Bundesliga - 24. Spieltag

Diego macht den Unterschied

SID
Samstag, 26.02.2011 | 13:50 Uhr
Diego (r.) sicherte den Sieg mit einem Doppelpack
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Diego hat Wolfsburg wach geküsst und ist in der Mannschaft nach dem Weggang von Edin Dzeko endgültig in die Chefrolle gerückt. Mit dem kämpfenden Spielmacher dürften die "Wölfe" dem Abstiegskampf rechtzeitig entkommen.

Ein verschossener Elfmeter, zwei Tore und drei Punkte: Diego war beim 2:1 (2:0)-Sieg seines VfL Wolfsburg im Kellerduell gegen Borussia Mönchengladbach der alles entscheidende Mann.

Der Brasilianer bescherte den Niedersachsen im Kampf gegen den Abstieg den ersten Heimsieg seit Ende Oktober und seinem Trainer Pierre Littbarski das dringend benötigte Erfolgserlebnis.

"Das war verrückt"

"Das war verrückt", sagte Diego nach seinem Galauftritt gegen eine lange enttäuschend spielende Gladbacher Mannschaft. "Es hat mir geholfen, dass meine Mannschaft nach dem verschossenen Elfmeter zu mir gehalten hat", meinte der Südamerikaner.

Nachdem er in der 29. Minute vom Punkt aus - wie schon vor drei Wochen gegen Hannover - patzte, ging er mit sich selbst hart ins Gericht: "So etwas darf nicht passieren. Das war der vierte Strafstoß in Folge, den wir verschossen haben."

Littbarski sah seinem Matchwinner den Fauxpas nach. Anders als vor drei Wochen, als Diego ohne Absprache zum Strafstoß antrat und anschließend für ein Spiel suspendiert wurde, blieb "Litti" diesmsl cool. "Diego stand auf der Liste. Er wird auch weiterhin Elfer für uns schießen." Der Coach verdankte seinem Spielmacher nach zwei Niederlagen sein erstes Erfolgserlebnis: "Diego hat heute gezeigt, dass er ein großer Spieler ist."

In der Tat wirkte der kleine Brasilianer nach dem Fehlschuss noch einen Tick ehrgeiziger und behielt sieben Minuten später bei einem Flachschuss zum 1:0 die Übersicht. "Da kamen mir die Tränen", verriet Diego. "Die Mannschaft hat mir Mut gemacht. Das war unsere Stärke." Und kurz vor der Pause machte der feine Techniker mit einem Freistoßschlenzer über die Mauer die Vorentscheidung perfekt.

Abwärtstrend gestoppt

Durch den Sieg stoppten die Wolfsburger nach vier Niederlagen in Folge den Abwärtstrend und können sich darauf verlassen, dass sie für den Rest der Saison einen Klassespieler haben, der in brenzligen Situationen das Team führt. Für Littbarski wäre es nach einer erneuten Niederlage eng geworden. Zumindest hätte der Ruf nach "Retter" Hans Meyer an Lautstärke deutlich zugenommen.

"Littbarski ist ein wichter Faktor für unser Team", lobte Diego. Der Interimstrainer fühlte sich jedoch nicht geschmeichelt. "Es geht doch hier nicht um mich", wiederholte der frühere Bundesliga-Star gebetsmühlenartig. Seine wichtigste Maßnahme ist der dauerhafte Appell an das Wir-Gefühl. Nach dem Spiel ging er mit den Spielern zu den Fans, unter seinem grauen Wintermantel trug er als Zeichen der Soldidarität das Trikot des verletzten Josue, der wiederum das Spiel mit den Fans in der Kurve verfolgte.

Wolfsburg lebt, und auch Manager Dieter Hoeneß atmete tief durch. Zwar ärgerte sich der 58-Jährige über ein wegen Foulspiels nicht gegebenes Kopfballtor von Simon Kjaer ("Das ist doch Jugendfußball"), dennoch war Hoeneß unterm Strich zufrieden. Seinem Kollegen aus früheren Zeiten bei der Nationalmannschaft konnte er problemlos das Vertrauen aussprechen. "Er sitzt beim nächsten Spiel wieder auf der Bank. Wir machen das bis Saisonende. Das weiß der Pierre."

Nervenkostüm hat gelitten

Hoeneß' früherer Trainer aus gemeinsamen Tagen bei Hertha BSC Berlin, Lucien Favre, wirkte nach seinem ersten Auswärtsspiel mit Borussia Mönchnengladbach gehetzt. Das dünne Nervenkostüm des Schweizers hatte enorm gelitten, auch wenn Filip Daems sein Team in der 73. Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter noch einmal ins Spiel brachte. "Wolfsburg hat den Sieg verdient. Der zweite Gegentreffer kurz vor der Halbzeit hat uns das Genick gebrochen", sagte der 53-Jährige.

Eine Woche nach dem erstaunlichen 2:1 gegen Schalke gab das Schlusslicht ein erschreckend schwaches Bild ab und verfiel in alte Muster. Dennoch gab sich Favre kämpferisch: "Ich bin überzeugt, dass der Abstieg zu vermeiden ist", sagte er. Auch Abwehrspieler Tobias Levels wollte von Kapitulation nichts wissen: "Die Lage ist schwierig, aber machbar."

Wolfsburg - Gladbach: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung