Bundesliga - 31. Spieltag

Keine Pfiffe: Neuer bleibt der König im Revier

SID
Samstag, 23.04.2011 | 20:16 Uhr
Keine Pfiffe: Manuel Neuer bedankt sich nach dem Spiel bei den eigenen Fans
© Getty
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Der befürchtete Spießrutenlauf für Nationalkeeper Manuel Neuer blieb aus. Die Schalker Fans waren gnädig mit ihrem wechselwilligen Star und feierten ihn weiterhin als ihren König im Revier.

Die Vereinshymne vom "König im Revier" dröhnte aus den Boxen, als Manuel Neuer seine Mannschaft zur Fankurve führte. Erleichtert winkte er, lächelte und bedankte sich artig - der befürchtete Spießrutenlauf war ausgeblieben.

Selbst das Schmäh-Plakat "Geh doch gleich zum BVB!" war nicht mehr zu sehen. "Ich hatte echt Bammel, bin aber heilfroh, dass es so gelaufen ist", sagte der Nationaltorwart von Schalke 04 später.

Neuer ist erleichtert

Das Resultat war ihm längst völlig gleichgültig. 0:1 (0:1) hatte Schalke in der heimischen Arena gegen den 1. FC Kaiserslautern verloren. Die Erleichterung, trotz des angekündigten Wechsels noch immer Publikumsliebling in seinem Revier zu sein und nicht als Verräter vom Hof gejagt zu werden, war Neuer anzumerken.

"Die Fans fanden es wohl gut, dass ich keinen Eiertanz veranstaltet habe", kommentierte der 25-Jährige den freundlichen Empfang nach der tränenreichen Pressekonferenz vom Mittwoch.

Nur vereinzelt mischten sich Pfiffe unter den Jubel. "Du bleibst immer unser Manu!", stand auf einem Transparent, Szenenapplaus begleitete Neuer immer wieder, obwohl er sich kaum auszeichnen konnte.

Beim Gegentreffer chancenlos

Beim Gegentor von Srdjan Lakic (42.) wurde er von seiner wackligen Abwehr alleine gelassen und war chancenlos.

"Mir war es wichtig, die Fans nicht im Dunkeln stehen zu lassen", erklärte Neuer die Gründe für sein Vorpreschen vor dem Saisonende. "Jetzt habe ich es hinter mir", fügte er erleichtert an.

Nun könne er sich auf den Endspurt mit der vollen Rückendeckung der Fans konzentrieren. Am Dienstag empfangen die Königsblauen Manchester United zum Halbfinale der Champions League.

Hat Kaiserslautern den Klassenerhalt sicher? Testen mit dem Tabellenrechner

Verhandlungen liegen auf Eis

Die Verhandlungen um Neuers Zukunft liegen während der nächsten Wochen auf Eis. Schalkes Sportdirektor Horst Heldt erklärte zum Werben des deutschen Rekordmeisters Bayern München zum wiederholten Male: "Momentan ist alles ziemlich geballt. Wir werden uns zusammensetzen, wenn wir Zeit haben."

Vom Münchner Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge hat Heldt seit einem ersten Sondierungstreffen länger nichts mehr gehört.

Die jüngsten Kommentare von Bayern-Präsident Uli Hoeneß blockte er selbstbewusst ab: "Mich interessieren nur Leute, die im operativen Geschäft tätig sind. Alles andere ist nur Geplänkel."

Neuer lobt die Fans

Coach Ralf Rangnick war nicht sonderlich überrascht vom Publikum in der ausverkauften Schalker Arena. "Die Fans haben eine Reaktion gezeigt, wie ich sie erwartet habe", sagte er.

Da war der Trainer entspannter als sein Torwart, der nach Spielschluss immer wieder sein mulmiges Gefühl betonte und nicht aufhören konnte, die Fans zu loben. "Sie haben super reagiert", sagte Neuer in die Mikrofone. "Dabei hätte es auch ganz anders laufen können."

Das soll es gegen Manchester, zumindest spielerisch ist eine Steigerung dringend nötig. Trainer Rangnick hatte gegen Kaiserslautern einige Leistungsträger geschont, um topfit ins Halbfinale der Königsklasse zu gehen.

Auch ManUnited schont die Stars

"Wenn man die Aufstellung von Manchester am Wochenende gegen Everton sieht, erübrigt sich jede Nachfrage", erklärte Rangnick sein Wechselspiel, das sogar "Oldie" Ali Karimi zu ein paar Minuten Spielzeit verholfen hatte.

Der englische Rekordmeister war in der Premier League nach Rangnicks Meinung ebenfalls nicht in Bestbesetzung aufgelaufen.

Neuer wurde nicht geschont. Er brauchte seine persönliche Feuertaufe, Generalprobe und Versöhnung mit den Fans, um mit breiter Brust um den Finaleinzug der Champions League zu kämpfen. Das "mulmige Gefühl" hat sich gegen Lautern zumindest in Luft aufgelöst.

Gelöst scherzte Neuer mit den Fans, die ihm "viel Glück bei den kommenden Herausforderungen" wünschten. "Ihr meint wohl das Spiel am Dienstag", antwortete Neuer mit einem Augenzwinkern.

Schalke - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung