Bundesliga - 33. Spieltag

Randale und Eintracht steht vor viertem Abstieg

SID
Samstag, 07.05.2011 | 23:47 Uhr
Unbelehrbare Chaoten: In Frankfurt spielten sich wieder traurige und erschreckende Szenen ab
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Eintracht Frankfurt steht als schlechtestes Rückrundenteam in der Bundesliga dicht vor dem Abstieg. Nach dem 0:2 gegen den 1. FC Köln spielten sich in der WM-Arena einmal mehr üble Szenen ab, die Hooligans machten Jagd auf die Eintracht-Profis. Während Frankfurt nun unbedingt am kommenden Samstag bei Borussia Dortmund gewinnen muss, feiert der FC den vorzeitigen Klassenerhalt.

Als der vierte Abstieg so gut wie besiegelt war, brachen bei Eintracht Frankfurt endgültig die Chaos-Tage aus - es regiert der Mob: "Das ist alles so furchtbar. Wenn man diese schlimmen Bilder sieht, vergeht einem förmlich die Lust auf Fußball. Das Verhalten dieser Fans ist wirklich ganz bitter", sagte Frankfurts Aufsichtsratsboss Wilhelm Bender nach dem "Überfall" der eigenen Fans im Anschluss an das bittere 0:2 (0:1) des hessischen Fußball-Bundesligisten gegen den 1. FC Köln.

Eine Woche nach Abfeuern eines Warnschusses durch einen Polizisten vor dem Frankfurter Stadion und den 19 Festnahmen nach der Derby-Pleite beim FSV Mainz 05 (0:3) drehten Hooligans der Eintracht erneut durch.

Jagdszenen in Frankfurt

Direkt nach dem Schlusspfiff jagten am Samstag Frankfurter Hooligans die völlig verschüchterten Eintracht-Profis über den Platz, zerstörten eine 600.000 Euro teure ARD-TV-Kamera und ließen sich erst von den Schlagstöcken und dem Pfefferspray der Polizei zurückdrängen.

Einige Chaoten wurden verhaftet, die Spieler flüchteten in die Katakomben, ehe sie sich eine halbe Stunde später ihrerseits bei den Fans für ihren peinlichen Auftritt gegen den FC entschuldigten.

"Wir haben versucht, mit dieser Aktion deeskalierend zu wirken", sagte der erfolglose Frankfurter "Heilsbringer" Christoph Daum, ohne den Eindruck zu erwecken, dass die Ansprache bei den gewaltbereiten "Fans" wirklich gefruchtet hätte: "Ich hoffe dennoch, dass wir in den kommenden Tagen normal arbeiten können. Wir treten die Flucht nach vorne an."

Polizeischutz wird nötig

Nach den Vorfällen der vergangenen zwei Wochen ist derzeit kaum vorstellbar, dass das Training in dieser Woche ohne Polizeischutz vonstatten gehen kann.

Ob die Eintracht in dieser Woche noch trainiert oder nicht, scheint nach sechs Spielen ohne Sieg in Folge unter Daum ohnehin egal. Auf den deutschen Meister von 1959 setzt offenbar nicht mal mehr Daum noch einen Pfifferling.

"Ich kann jetzt nicht mehr mit Fakten kommen, sondern muss mich auch mit Durchhalteparolen über Wasser halten. Es wird jeder einsehen, dass hier keiner vor Selbstvertrauen strotzt. Mein Ziel ist zwar immer noch der Klassenerhalt, aber das geht nur mit einem Sieg im letzten Spiel", sagte Daum, der als Nachfolger von Michael Skibbe magere drei Punkte holte und auf den vorletzten Tabellenplatz abstürzte.

Daum-Verpflichtung ein Missverständnis?

Die Verpflichtung von Daum vor sechs Wochen war aus Sicht der Eintracht ein Schuss in den Ofen. Das sieht mittlerweile auch der Frankfurter Vorstandsboss Heribert Bruchhagen nicht mehr anders, auch wenn er sich öffentlich noch zurückhält. Der selbst ernannte Motivationskünstler Daum ist nie bei der Eintracht angekommen und wird die Bankenmetropole vermutlich mit seinem ersten Abstieg als Trainer verlassen.

Unterdessen haben bei der Eintracht die Planungen für die 2. Liga längst begonnen. Der Lizenzspieleretat wird bei 15 bis 17 Millionen Euro liegen, Ziel ist der direkte Wiederaufstieg. Der Schweizer Marcel Koller soll neuer Trainer werden. Dass die Hessen am letzten Spieltag mit einem Sieg bei Borussia Dortmund den Ligaerhalt sogar noch direkt sichern könnten, daran glaubt in Frankfurt nur noch der treueste Fan.

Den worst case vor Augen

"Daum hat ja klar gesagt, dass er kein Trainer für die 2. Liga ist. Wir müssen uns jetzt ganz gewiss mit dem worst case Abstieg befassen und dann schauen, dass wir direkt wieder aufsteigen", sagte Aufsichtratsboss Bender, der noch keine Entscheidung über die Zukunft von Vorstandschef Bruchhagen treffen wollte.

Bruchhagen hat bei der Eintracht nur einen Vertrag für die Bundesliga, will aber auch im Falle des nach 1996, 2001 und 2004 vierten Abstiegs bleiben. Allerdings gibt es im Aufsichtrat Strömungen, Bruchhagen einen Sportdirektor zur Seite zu stellen - doch das will der 62-Jährige partout nicht.

Chihi und Podolski treffen

Während die Hessen nach Spielschluss vor einem Scherbenhaufen standen, feierte ganz Köln den Klassenerhalt. Dank der Tore von Adil Chihi (24.) und Lukas Podolski (90.+3, Foulelfmeter) sicherten sich die Rheinländer am vorletzten Spieltag eine weitere Spielzeit in der Bundesliga. Übergangstrainer Volker Finke wurde nach seinem zweiten Sieg dann auch ganz schnell vom "Königsmörder" zum "Gratulanten".

"Mein Dank gilt vor allem Frank Schaefer, der mit seinem Umschwung den Klassenerhalt in Köln erst möglich gemacht hat", sagte Finke, der möglicherweise bereits in der kommenden Woche den neuen Trainer präsentieren kann: "Wir haben eine entsprechende Fährte gelegt."

Frankfurt - Köln: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung