Bundesliga - 29. Spieltag

Zerfallserscheinungen beim VfB Stuttgart

SID
Sonntag, 10.04.2011 | 13:54 Uhr
Die Spieler des VfB Stuttgart schienen nach der Niederlage gegen den FCK ratlos zu sein
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Der VfB Stuttgart steckt nach der 2:4-Heimpleite gegen den 1. FC Kaiserslautern endgültig im Tabellenkeller fest. Das Team von Bruno Labbadia zeigte besonders in der zweiten Hälfte eine erschreckend schwache Vorstellung. Die Verantwortlichen sind ratlos.

Als die Spieler des VfB Stuttgart mit betretenen Mienen vom Feld schlichen, machte sich in der Arena ein unheimliche Stille breit. Ob sportliche Leitung, Mannschaft oder Anhänger: Bei allen Beteiligten herrschte ein Gefühl der Frustration, Fassungslosigkeit und Leere.

Beim 2:4 (2:1) gegen den 1. FC Kaiserslautern wurde die bittere Realität selbst kühnsten Optimisten vor Augen geführt: Der VfB Stuttgart muss ernsthaft um den Verbleib in der Fußball-Bundesliga bangen.

"Das ist zweifelsohne ein harter Tag für uns. Wir sind alle ein Stück weit am Boden", sagte der konsterniert wirkende Trainer Bruno Labbadia. Mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus der Pfalz hätten sich die Stuttgarter ein Polster von fünf Punkten auf den Relegationsplatz erarbeiten können.

VfB bleibt im Tabellenkeller

Doch stattdessen steckt der Verein nun endgültig im Abstiegssumpf fest. "Wir haben ein unglaubliches Spiel und eine große Chance aus der Hand gegeben. Da haben wir dran zu knabbern", sagte Labbadia.

Die Katerstimmung der kommenden Woche hat die Mannschaft vor allem durch den unerklärlichen Leistungseinbruch in der zweiten Hälfte selbst verursacht. Die Verantwortlichen des VfB waren ratlos. "In der zweiten Halbzeit war es eine indiskutable Leistung. Mir fehlen ein bisschen die Worte", sagte Sportdirektor Fredi Bobic, dem die Wut ins Gesicht geschrieben stand. Auch Labbadia hatte keine passende Erklärung. "Im zweiten Durchgang war keine klare Linie zu erkennen, warum auch immer."

Zdravko Kuzmanovic mit einem umstrittenen Foulelfmeter (26.) und Pawel Pogrebnjak (39.) hatten die Gastgeber in Führung gebracht, nachdem zunächst der FCK durch Srdjan Lakic das 0:1 erzielt hatte (17.). Nach einem Traumpass von Christian Tiffert, der beim 3:3 im Hinspiel nach einem 0:3-Rückstand alle drei Lauterer Tore vorbereitet hatte, glich dann zunächst Joker Erwin Hoffer (68.) für die Gäste aus, ehe Lakic mit seinem 13. Saisontor das Spiel endgültig drehte. Stiven Rivic sorgte für den Schlusspunkt (86.).

Labbadia: "Von Anfang an viele Probleme"

Durch den K.o. in Halbzeit zwei verpuffte die Euphorie nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlagen bei den Schwaben mit einem Schlag. Stattdessen rumort es im Umfeld des VfB, die Beteiligten zeigen sich zunehmend nervös. "Ohne es schlimmer reden zu wollen als es ist - es gab von Anfang an hier sehr viele Probleme, ich erlebe das jeden Tag", sagte Labbadia. Von denen habe man inzwischen viele gelöst, alles habe man aber noch nicht verbessern können.

Gleichzeitig kritisierte der 45-Jährige indirekt auch Mannschaft und Sportdirektor. "Wir haben viele Spieler, die wir nicht voll belasten können und an denen der ganze Druck einfach auch mal abprallt. Wir schwanken immer wieder von relativ guten zu sehr schlecht Leistungen, das ist bezeichnend. Das passiert genauso im Training."

Schweres Restprogramm

Erste erste Anzeichen von Resignation sind auch bei der Mannschaft erkennbar. Mit einem fast gleichgültig wirkenden Schulterzucken kommentierte Timo Gebhart den Zerfall in Durchgang zwei: "Keine Ahnung was da passiert ist, ich habe mich warmgemacht und nicht viel mitbekommen."

Es stellt sich die Frage, inwieweit die starken Leistungen von Torhüter Sven Ulreich in den vergangenen Wochen Schwächen in der Mannschaft überstrahlt haben.

Der VfB geht unter denkbar ungünstigen Voraussetzungen in die Wochen der Wahrheit. Das Restprogramm stimmt nicht gerade optimistisch, und Labbadia warnt: "Es ist etwas Besonderers, in diesem Jahr in der Liga zu bleiben. Alle Leute meinen, es wird schon klappen, weil wir der VfB Stuttgart sind. Aber so einfach ist das nicht. Das hat nichts mit Panikmache zu tun, sondern ist eine realistische Einschätzung. Hätten wir nicht die letzten fünf Spielen in Folge nicht verloren, wären wir ja schon weg."

Stuttgart - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung