Bundesliga - 11. Spieltag

"Mit Elf gegen Elf hätten wir bestimmt gewonnen"

SID
Montag, 31.10.2011 | 16:21 Uhr
Heiko Westermann (r.) ist überzeugt, dass der HSV ohne den Platzverweis das Spiel gewonnen hätte
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Starke Worte, schwache Leistung - auch im zweiten Anlauf unter dem neuen Trainer Thorsten Fink kann der Hamburger SV ein Heimspiel gegen einen Mitkonkurrenten nicht gewonnen. Der Coach versucht weiter, seine Truppe besser zu reden, als sie augenblicklich ist.

Heftiger Abstiegskampf auf dem Rasen, kesse Bayern-Sprüche von der Trainerbank - die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit beim Hamburger SV konnte der neue Trainer Thorsten Fink auch im zweiten Anlauf nicht schließen.

"Wir haben kein Qualitätsproblem, sonst wäre ich ja gar nicht gekommen. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Heimsiege kommen", posaunte der Coach nach dem 1:1 (0:1) gegen den 1. FC Kaiserslautern heraus. Die Sieger-Gene des FC Bayern ließen grüßen.

Doch mehr als bravourösen Einsatz und lobenswerten Kampfeswillen hatte die Truppe des langjährigen Münchner Profis erneut nicht zu bieten, obwohl eine 68-minütige Unterzahl die Bedingungen für die Gastgeber unbestreitbar erschwerte. Selbst verschuldet, auch wenn HSV-Boss Carl-Edgar Jarchow schon eine Verschwörung witterte: "Man hat die Mannschaft um den Sieg gebracht."

225 Tage ohne Heimsieg

Doch die Rote Karte gegen den derben Serben Slobodan Rajkovic, der den Lauterer Christian Tiffert per Ellenbogen für sieben Minuten blutend zu Boden streckte, war ebenso vertretbar wie die Entscheidung von Schiedsrichter Markus Schmidt aus Stuttgart, einen Treffer des Hamburgers Paolo Guerrero in der 58. Minute wegen Handspiels nicht anzuerkennen.

Wer war Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen!

Sage und schreibe 225 Tage ist der letzte HSV-Sieg in der WM-Arena nun her, da blieb selbst dem sonst so realistischen Kapitän Heiko Westermann nur der Glaube an das Prinzip Hoffnung: "Klar haben wir wieder zwei Punkte verloren, aber so ist das eben, wenn man unten steht. Wir müssen uns keine Sorgen machen. Mit Elf gegen Elf hätten wir bestimmt gewonnen."

Saisonziel korrigiert

Immerhin: Keiner ist bei den Hanseaten noch so blauäugig, das Saisonziel vom Mitspielen um einen Platz im internationalen Geschäft aufrechterhalten zu wollen, es geht an Alster und Elbe nur noch um den Klassenerhalt. "Bei uns sind nur Nationalspieler auf dem Platz, da werden wir am Ende über dem Strich stehen", behauptete Fink, der mit einem verschmitzten Grinsen darauf hinwies, sein neues Team immerhin schon vom letzten auf den drittletzten Tabellenplatz gebracht zu haben.

Dass es immerhin dazu reichte, in der Tabelle an Neuling FC Augsburg vorbeizuziehen, hatten die Norddeutschen Guerrero zu verdanken. Der Peruaner resignierte nach seinem zurückgepfiffenen Tor nicht und erzielte sieben Minuten später per Kopfball den Ausgleich.

FCK-Führung durch Traumtor

Ein klassischer Sonntagsschuss von Pierre de Wit in der 38. Minute hatte die Pfälzer vor 55.348 Zuschauern in Führung gebracht.

Die Roten Teufel können mit dem Remis prima leben, denn nach sieben Punkten aus den letzten drei Spielen, haben sie als Tabellen-13. die unmittelbare Gefahrenzone erst einmal verlassen. "Vielleicht wäre mit etwas mehr Mut und etwas mehr Entschlossenheit ein Sieg dringewesen, aber ich nehme nur das Positive aus dem Spiel mit", sagte FCK-Trainer Marco Kurz.

Hamburg - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung