Bundesliga - 34. Spieltag

Jupp Heynckes verlässt Bayer als Feier-Biest

SID
Samstag, 14.05.2011 | 20:40 Uhr
Neben Jupp Heynckes ließen die Leverkusener auch Sami Hyypiä hochleben
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Jupp Heynckes war Gewinner und Verlierer zugleich. Obwohl er seinem künftigen Verein und damit sich selbst geschadet hatte, feierte der neue Bayern-Trainer mit den Leverkusener Fans den direkten Einzug in die Champions League - und setzte seinen Nachfolger Robin Dutt unter Druck.

Jupp Heynckes war inmitten der großen "Vizekusen"-Party Gewinner und Verlierer zugleich - und Rudi Völler spielte den Seelentröster. Der Sportdirektor packte den Trainer von Bayer Leverkusen, zerrte ihn in die Fankurve und machte ihn zum Feier-Biest.

"Jupp wollte erst nicht, aber ich bin stärker. Die Anhänger wollten ihn doch abfeiern. Das hat er sich verdient", sagte Völler nach dem denkwürdigen 1:0 (1:0)-Sieg der Werkself beim SC Freiburg augenzwinkernd.

7,2 Millionen für Leverkusen

Wenn der zu Bayern München abwandernde Heynckes in der kommenden Saison schon nicht die Früchte seiner Arbeit ernten kann, dann sollte er zumindest die Dankbarkeit für die direkte Qualifikation zur Champions League spüren.

7,2 Millionen Euro Startgeld hat Bayer nach der fünften Vize-Meisterschaft bereits sicher. Selten schmeckte der Platz hinter dem Meister für den ewigen Zweiten so süß.

Doch ausgerechnet Heynckes' neuen Klub kostete der elfte Auswärtssieg der Bayer-Elf den sicheren Sprung in die Königsklasse.

Ein bisschen Spott musste der 66-Jährige, der von Freiburgs Trainer Robin Dutt abgelöst wird, deshalb auch noch ertragen. "Wer nach einer Saison vor den Bayern landet, der muss eine tolle Saison gespielt haben", sagte Völler nach dem Sieg im Fernduell um Platz zwei.

"Er hat das große Los gezogen"

Zumindest äußerlich ließ sich Heynckes die Auswirkungen des ungewöhnlichen Interessenskonflikts am abschließenden Spieltag nicht anmerken.

Don Jupp leitete den "Übergabeprozess" sogar noch ganz staatsmännisch im Presseraum ein - und erhöhte dabei gleich den Druck auf seinen Nachfolger: "Er hat das große Los gezogen. Robin übernimmt eine Topmannschaft. Ich hoffe, er macht da weiter, wo ich aufgehört habe", sagte Heynckes.

Der 46-jährige Dutt, trotz eines Eigentores von Cedrick Makiadi (45.) eher Gewinner als Verlierer, weiß, dass er in große Fußstapfen tritt.

"Du legst die Latte sportlich und menschlich sehr hoch für deinen Nachfolger. Der bin zufällig ich", sagte er mit einem süffisanten Schmunzeln Richtung Heynckes. Dieser wird als erfolgreichster Leverkusener Coach neben Christoph Daum in die Bayer-Annalen eingehen.

Rudi Völler: Große Erwartungen in Robin Dutt

Auch Völler setzt große Erwartungen in Dutt. "Ich hoffe, dass er noch mehr rausholen kann. Er wird eine Topmannschaft antreffen", betonte der Ex-Nationalspieler mit vielsagendem Blick auf die Tabelle. Als Favoriten für die neue Saison sieht Völler aber die Bayern: "Da kann sich Jupp nicht gegen wehren."

Heynckes indes war am Ende des Tages froh, Hilfestellung zu einer Traumabewältigung gegeben zu haben. "Vom Jahr 2000 ist nicht mehr zu reden. Die Mannschaft ist cooler geworden, alle haben sich weiterentwickelt. Man hat den Reifeprozess gesehen", sagte er nicht ohne Stolz.

Kein zweites Unterhaching

Vor elf Jahren hatte Bayer am letzten Spieltag in Unterhaching die sicher geglaubte Meisterschaft verspielt. Diesmal lief es im Kampf um Platz zwei besser, deshalb war auch Völler nach dem Charaktertest im Breisgau erleichert: "Es war wichtig, dieses Endspiel gewonnen zu haben. Das tut dem Verein richtig gut."

Richtig gut tat Heynckes auch die Feier mit den Fans am Zaun. Er fand sogar noch versöhnliche Worte für die Bayer-Anhänger, die ihn am Spieltag zuvor nach dem Unentschieden gegen den Hamburger SV (1:1) beschimpft hatten.

"Wenn man als Trainer zu den Bayern geht, treten immer Irritationen auf", sagte Heynckes und lachte schon wieder wie ein Gewinner.

Freiburg - Leverkusen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung