende Cissé sorgte dann mit seinem Kopfballtreffer nach Flanke von Johannes Flum für das längst verdiente 1:1.

Freiburg - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung