Bundesliga - 22. Spieltag

Bremer treten auf der Stelle und machen sich Mut

SID
Montag, 14.02.2011 | 14:16 Uhr
Per Mertesacker rutscht mit Werder Bremen immer tiefer in die Abstiegs-Gefahren-Zone
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Gut gekämpft, aber wieder nicht gewonnen: Werder Bremen tritt nach dem 1:1 gegen Hannover 96 im Abstiegskampf weiterhin auf der Stelle und muss im nächsten Nordderby am Samstag beim Hamburger SV auf seinen erneut am Oberschenkel verletzten Torjäger Claudio Pizarro verzichten.

Nur ein klitzekleiner Fortschritt statt eines großen Befreiungsschlags - erst nach dem 1:1 (0:1) gegen Hannover 96 dämmerte es wohl auch dem letzten Profi bei WerderBremen, dass sich der ungewohnte Abstiegskampf an der Weser noch über Wochen hinziehen wird. "Man hat zumindest gesehen, dass die Situation bei allen angekommen ist", analysierte Nationalspieler Per Mertesacker die prekäre Lage bei den Hanseaten.

Nur dank des Kopfballtores des Bremer Abwehrchefs in der 50. Minute vermieden die Platzherren - noch vor einem Vierteljahr in der Champions League beschäftigt - den erstmaligen Sturz auf Relegationsplatz 16. Und deshalb wollte sich auch Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs nicht mit zu viel Optimismus aus der Deckung wagen: "Die Mannschaft hat das gut gemacht, aber wir treten auf der Stelle."

Claudio Pizarro fällt verletzt aus

Und wenn man an der Weser das auch nach dem nächsten Spieltag behaupten könnte, käme schon fast Dankbarkeit auf. Denn ausgerechnet beim Erzrivalen Hamburger SV am Samstag wird Torjäger Claudio Pizarro ausfallen. Der Peruaner zog sich gegen die Niedersachsen eine Muskelzerrung im rechten Oberschenkel zu und steht nicht zur Verfügung. Die Verletzungsanfälligkeit des Südamerikaners, der zum vierten Mal in der laufenden Spielzeit eine solche Blessur erlitt, kann für die Grün-Weißen richtig teuer werden.

Die Niedersachsen hingegen haben derzeit alles das, was an der Weser schon seit Monaten fehlt: Ein gesundes Selbstbewusstsein, eine sehenswerte Kombinationssicherheit auf dem Spielfeld und vor allem Didier Ya Konan. Für 550.000 Euro aus der norwegischen Provinz an die Leine geholt, ist der Ivorer für "96" die Trumpfkarte schlechthin. Diesmal tanzte er vor 39.500 Zuschauern im Weserstadion Mikael Silvestre und auch Mertesacker aus und brachte die Gäste in der 26. Minute in Führung, mit seinem elften Saisontreffer.

Hätte man in der Vergangenheit ein Remis an der Weser dankbar angenommen, war jetzt sogar leise Enttäuschung bei den "Roten" zu spüren, nicht als Sieger den Platz verlassen zu haben. "Früher wäre man in Hannover mit einem solchen Resultat bestimmt hochzufrieden gewesen, jetzt aber ist es anders", sagte Emanuel Pogatetz, vor Saisonbeginn vom FC Middlesbrough nach Hannover gewechselt.

Hannover nur noch zwei Punkte von den magischen 40 entfernt

Da aber immer noch zwei Zähler zu den ominösen 40 Punkten für den Klassenerhalt fehlen, sind laute Äußerungen zum Thema Europa League ungeachtet des vierten Tabellenplatzes nicht erwünscht in Hannover. "Wir bleiben erst einmal bei unseren Zielen", behauptete Außenverteidiger Christian Schulz mit der Standhaftig eines Zinnsoldaten, konnte sich ein seine Worte begleitendes Augenzwinkern aber nicht verkneifen.

Nach augenzwinkernder Fröhlichkeit ist Werder-Coach Thomas Schaaf Schaaf naturgemäß nicht zumute. Auch nach dem 400. Bremer Spiel unter seiner Regie blieb ihm kaum mehr übrig, als nach mikroskopisch feinen Fortschritten seiner Kicker zu suchen: "Wir haben alles versucht und sind in der zweiten Halbzeit mutiger zum Tor gegangen." Das war dann schon alles...

Bremen - Hannover: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung