Bundesliga - 10. Spieltag

Tuchel zeigt Anzeichen von Verzweiflung

SID
Samstag, 22.10.2011 | 19:49 Uhr
Thomas Tuchel ist sichtlich unzufrieden. Seine Mannschaft konnte wieder nicht gewinnen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der FSV Mainz 05 kann nicht mehr gewinnen. Bei Hertha BSC blieben die Rheinhessen im achten Spiel in Folge sieglos. Trainer Thomas Tuchel zeigte erste Anzeichen von Verzweiflung.

Thomas Tuchel war der Verzweiflung nahe. Der Frust saß beim Trainer des FSV Mainz 05 nach dem 0:0 bei Hertha BSC Berlin so tief, dass der Fußball-Intellektuelle kurzzeitig sogar von seiner Überzeugung abrückte.

"Ich würde auch mal eine schlechte Leistung in Kauf nehmen, wenn wir dadurch gewinnen würden", sagte der Coach. In Berlin hatten es die einstigen Himmelsstürmer zum achten Mal in Serie nicht geschafft.

"Gefühlslage ist schwer zu beschreiben"

Es kam zwar viel Lob von allen Seiten, doch der Befreiungsschlag war den Mainzern verwehrt geblieben. Die Rheinhessen haben nur noch einen hauchdünnen Vorsprung auf die Abstiegsränge.

"Meine Gefühlslage ist schwer zu beschreiben", sagte Tuchel: "Auf der einen Seite bin ich zufrieden. Wir waren dominant bei den Zweikämpfen, im Passspiel und in der Raumaufteilung. Auf der anderen Seite ärgere ich mich darüber, dass es wieder nicht zum Sieg gereicht hat."

Ivanschitz vergibt Siegchance

Zwei hundertprozentige Torchancen und 14 Torschüsse zählte der in der vergangenen Saison noch so umjubelte Jung-Trainer aufseiten seiner Mannschaft. "So eine Leistung reicht eigentlich aus, um in Berlin zu gewinnen", klagte der Coach. Doch im Abschluss scheiterten seine Mannen immer wieder an sich selbst oder am einzig starken Berliner, Torwart Thomas Kraft. "Unser Team hätte heute auf jeden Fall gewinnen müssen", stellte auch der Mainzer Präsident Harald Strutz klar.

Die größte Chance der Gäste besaß Andreas Ivanschitz (58.), der aus kurzer Distanz den Ball an Herthas Keeper nicht vorbeibrachte. "Den hätte ich wohl machen müssen", sagte der Österreicher selbstkritisch.

Tuchel flüchtel sich in Galgenhumor

Dass es am Ende wieder nicht zum Sieg reichte, "nagt schon etwas an uns", gab Ivanschitz zu. Den Trainer wollte der Mittelfeldspieler auf keinen Fall infrage stellen. "Er ist unverändert, stellt uns vor jedem Spiel gut ein. Die Mannschaft ist intakt. Wir sind ja auch heute wieder mit sehr viel Selbstvertrauen aufgetreten."

Am Ende flüchtete sich Tuchel sogar ein wenig in Galgenhumor. "Wir sollten es als gutes Zeichen werten, dass wir die Partie nicht noch in der Schlussphase verloren haben", sagte der 38-Jährige.

Sein Team hatte zuletzt gegen Nürnberg, Dortmund und Augsburg in der Schlussphase jeweils Tore kassiert und Punkte liegen gelassen. Und auch in Berlin sah es fast danach aus, als Raffael kurz vor Ende per Drehschuss die beste Chance der Hertha vergab. "Das wäre aber des Guten zu viel gewesen", sagte sogar Herthas Trainer Markus Babbel.

Pfiffe für die Hertha

Babbels Elf zeigte wie schon im ersten Heimspiel gegen Nürnberg (0:1) und in der Vorwoche bei der Lehrstunde in München (0:4) eine erschreckend schwache Leistung und kommt allmählich der Abstiegszone bedrohlich nahe. Kein Mut, keine Ideen, keine Torchancen - die 47.000 Zuschauer quittierten die klägliche Vorstellung früh mit Pfiffen.

"Am Ende können wir mit dem Punkt zufrieden sein", sagte der Hertha-Coach, der sich die Schwankungen seiner Elf auch nicht so richtig erklären konnte. "Auffällig ist, dass wir dann oft schlecht spielen, wenn wir als Favorit ins Spiel gehen."

Insbesondere im Spielaufbau verrieten die Berliner große Schwächen. Auch die Hereinnahme von Fabian Lustenberger für Peter Niemeyer im defensiven Mittelfeld brachte nicht den gewünschten Effekt.

"Wir können uns bei Kraft und der guten Innenverteidigung bedanken, dass wir am Ende hier einen Punkt geholt haben", sagte Babbel. Der Torhüter selbst konnte mit dem vielen Lob nicht so richtig was anfangen: "Ich habe zwar zwei, drei Bälle gehalten, bin aber trotzdem nicht zufrieden.

Hertha - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung