Bundesliga - 4. Spieltag

Rosenthal glückt Neuanfang bei Freiburg

SID
Sonntag, 19.09.2010 | 12:48 Uhr
Jan Rosenthal (2.v.r.) feiert sein Tor für Freiburg - das Adrenalin strömt aus all seinen Poren
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Im Vorjahr erlebte Jan Rosenthal bei Hannover 96 eine schwere Zeit. Der Tod von Robert Enke setzte ihm zu, Rosenthal nahm wie viele 96-Profis zeitweise die Hilfe eines Psychologen in Anspruch. Doch am Freitag ist dem früheren U-21-Nationalspieler der Neuanfang in der Fußball-Bundesliga als später Siegschütze zum 1:0 (0:0) für den SC Freiburg bei Eintracht Frankfurt geglückt.

"Es war keine Flucht aus Hannover. Ich habe einen Neuanfang gesucht. Dass er mir so gelingt und ich in meinem zweiten Spiel für Freiburg gleich so ein wichtiges Tor schieße, stimmt mich natürlich froh", sagte Rosenthal, der einen Konter in der 89. Minute zum 1:0 abschloss.

Im Augenblick des Triumphes zeigte sich der 24-Jährige als fairer Sportler. "Das Tor hätte eigentlich nicht zählen dürfen. Zuvor stand Maximilian Nicu im Abseits. Ich verstehe den Ärger und Unmut der Frankfurter", sagte Rosenthal nach der Co-Produktion der Neuzugänge.

Erster Freiburger Sieg in Frankfurt

Trotz Freiburgs erstem Sieg in Frankfurt seit 14 Jahren und dem bestem Saisonstart der Klubgeschichte mit neun Punkten aus vier Spielen bleiben Rosenthal und seine Kollegen auf dem Teppich.

"Wir können das einordnen. Ich freue mich einfach, dass ich einen Teil zum Erfolg beitragen kann", sagte der Mittelfeldspieler und blickte aufs nächste Spiel am Mittwoch gegen Vize-Meister Schalke 04: "Das ist noch ein anderes Kaliber."

Vom Zivi zum Torschützen

Rosenthal gilt als der etwas andere Fußballer. Zu Beginn seiner Profikarriere absolvierte er parallel seinen Zivildienst. Im Moment treibt er abseits des Platzes sein Fernstudium für internationales Management voran.

Nach dem Sieg in Frankfurt dozierte Rosenthal, der schon mal als Vertreter von Florian Fromlowitz einen Elfmeter von Edin Dzeko gehalten hat, über die Freiburger Taktik:

"Wir haben im Mittelfeld eine Raute mit zwei Spielmachern aufgeboten. Das zeigt unsere Flexibilität."

Noch nicht das Optimum

So etwas gefällt Freiburgs Trainer Robin Dutt, der die "reife Spielanlage" seiner Mannschaft lobte und möglicherweise sogar noch Spielraum nach oben sieht:

"Ich weiß nicht, ob wir schon das Optimum erreicht haben." Präsident Fritz Keller wollte von einem Aufstand des Außenseiters aber nichts wissen.

"Die Tabelle spielt keine Rolle, wir haben neun Punkte gegen den Abstieg - mehr nicht", sagte der Nachfolger des verstorbenen Achim Stocker.

Mit den Neuzugängen haben die Freiburger einen ausgeglicheneren Kader. Ein "Luxusproblem" hat der Sport-Club im Tor, wo Oliver Baumann den verletzten Stammkeeper Simon Pouplin hervorragend vertrat.

"Der Oli hat mit seinen 20 Jahren grandios gehalten. Aber er hat ja noch lange Zeit. Er wird ins zweite Glied zurücktreten, wenn Simon wieder fit ist", sagte Keller. Ob Pouplin aber schon gegen Schalke zwischen die Pfosten zurückkehren kann, ist fraglich.

Bruchhagen: "Realität ist grausam"

Bei den seit dem 3:2 gegen Bayer Leverkusen am 3. April im eigenen Stadion sieglosen Hessen stieß der Fehlstart mit nur drei Punkten den Verantwortlichen bitter auf. "Die Realität kann grausam sein", sagte Vorstandsboss Heribert Bruchhagen.

Der 62-Jährige hatte zuvor die öffentliche Saison-Zielvorgabe von Trainer Michael Skibbe von 50 Punkten kritisiert. Am späten Freitagabend wirkte es so, als fühle sich Bruchhagen in seiner stets vorsichtigen Art bestätigt.

Skibbe war sauer auf das Schiedsrichtergespann.

"Es ist so was von ärgerlich, dass der Schiedsrichter-Assistent diese klare Abseitssttellung nicht gesehen hat und unglaublich, dass man im modernen Fußball durch so eine Fehlentscheidung verliert", sagte Skibbe, für den am Mittwoch bei seinem Ex-Klub Leverkusen schon viel auf dem Spiel steht. Im Vorjahr hatte die Eintracht 0:4 in Leverkusen verloren. Keine guten Voraussetzungen.

Frankfurt - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung