Bundesliga - 34. Spieltag

Favre: "Sind noch da, aber noch nicht durch"

SID
Samstag, 14.05.2011 | 20:32 Uhr
Zwischen Erleichterung und Anspannung: Gladbach muss in die Relegation
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Etappenziel erreicht, aber Abstiegskampf noch nicht erfolgreich bestanden: Borussia Mönchengladbach bleibt auf Relegationsplatz 16 und muss im Kampf um den Klassenerhalt noch zwei schwere Spiele bestreiten.

Zwischen verhaltener Freude hier und leisem Ärger dort brachte Lucien Favre die neue alte Tabellensituation bei Borussia Mönchengladbach auf den Punkt. "Wir sind noch da, aber noch nicht durch", beschrieb der Trainer die Gemütslage beim fünfmaligen deutschen Meister nach dem 1:1 (1:0) beim Hamburger SV am letzten Spieltag der Bundesliga.

Es blieb beim 16. Tabellenplatz und damit bei zwei Relegationsspielen gegen den Zweitliga-Dritten VfL Bochum oder die SpVgg Greuther Fürth am 19. und 25. Mai.

Ter Stegen erneut stark

Zweifellos mehr als die Rheinländer noch vor wenigen Wochen zu hoffen wagten. "Man darf ja nicht vergessen, dass es für uns schon viel schlechter aussah", erinnerte sich Torhüter Marc-Andre ter Stegen, der zwar nach 344 Minuten wieder einen Gegentreffer kassierte, aber dennoch erneut ein wichtiger Rückhalt war.

Der 19-Jährige sieht seine Kollegen und sich nun mit guten Chancen, den dritten Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte doch noch zu vermeiden: "Wir gehen mit viel Rückenwind in die Relegation."

"Gibt keinen Favoriten"

Worte, die Favre gar nicht gerne hörte: "Viele sagen, wir sind in der Relegation der Favorit. Ich sage, es gibt keinen Favoriten, die Chancen stehen 50 zu 50." Das Remis in Hamburg hatte der Coach längst abgehakt, wegen des Wolfsburger Sieges in Hoffenheim und der Frankfurter Niederlage in Dortmund war es ohnehin belanglos.

In der 42. Minute hatte Juan Arango die Gäste per Freistoß in Führung gebracht, für die Hanseaten erzielte Änis Ben-Hatira (71.) den Ausgleich.

Vize-Präsident Rainer Bonhof erinnerte sich an die Situation am Ende der ersten Halbserie: "Wenn du in der Winterpause zehn Punkte hast und dann noch die Relegation schaffst, kannst du nur zufrieden sein."

"Gab zu wenig Laufbereitschaft"

Nur Innenverteidiger Martin Stranzl goss ein wenig Wasser in den Borussen-Wein und redete noch auf dem Spielfeld wild gestikulierend auf seinen Trainer ein. "Bei uns gab es viel zu wenig Laufbereitschaft in der zweiten Halbzeit, deshalb war ich ein Stück weit enttäuscht", berichtete der Abwehrspieler anschließend.

Während für die Westdeutschen die beiden Saisonhöhepunkte praktisch noch bevorstehen, können die Norddeutschen bereits in den Urlaub gehen - mit einer enttäuschenden Saison im Hinterkopf.

Mit Rang acht blieb man an der Elbe erneut unter den Erwartungen, daran änderten auch der Austausch der Führungsspitze und der neue Trainer Michael Oenning nichts. Nun soll es mit Hilfe eines personellen Umbruchs erfolgreicher laufen in der neuen Spielzeit - wieder einmal.

Oenning will ins internationale Geschäft

Bisher allerdings wird nur abgegeben und verkauft, neue Spieler haben beim HSV noch nicht unterschrieben. Für Oenning kein Grund zur Panik: "Das wird alles in Ruhe abgearbeitet." Noch nicht wirklich präsent ist in Hamburg auch der neue Sportchef Frank Arnesen, aktuell beim FC Chelsea in London in Lohn und Brot.

Vor der Partie gegen Mönchengladbach nahmen vor 57.000 Zuschauern langjährige Stammkräfte wie Torhüter Frank Rost, Mittelfeldspieler Piotr Trochowski und Collin Benjamin ebenso Abschied wie die Topstars Ze Roberto und Ruud van Nistelrooy.

Denn die fetten Jahre sind vorerst vorbei, derlei Hochkaräter kann man sich derzeit nicht mehr leisten. Oenning peilt dennoch für 2012 erneut eine Qualifikation für die europäische Fußballbühne an: "Das muss weiter der Anspruch dieses Vereins sein."

Hamburg - Gladbach: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung