Bundesliga - 21. Spieltag

Ein Spiel für den Kopf?!

Von Stefan Rommel
Samstag, 05.02.2011 | 23:52 Uhr
Foul oder nicht Foul? Dantes Einsatz gegen Pogrebnjak wurde zur entscheidenden Szene der Partie
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Sieg im Kellerduell gegen Borussia Mönchengladbach könnte für den VfB Stuttgart noch viel mehr bedeuten als drei Punkte gegen den Abstieg. Für die Borussia dagegen geht es weiter Richtung Abgrund.

Reaktionen:

Michael Frontzeck (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben schon einige Nackenschläge bekommen, allerdings keinen wie heute. Wir wollten auf das dritte Tor spielen, das ist der Mannschaft aber in keiner Phase gelungen. Die Niederlage war völlig unnötig."

Bruno Labbadia (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben in den ersten 20 Minuten gut gespielt. In der Halbzeit haben wir auf 4-3-3 umgestellt und dann in den zweiten 45 Minuten das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Die Systemumstellung war auch ein Risiko, aber wir haben dann wieder besser gespielt. Beim 1:2 hatten wir das nötige Quäntchen Glück. Ansonsten haben wir in der 2. Hälfte klarer gespielt. Da hat man gesehen, dass Gladbach nicht mithalten konnte. Der Sieg war mehr als verdient."

Fredi Bobic (Sportdirektor VfB Stuttgart): "Nach der ersten Halbzeit waren die Jungs sauer auf sich selbst, weil sie zu viele einfache Fehler gemacht haben. Dann sind sie mit einem anderen Geist aus der Kabine gekommen, und auch die Umstellungen in der Halbzeit haben gefruchtet. Das war für die Moral ein absolut wichtiger Sieg."

Martin Stranzl (Borussia Mönchengladbach): "Wir hatten in der zweiten Hälfte zu viele Ballverluste. Wir haben es in der Halbzeit angesprochen, wollten weiter drauf bleiben, einfache Ballverluste vermeiden. Das ist uns nicht gelungen, daher haben wir so viele Fehler gemacht. Jetzt müssen wir aufs nächste Spiel hinarbeiten. Es ist halt doppelt bitter, wenn man schon 2:0 führt und dennoch verliert."

Martin Harnik (VfB Stuttgart): "Anfang der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gezeigt, sind aber nach den beiden Gegentoren etwas eingebrochen. Die zweite Hälfte von uns war natürlich bärenstark. Jetzt müssen wir weiterarbeiten und die Gegentore abstellen. Der Sieg war unglaublich befreiend für uns."

Nachbetrachtung:

Borussia Mönchengladbach torkelt im wahrsten Sinne des Wortes dem Abgrund entgegen. Die Mannschaft konnte phasenweise sogar überzeugen, wirkte dann aber ab der zweiten Halbzeit auffallend körperlich platt und auch geistig nicht mehr frisch.

Trainer Michael Frontzeck hatte keine richtige Erklärung dafür, sein Gegenüber Bruno Labbadia nahm sie ihm aber - unfreiwillig und nicht böse gemeint - ab: "Man hat gesehen, dass wir in der Winterpause auch körperlich zugelegt haben." Bei der Borussia wurde da offenbar nicht der Trainingsschwerpunkt gelegt.

Dazu kam eine wild um sich greifenden Verunsicherung. Spätestens nach dem Anschlusstreffer aus dem Nichts bekam Gladbach fast gar nichts mehr auf die Reihe und überließ dem Gegner fast willenlos das Feld.

Allerdings ist es auch aus Stuttgarter Sicht bezeichnend, dass ein angeknockter Gegner wie die Borussia urplötzlich doch zu zwei, drei ganz dicken Chancen kommen kann - teilweise reichten schon ein paar läppische Einwürfe, um die VfB-Abwehr ins Chaos zu stürzen. Und dass es schon die gütige Mithilfe des Unparteiischen brauchte, um Gladbach doch noch in die Knie zu zwingen.

Vielleicht ist der Sieg und vor allem die Art und Weise, wie er zustande kam, jetzt ein Wachrüttler für die Schwaben und ein Signal dafür, dass man den Abstiegskampf verinnerlicht und angenommen hat. Denn bei aller Euphorie bleiben doch noch erhebliche Defizite vor allem im Defensivspiel. Zudem steht der VfB immer noch auf einem direkten Abstiegsplatz.

Für Mönchengladbach könnte die Niederlage neben drei fahrlässig verschlampten Punkten vor allem aus psychologischer Sicht noch richtig böse nachwirken. "Diese Niederlage ist ein Nackenschlag wie noch keiner in dieser Saison, ein richtiger Klotz!"

Die Fans jedenfalls verabschiedeten die Mannschaft mit einem beißenden "Absteiger!". Nächste Woche gegen St. Pauli hat Gladbach vermutlich schon die letzte Chance.

Gladbach - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung