Bundesliga - 10. Spieltag

Ibisevic feiert Traum-Comeback

SID
Samstag, 22.10.2011 | 19:06 Uhr
Vedad Ibisevic (M.) ist wieder zurück. Gegen Gladbach erzielte er das entscheidene Tor
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Das hatte 1899 Hoffenheim in den vergangenen Wochen gefehlt - ein Torjäger der Marke Vedad Ibisevic. Der Bosnier stand nach langer Verletzungspause erstmals in dieser Spielzeit in der 1899-Startelf und erzielte sogleich den entscheidenden 1:0-Siegtreffer gegen Borussia Mönchengladbach.

Er kam, sah und traf: Als Vedad Ibisevic nach seinem traumhaften Comeback in der 88. Minute unter dem gewaltigen Applaus der 30.150 Zuschauer in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena ausgewechselt wurde, lief es dem 27 Jahre alten Angreifer eiskalt den Rücken hinunter.

"Das war in dem Moment ein unheimlich schönes Gefühl. Ich habe es einfach nur genossen und bin wirklich froh, das wichtige Tor geschossen zu haben", sagte Ibisevic, nachdem er mit seinem ersten Saisontreffer für das 1:0 (0:0) von 1899 Hoffenheim gegen Borussia Mönchengladbach gesorgt hatte.

Ibisevic wie in alten Zeiten

Ausgerechnet Ibisevic! Der bosnische Nationalstürmer war wegen eines Muskelbündelrisses zuletzt acht Wochen ausgefallen und hatte erst am vergangenen Wochenende bei der 0:2-Pleite beim VfB Stuttgart als Einwechselspieler erstmals überhaupt unter dem neuen 1899-Coach Holger Stanislawski auf dem Platz gestanden.

Eine Woche später stellte ihn "Stani" dann in die Startelf und wurde belohnt. Nach einer Flanke von Edson Braafheid stolperte Fabian Johnson mit dem Ball am Fuß im Strafraum, Ibisevic netzte den Ball dann eiskalt und in Torjägermanier (56.) zum verdienten Sieg ein. Damit beendete Ibisevic auch die Negativ-Serie der Hoffenheimer von 332 Minuten ohne Torerfolg.

"Auf einem guten Weg"

"Ich freue mich, dass er nach so einer langen Verletzungspause gleich ein Tor und damit etwas für sein Selbstvertrauen gemacht hat. Vedo weiß, wo der Ball im Sechzehner hinfällt, das ist natürlich seine Stärke. Er war bei seinem ersten Spiel von Beginn an sehr eifrig und immer anspielbar. Ich glaube, er ist auf einem guten Weg", sagte Stanislawski und drückte Ibisevic bei dem Gang aus dem Stadion noch einmal herzlich.

Auch 1899-Kapitän Andreas Beck war voll des Lobes über den bosnischen Angreifer, der in der vergangenen Saison trotz seiner acht Treffer oftmals kritisiert worden war.

"Er ist ein Stürmer mit Ecken und Kanten und ist für die Gegenspieler immer unangenehm. Wir merken ja auch immer im Training, wie schwer es als Verteidiger ist, gegen ihn zu spielen. Es freut mich für Vedo sehr, dass er das Spiel entschieden hat", sagte Beck. Und Ryan Babel betonte: "Mit so einem zentralen Angreifer sind wir als Team schwer auszurechnen."

Fast in England gelandet

Dabei können sich die Kraichgauer, die mit nunmehr 16 Punkten in der Tabelle einen Zähler an die bisherige Überraschungsmannschaft aus Gladbach heranrückten, äußerst glücklich schätzen, dass Ibisevic überhaupt noch da ist.

Denn kurz vor seinem mehrwöchigen Ausfall hatte er sich mit den Blackburn Rovers bereits auf einen Wechsel in die Premier League geeiningt. Doch nach der Verletzung zogen die Rovers Ende August ihr Angebot zurück. "Vor acht Wochen hatte ich tatsächlich noch ganz andere Pläne", sagte Ibisevic am Samstag mit einem Augenzwinkern.

"Heidenheim wird schwierig"

Während die Badener mit der Bilanz nach zehn Spieltagen von fünf Siegen, vier Niederlagen und einem Unentschieden relativ gelassen in das DFB-Pokalspiel am Dienstag gegen den 1. FC Köln gehen können, scheint bei der Borussia der Zauber der ersten Wochen verflogen.

Drei Spiele ohne Sieg in Folge und nun auch noch das gefährliche Pokalspiel gegen Bremen-Bezwinger 1. FC Heidenheim vor der Brust. "Ich habe immer gesagt, dass wir nicht träumen dürfen. Wir dürfen nicht vergessen, wo wir noch vor wenigen Monaten standen. Und auch Heidenheim wird für uns eine ganz schwierige Aufgabe", sagte Trainer Lucien Favre.

Hoffenheim - Gladbach: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung