Bundesliga - 20. Spieltag

Ernüchterndes Erwachen

Von Daniel Reimann
Montag, 31.01.2011 | 00:06 Uhr
Martin Harnik (r.) vergab kurz vor Schluss die Riesenchance zum Ausgleich gegen den SC Freiburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Vom kurzzeitigen Aufwind geblendet, wähnte sich der VfB Stuttgart auf der richtigen Fährte. Doch die Pleite gegen Freiburg beweist: Altbekannte Probleme bestehen weiter. Es fehlt an Führungsqualität und Entschlossenheit. Und nun versagt auch noch Bruno Labbadias größter Trumpf. Die Aussichten sind düster.

Benfica Lissabon ist kein gutes Pflaster für deutsche Vereine in der Europa League. Nicht nur, weil vor einem bzw. drei Jahren sowohl Hertha BSC als auch der 1. FC Nürnberg gegen Benfica im Sechzehntelfinale ausschieden. Sondern vor allem, weil beide Klubs in derselben Saison den Gang in die Zweitklassigkeit antraten.

Anno 2011 befindet sich der VfB Stuttgart nun ebenfalls in akuter Abstiegsgefahr und trifft im Europa-League-Sechzehntelfinale auf - Benfica Lissabon.

Doch diese Anekdote für Abergläubische ist nicht der einzige Grund, weshalb die Aussichten für den VfB spätestens nach dem ernüchternden 0:1 gegen Freiburg düsterer denn je erscheinen.

Von Euphorie geblendet

Nicht die Tatsache, dass Stuttgart gegen den Tabellensechsten knapp verlor, sorgt für Verwunderung. Die Art und Weise hingegen, wie die Niederlage zustande kam, ist beängstigend.

Beflügelt durch die Euphorie über den späten Ausgleich beim alles überragenden BVB schien die Mannschaft gegen Freiburg zu glauben, dass man den richtigen Weg eingeschlagen habe.

Vor dem Spiel wähnten sich die Schwaben noch im Aufwind. Doch auf dem Platz schien das Team zu glauben, dass durch die vier Punkte, die man gegen Mainz und Dortmund ergattern konnte, vieles von alleine seine Gang gehen würde.

Dabei beschwor ein realistischer Trainer Bruno Labbadia nach dem hart erkämpften Dreier gegen Mainz noch: "Wir dürfen uns nicht blenden lassen." In der Mannschaft scheint diese Warnung allerdings nicht angekommen zu sein. Und sogleich wurde klar: Die alten Probleme bestehen weiter - vier Punkte hin oder her.

Alte Probleme und neue Rückschläge

Besonders nach dem Führungstor der Gäste wurde wie schon die gesamte Saison über eine Führungsfigur schmerzlich vermisst. Kapitän Christian Gentner, zweifacher Deutscher Meister und deutscher Nationalspieler, war ein Schatten seiner selbst.

In der ersten Hälfte lief kaum ein konstruktiver Angriff über Gentners rechte Seite. Seine Präsenz auf dem Platz: gleich null. Bezeichnend war der bemitleidenswerte Auftritt in der 53. Minute, als ihm der Ball im SC-Strafraum vor die Füße fiel, er aber überhastet und planlos verstolperte.

Doch nicht nur Gentner erwischte einen schwachen Tag. Christian Träsch, einer der besseren VfB-Akteure der letzten Wochen, mied zumeist harte Zweikämpfe. Gleiches gilt für Nebenmann Zdravko Kuzmanovic.

Der zur Halbzeit eingewechselte Timo Gebhart, der in Dortmund nach seiner Hereinnahme Schwung und Tempo in die Partie brachte, sorgte schließlich für eine fast lachhafte Steigerung des ängstlichen Stuttgarter Zweikampfverhaltens. Bei gefühlt jeder zweiten Berührung segelte er theatralisch zu Boden, bis ihn selbst Schiedsrichter Dr. Jochen Drees nicht mehr ernst zu nehmen schien.

Labbadias letzter Trumpf - Tragödie statt Ausgleich

Nicht nur im Kampf gegen den Ball, auch bei den eigenen Offensivbemühungen offenbarte Stuttgart altbekannte Mängel: Gegen tief stehende Gegner - Freiburg hatte stets mindestens acht Mann hinter dem Ball - hängt der VfB-Sturm in der Luft.

Ciprian Marica und Pawel Pogrebnyak konnten quasi nie per Steilpass bedient werden, meist blieben die Bälle am überragenden Abräumer Cedrik Makiadi hängen. Die grusligen Flanken von Cristian Molinaro waren nicht leichter zu verwerten.

Labbadia reagierte, doch auch sein bewährter Trumpf stach nicht. Im Gegenteil: Der eingewechselte Martin Harnik, bereits neunmal als Joker erfolgreich, wurde zur tragischen Figur des Nachmittages, als er kurz vor Schluss unmittelbar vor dem leeren Tor nur den Außenpfosten traf.

Düstere Aussichten und psychologischer Nachteil

Was bleibt, ist ein nicht zu unterschätzender psychologischer Nachteil. St. Pauli feierte einen Befreiungsschlag, Gladbach wittert nach dem Dreier in Frankfurt wieder Morgenluft im Abstiegskampf. Stuttgart hingegen stellte sich durch Harniks verpasste Riesenchance in letzter Minute fast selbst bloß.

Von den derzeit abstiegsgefährdeten Teams kann einzig Werder Bremen von einer ähnlich prekären Lage sprechen - Abwärtstrend inklusive.

Damit ist die unmittelbare Perspektive für Stuttgart so düster wie zu schlimmsten Hinrundenzeiten. Am kommenden Spieltag steigt in Gladbach der Abstiegsgipfel, den die Borussia nach dem überlebenswichtigen Dreier in Frankfurt womöglich deutlich selbstbewusster angehen kann als Stuttgart.

Auf den VfB warten in den nächsten vier Spieltagen drei Auswärtsspiele (Gladbach, Leverkusen, Frankfurt). Dort können die Schwaben auch nur auf einen Bruchteil der Fans setzen, die gegen Freiburg mit einer beeindruckenden Choreographie Rückendeckung demonstrierten und ihr enttäuschendes Team über 90 Minuten anfeuerten. Die zart aufkeimende Hoffnung auf Besserung hat sich der VfB Stuttgart durch sein ernüchterndes Auftreten selbst zerstört.

Stuttgart - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung