Frust beim VfB: Gross kritisiert Schiedsrichter

SID
Donnerstag, 23.09.2010 | 12:19 Uhr
VfB-Trainer Christian Gross war mit der Leistung des Schiedsrichters nicht zufrieden
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
A-League
Newcastle Jets -
Melbourne City
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
A-League
FC Sydney -
Melbourne Victory
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Super Liga
Napredak -
Roter Stern
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Primera División
Málaga -
Alavés
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Ligue 1
St. Etienne -
Bordeaux
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
SPAL -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Ligue 1
Lyon -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Der VfB Stuttgart ist nur vier Tage nach seinem Kantersieg gegen Gladbach wieder unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Das 1:2 beim 1. FC Nürnberg sorgte bei den Schwaben für viel Ärger.

Herber Rückschlag statt Fortschritt, reichlich Frust statt Aufbruchstimmung: Der VfB Stuttgart steckt nach dem 1:2 (0:1) beim 1. FC Nürnberg wieder mitten in der Krise. Nach dem 7:0-Kantersieg gegen Gladbach hatten sich die Schwaben eigentlich im Aufwind gewähnt, doch seit Mittwochabend sieht die Realität wieder ganz anders aus.

Nach der vierten Niederlage im fünften Saisonspiel findet sich der ambitionierte VfB als 16. im Tabellenkeller wieder und steht am Samstag im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen erneut unter erheblichem Druck.

Einen Schuldigen für die insgesamt 500. Bundesliga-Pleite hatten die Stuttgarter aber schnell gefunden: Schiedsrichter Jochen Drees aus Münster-Sarnsheim. Der hatte dem VfB in der 39. Minute die Anerkennung eines Treffers durch Pawel Pograbnjak wegen eines angeblichen Foulspiels verweigert.

"Wir hatten gegen einige Widrigkeiten zu kämpfen. Das Schiedsrichter-Trio war völlig überfordert und hatte keine Zivilcourage", schimpfte VfB-Trainer Christian Gross.

"Uns fehlt die Abgeklärtheit"

Immerhin musste der "maßlos enttäuschte" Gross aber auch Fehler seiner Mannschaft eingestehen. Die präsentierte sich nach dem frühen Rückstand durch Leihgabe Julian Schieber (3.) meist einfallslos und ließ sich zudem noch in der Nachspielzeit in Überzahl von Javier Pinola (90.+1) düpieren.

"Da fehlt uns die Abgeklärtheit", meinte Gross, nachdem sich Weltmeister Mauro Camoranesi bei einem Eckball für den VfB einen folgenschweren Querschläger geleistet und dem Club einen Konter ermöglicht hatte. Kurz zuvor hatte Cacau ausgeglichen (85.).

Keeper Sven Ulreich sprach von "zwei dummen Gegentoren". Auch Nationalspieler Christian Träsch war selbstkritisch: "Da waren wir selber schuld, wir wollten das Spiel gewinnen, das haben wir teuer bezahlt." Zudem monierte der Abwehrspieler, "dass wir keine Lösungen gefunden haben. Jetzt müssen wir am Samstag gewinnen."

Auch sein Coach bemühte die in solch prekären Situationen üblichen Durchhalteparolen: "Vieles lief gegen uns, wir werden eine Reaktion zeigen. Wir müssen uns jetzt gut erholen und zeigen, dass wir eine Mannschaft mit viel Charakter haben."

Allerdings fehlt gegen Leverkusen Daniel Didavi, der schon in der 25. Minute wegen einer Bänderverletzung im Sprunggelenk ausgewechselt werden musste. Timo Gebhart erlitt eine Risswunde an der Achillessehne. Zudem war Kapitän Matthieu Delpierre in Nürnberg wegen erneuter Kniebeschwerden ausgefallen.

Torschütze Schieber als Phänomen

Beim 1. FC Nürnberg war dagegen trotz der Gelb-Roten Karte gegen Kapitän Andreas Wolf (66./wiederholtes Foulspiel) die Welt nach dem ersten Saisonsieg in Ordnung. Trainer Dieter Hecking war "überglücklich" und freute sich über "Wille, Moral und Begeisterung" bei seiner Mannschaft, in deren Mittelpunkt Julian Schieber stand.

Der 21 Jahre alte Angreifer, der für ein Jahr vom VfB ausgeliehen ist, erzielte ein Tor selbst und bereitete das zweite mustergültig vor. Von Genugtuung wollte der U21-Nationalspieler nach seinem zweiten Treffer für den Club aber nichts wissen.

"Natürlich ist man gegen den alten Verein besonders motiviert. Aber wichtig war, dass wir gewonnen haben. Das gibt Selbstvertrauen, gerade weil wir nach dem 1:1 zurückgekommen sind."

Gross musste zugeben, dass Schieber "ein gutes Spiel gemacht hat".

So sei das eben meistens, meinte Träsch konsterniert, "dass der, der weggeht, gegen den alten Verein trifft. Das ist ein Phänomen."

Nürnberg - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung