Bundesliga - 22. Spieltag

Robben schon in Champions-League-Form

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Fatih Demireli / Haruka Gruber
Samstag, 12.02.2011 | 17:22 Uhr
Arjen Robben war mit seinen zwei Treffern und einem Assist der beste Mann des Spiels
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Bayern hat die Schmach aus Köln mit einem überzeugenden 4:0 (2:0) gegen 1899 Hoffenheim vergessen lassen und einen wichtigen Sieg im Kampf um Platz zwei eingefahren.

Bei der Rückkehr von Arjen Robben und Franck Ribery in der Startelf gewann der Rekordmeister das siebte Heimspiel in Folge und bleibt gegen Hoffenheim in der Bundesliga weiter ohne Niederlage.

Mario Gomez (2.), Thomas Müller (15.) und Arjen Robben (63., 81.) erzielten in der ausverkauften Allianz Arena die Tore für den FC Bayern. Für Hoffenheim war es die erste Pleite nach zuletzt zwei Siegen in Folge.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bayern mit Robben und Ribery in der Startelf. Müller rückt auf die Zehn, Schweinsteiger damit wieder zurück ins defensive Zentrum. Ottl muss dafür auf die Bank. Bei Hoffenheim etwas überraschend Sigurdsson draußen, dafür steht Vukcevic in der Anfangsformation.

2., 1:0, Gomez: Nach 84 Sekunden klingelt's schon! Bayern kann im Mittelfeld schalten und walten, Hoffenheims Dreifach-Sechs viel zu passiv. Müller steckt auf rechts zu Robben durch, der flankt flach in die Mitte zu Gomez, der locker einschiebt.

15., 2:0, Müller: Vorsah mit einem kapitalen Fehlpass auf Müller, der geht mit dem Ball ins Sprintduell mit dem Ghanaer. Im 16er bleibt Müller an Vorsah hängen, aber Ribery hat den Ball, wird von Starke nach links abgetrieben. Der Franzose findet jedoch den agilen Müller. Und der macht gegen Alaba den schnellen Schritt nach rechts und trifft überlegt flach ins untere linke Eck. Weltklasse!

20.: Da will Pezzaiuoli ein Zeichen setzen: Der indiskutable Rudy muss nach 20 Minuten schon raus, dafür kommt Weis.

39.: Robben mit einer scharfen Freistoß-Hereingabe von halbrechts, genau ins Zentrum der Hoffenheimer Abwehr. Aber die Gäste schlafen wieder einmal, Schweinsteiger plötzlich alleine frei vor Starke. Doch der Keeper reißt die Arme hoch und pariert Schweinsteigers Direktabnahme zur Ecke.

55.: Aufreger! Robben geht gegen Simunic ins Dribbling, der Hoffenheimer reißt dann seinen linken Arm hoch und haut damit Robben gegen den Hals. Sah nach einer Tätlichkeit aus. Mit Gelb kommt Simunic glimpflich davon!

63., 3:0, Robben: Prädikat Traumtor! Babel wieder mal mit einem Ballverlust, das Leder landet bei Robben. Der nimmt Fahrt auf, zieht wie so oft von rechts nach links, lässt drei Gegenspieler stehen und trifft ins untere rechte Eck.

81., 4:0, Robben: Ribery mit dem Querpass auf Robben. Der Niederländer hat halbrechts den Ball, guckt kurz hoch, Schlenzer mit links - in den linken Winkel! Herausragend! Aber warum war Gegenspieler Ibertsberger so passiv?

Fazit: Völlig verdienter Bayern-Sieg gegen in allen Belangen enttäuschende Hoffenheimer.

Der Star des Spiels: Arjen Robben. Nicht wie gewohnt auffällig wie sonst in der Allianz Arena, aber mit zwei Traumtoren und dem Assist zum 1:0 maßgeblich am Sieg beteiligt. Ansonsten war Robben sehr bemüht, seine Mitspieler einzusetzen und brachte viele Flanken. Auch stark bei Bayern: Müller.

Der Flop des Spiels: Sebastian Rudy. Stand sinnbildlich für die katastrophale Anfangsviertelstunde der Gäste. Hoffenheims Dreifach-Sechs ohne Orientierung, besonders Rudy stand zu oft auf dem falschen Posten und verlor sechs von neun Zweikämpfen. Die Quittung gab's nach 20 Minuten mit der Auswechslung.

Der Schiedsrichter: Peter Gagelmann. Souveräner Leiter, zumal es ihm beide Mannschaften nicht schwer gemacht haben. Positiv: Gagelmann ließ viel laufen, übertrieb es aber ab und an mit der Vorteilsregel. Einziger großer Fehler: Für die Tätlichkeit Simunics gegen Robben hätte es Rot geben müssen.

Analyse: Der FC Bayern wohl mit der besten Anfangsviertelstunde im bisherigen Saisonverlauf. Hoffenheim fand keine Mittel gegen den Sturmdrang des Gastgebers, der mit Ribery, Robben, Müller und Gomez seine ideale Offensivbesetzung aufbieten konnte. Es war insbesondere Müller, den Hoffenheim anfangs nicht unter Kontrolle bekam. Auf seiner Wunschposition war Müller an beiden Tore beteiligt.

Erst durch die Hereinnahme von Weis nach 20 Minuten fanden die Gäste die Balance. Weis brachte die etwas mehr Aggressivität ins Hoffenheimer Mittelfeld und so kamen auch die Gäste zu ihren ersten Möglichkeiten. Bayern setzte Konter und war fast nur über den agilen Müller gefährlich.

Nach der Pause behielt Bayern die Kontrolle. Schweinsteigers Rückkehr ins defensive Mittelfeld brachte die zuletzt schmerzlich vermisste Ordnung ins Aufbauspiel des Bayern. Hoffenheim verstand es nicht, über mehrere Minuten Druck aufzubauen und die zuletzt schwache Bayern-Defensive in Verlegenheit zu bringen. Besonders Babel, der zwar viel unterwegs war, aber fast jeden Zweikampf verlor, hatte wenig Bindung zu seinem Team. Auch Ibisevic blieb zu oft alleine.
Robbens traumhaftes Solotor zum 3:0 setzte Hoffenheims Hoffnung ein Ende, vielleicht doch noch etwas mitzunehmen. Der Schlenzer des Niederländers zum 4:0 war das Sahnehäubchen. Den forschen Tönen vor dem Spiel ließ die TSG keine Taten folgen. Bayern bleibt aufgrund seiner Heimstärke weiter im Geschäft um Platz zwei.

Bayern - Hoffenheim: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung