Bundesliga - 34. Spieltag

Das Ende des Horrors

Von SPOX
Samstag, 14.05.2011 | 23:40 Uhr
Während Borussia Dortmund die Meisterschaft ausgelassen feiert, steigt Eintracht Frankfurt ab
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Eintracht Frankfurt ist zum vierten Mal in seiner Klubgeschichte abgestiegen. So richtig Hoffnung hatte bereits vor dem Spiel bei Meister Borussia Dortmund offenbar niemand mehr. Der BVB hat einen letzten standesgemäßen Auftritt hingelegt.

Reaktionen:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Die Jungs haben die Post abgehen lassen. Es gab ganz viele entscheidende Momente. Wir haben uns immer wieder aufs Neue selber überrascht. Das Spiel in Stuttgart war ein Dosenöffner in der Saison."

Dede (Borussia Dortmund): "Heute ist ein Tag, an dem ich richtig glücklich bin, aber gleichzeitig auch traurig. In den 13 Jahren habe ich gelernt, den Verein zu lieben. Ich habe mich auch in den schweren Zeiten entschieden, bei dem Verein zu bleiben. Wenn mir Gott heute eine zweite Chance geben würde, würde ich alles wieder so machen."

Christoph Daum (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es ist eine Enttäuschung da, wo einem erstmal die Worte fehlen. Zuerst musst du dir selbst vielleicht erstmal die Zeit geben, um Dinge zu verarbeiten. So eine Sache geht jedem sehr, sehr nahe. Da habe ich vollstes Verständnis, dass sie erstmal ein bisschen Ruhe brauchen. Es ist auch für mich enttäuschend, denn dieser Verein gehört für mich eigentlich in die erste Liga, darum bin ich ja auch dahin gegangen, um zu helfen, diese Ziele zu erreichen. Wenn du dann zum Schluss dieses Ziel nicht erreicht hast, dann bleibt auch erstmal eine Enttäuschung.

Heribert Bruchhagen (Vorstandsvorsitzender Eintracht Frankfurt): "Ich habe noch in der 85. Minute gehofft, dass in Hamburg der Siegtreffer für den HSV fällt und wir hier den Ausgleich machen. Aber nach dem Platzverweis durch Herrn Gagelmann war mir klar, dass es nicht klappen würde. Allein die Geste, wie er Rot zeigt, ist doch die Erfüllung."

Nachbetrachtung:

22 Minuten lang war die Eintracht am Samstagnachmittag wieder erstklassig, dann brach das Unheil aber über die Hessen herein und der vierte Abstieg der Vereinsgeschichte war traurige Gewissheit.

So richtig dran geglaubt hatte vor der Partie beim neuen deutschen Meister offenbar niemand mehr so, selbst Boss Heribert Bruchhagen wirkte vor der Partie beinahe so, als hätte er deutlich größere Sorgen als den sportlichen Abstieg seiner Mannschaft.

"Ich habe die Hoffnung, dass wir das sportliche Ergebnis mit Anstand hinnehmen werden", sagte er kurz vor dem Anpfiff und meinte damit das Verhalten der eigenen Fans bei einem möglich (oder besser: sehr wahrscheinlichen) Abstieg.

Bis auf ein zweifelhaftes Banner blieb die Stimmung aber im Rahmen, nach den üblen Szenen vom vergangenen Wochenende wurde die Mannschaft sogar mit Applaus bedacht. Unter der Woche hatte Trainer Christoph Daum mit einer für ihn typischen Krawall-Aktion versucht, die mediale Aufmerksamkeit ein letztes Mal komplett auf sich zu richten.

Nach anfänglichen großen Problemen fand sich die Mannschaft tatsächlich und durfte doch noch auf Erstliga-Fußball auch in der kommenden Saison hoffen. Die nicht zu übersehenden körperlichen Defizite und ein stärker werdender Gegner waren gegen Ende der Partie dann aber doch eine Nummer zu groß für die Gäste.

So bleibt ein beispielloser Absturz in der Rückrunde mit nur acht Punkten und einem mickrigen Sieg aus 17 Spielen. Und damit, man muss es hart sagen, auch der verdiente Abstieg nach diesem Horror. "Wir haben uns von den Siegen in der Vorrunde blenden lassen", sagte Ioannis Amanatidis - es mochte ihm niemand widersprechen.

Auf der Gegenseite bekam die beste Mannschaft in dieser Saison gerade noch so die Kurve. Nach dem müden 0:2 in Bremen in der letzten Woche wollte der BVB auf gar keinen Fall in den Verdacht geraten, die Dinge schleifen zu lassen und auf den Abstiegskampf Einfluss zu nehmen.

Eine Zeit lang hatte der deutsche Meister ziemliche Probleme, setzte sich am Ende aber doch verdient durch und geht mit einem standesgemäßen Sieg in die anstrengenden Feierlichkeiten der kommenden Tage. Selbst der Abschied der Ikonen Dede und Nuri Sahin können das Bild einer historischen Saison für den BVB nicht trüben.

Dortmund - Frankfurt: Daten zum Spiel

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung