Bundesliga - 34. Spieltag

Mainz nimmt dreifach Abschied: "Eine geile Zeit!"

SID
Samstag, 14.05.2011 | 21:40 Uhr
Abschiedsvorstellung der Bruchweg Boys: Andre Schürrle, Adam Szalai und Lewis Holtby (v.l.n.r.)
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Für Mainz 05 beginnt mit dem Ende der Saison der große Umbruch. Die Leistungsträger Lewis Holtby und Andre Schürrle verlassen den Verein, im Bruchweg-Stadion wird nie wieder gespielt. Und trotzdem: So gut war die Stimmung wohl noch nie.

Als Lewis Holtby im Kabinengang stand, kam eine Menge Wehmut auf. "Das ist so emotional hier, Wahnsinn", sagte der 20-Jährige nach seinem letzten Spiel für den Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05: "Einfach alles in diesem Verein hat mich überzeugt - es war eine absolut geile Zeit!"

Doch die Party ist nun vorbei, es folgt eine Zeit des Umbruchs. Die berüchtigte Mainzer Boygroup wird sich auflösen, denn neben Holtby wird auch Nationalspieler Andre Schürrle den Verein verlassen, und im Stadion am Bruchweg wird nie wieder gespielt.

Nach minutenlangen Standing Ovations der Fans stellte Trainer Thomas Tuchel unmissverständlich klar, was sich in Mainz künftig ändern muss: "Die Spieler sollen keine Lobeshymnen singen - die Jungs sollen bleiben!"

Standing Ovations der Fans

Doch soweit ist es eben in Mainz noch nicht; wer dort aufsteigt wie eine Rakete, greift woanders nach den Sternen.

Dennoch wurden Mannschaft, Trainer und Fans lange gefeiert - für die überragende Saison, den Einzug in die Europa League, und überhaupt für alles.

"Vor ein paar Jahren wäre so eine Saison noch unmöglich gewesen", sagte Torhüter Christian Wetklo stolz: "Ich werde noch ein paar Tage brauchen, um das zu realisieren."

Melancholischer Andre Schürrle

Auch Schürrle, der im kommenden Jahr mit Bayer Leverkusen sogar in der Champions League spielen wird, wurde melancholisch.

"Alles was ich kann, habe ich hier gelernt", sagte er: "Ich bin vor allem dem Trainer dankbar - er hat aus mir gemacht, was ich heute bin."

Unter Tuchel hat sich Andre Schürrle ungemein entwickelt, genau wie Lewis Holtby, der zu Schalke 04 zurückkehrt. "Dass die beiden gehen, ist ein großer sportlicher Verlust", sagte Tuchel.

Letztes Konzert der Bruchweg Boys

Zumindest für eine Feier werden sowohl Schürrle als auch Holtby noch bleiben: Einmal noch spielen die Bruchweg Boys groß auf. "Wir werden ein letztes Konzert geben, mit der Mannschaft als Backgroundtänzer", sagte Holtby. Der Boygroup-Torjubel der Jungstars war ein Markenzeichen der Mainzer geworden - auch das werden sie vermissen.

Den Abschied von seinem Stadion wird der Klub indes schneller verkraften können als die Abgänge. Das Spiel gegen St. Pauli war das letzte im Stadion am Bruchweg, dem "Schmuckkästchen".

Zur neuen Saison zieht der Verein um, er wird die internationalen Gäste in seiner neuen Arena empfangen. "Ich verlasse das Stadion schon mit ein bisschen Wehmut. Aber ich freue mich auch schon auf das neue", sagte Präsident Harald Strutz.

St. Pauli rehabilitiert sich

Abschied nehmen musste auch der FC St. Pauli, von der Bundesliga und von Trainer Holger Stanislawski. Der Absteiger wurde vom fairen Mainzer Publikum ebenfalls mit warmem Applaus verabschiedet.

Es war Balsam auf die Seelen der Spieler, die bei ihrem vorerst letzten Erstliga-Heimauftritt von Bayern München in der Vorwoche 1:8 zerlegt worden waren.

"Das war heute ein anderes St. Pauli als letzte Woche", sagte Mittelfeldspieler Matthias Lehmann: "Wir haben gezeigt, dass wir Fußball spielen können." Demnächst in der 2. Liga.

Mainz - St. Pauli: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung