Bundesliga - 24. Spieltag

Werders Abstiegskampf mit Moral und Kampf

SID
Montag, 28.02.2011 | 13:44 Uhr
Sebastian Prödl (2.v.r) schoss den 2:2-Ausgleich für Werder Bremen in der Nachspielzeit
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Spielerisch läuft beim einstigen Champions-League-Dauergast Werder Bremen weiterhin wenig zusammen. Nur dank des dritten Last-Minute-Tores binnen sechs Wochen stehen die abstiegsbedrohten Hanseaten nach dem 2:2-Unentschieden gegen Bayer Leverkusen noch nicht auf einem Abstiegsplatz.

Die Moral ersetzte den Spielwitz, die Kampfkraft überdeckte die technischen Mängel und nur drei Last-Minute-Tore binnen sechs Wochen verhinderten den Sturz auf den tödlichen 17. Tabellenplatz.

Fußball zum Genießen ist bei Werder Bremen längst Vergangenheit, auch beim 2:2 (0:1) gegen Bayer Leverkusen war rustikaler Abstiegskampf Trumpf - mit ausdrücklicher Billigung von Trainer Thomas Schaaf.

"Gefühlter Sieg" gegen Bayer

"Wir haben im Moment nicht gerade die Phase, den Ball einfach laufen zu lassen. Derzeit geht es am besten mit einfachem Spiel", sagte der Werder-Coach in der ihm eigenen Gelassenheit.

Erinnerungen an spielerische Glanzstücke und Werder-Wunder auf der großen europäischen Fußball-Bühne sind längst verblasst, an der Weser geht es nur noch um die nackte Erstliga-Existenz.

Da kam der "gefühlte Sieg", wie Torschütze Sebastian Prödl das schmeichelhafte Remis gegen den Tabellenzweiten nannte, gerade recht, um den bei mehreren desaströsen Auswärtsspielen - wie vor Wochenfrist beim Hamburger SV (0:4) - schmerzlich vermissten Teamgeist bei den Hanseaten zu stärken.

Vorstandsboss Klaus Allofs jedenfalls meinte, eine solche Entwicklung erkannt zu haben: "Dieser Punktgewinn bringt die Mannschaft noch enger zusammen. Klar ist aber auch, dass wir Auswärtssiege brauchen, um unten herauszukommen."

Heynckes: "Nicht cool genug"

Einen solchen Erfolg hätten auch die Gäste vor 37.500 Zuschauern im Weserstadion gern eingefahren, weniger, um den designierten deutschen Meister aus Dortmund zu jagen, mehr, um Rekordmeister Bayern München im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation auf Abstand zu halten.

Doch nach den Toren von Eren Derdiyok (42.) und Simon Rolfes (67.) agierten die Rheinländer zu sorglos und wurden durch ein Eigentor von Stefan Kießling (83.) und den Kopfballtreffer von Prödl (90.+1) schmerzhaft bestraft.

Extrem angesäuert reagierte via TV der an beiden Gegentreffern schuldlose Rene Adler. "Mich kotzt das richtig an. Wir spielen hier Bundesliga und nicht Bezirksliga", ätzte der Bayer-Schlussmann bei "Sky".

Sein Trainer Jupp Heynckes wählte bezüglich des gleichen Problems wohlgesetztere Worte: "Leider fehlte uns in den letzten zehn Minuten die Cleverness, wir waren nicht cool genug."

Somit bleiben München mit vier und Hannover mit zwei Punkten Rückstand auf Schlagdistanz.

Frings liebäugelte mit Karriereende

Luxusprobleme im Vergleich zur prekären sportlichen Situation bei den Norddeutschen, die ganz offenkundig auch das bevorstehende Karriereende von Werder-Kapitän Torsten Frings beschleunigt.

Gegen Leverkusen gelbgesperrt, liebäugelte der Ex-Nationalspieler öffentlich mit einem Schlussstrich als aktiver Fußball-Profi.

"Ich werde dieses Jahr 35, und ich hatte eine schöne Zeit. Irgendwann muss ja auch mal Schluss sein", sagte der Mittelfeldspieler in einem "NDR-2"-Interview, ohne sich allerdings endgültig festzulegen. Sein Vertrag bei den Bremern läuft zum Saisonende aus.

Frings-Thematik hat keine Priorität

Abschließende klärende Gespräche mit Schaaf und Allofs haben aufgrund der angespannten Tabellensituation derzeit nicht die höchste Priorität.

Und so spielt man von Vereinsseite aus noch ein bisschen auf Zeit.

Schaaf: "Wir haben vor längerer Zeit über dieses Thema schon einmal gesprochen. Danach sieht Torsten für sich mehrere Optionen, wie es weitergehen könnte."

Bremen - Leverkusen: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung