Bundesliga - 19. Spieltag

BVB-Frust nach gefühlter Niederlage

SID
Samstag, 22.01.2011 | 21:59 Uhr
Enttäuschte Gesichter: Mats Hummels, Nuri Sahin und Jürgen Klopp (v.l.n.r.) nach dem Abpfiff
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Borussia Dortmund musste im ersten Heimspiel des Jahres einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Große Enttäuschung herrschte beim Tabellenführer nach einer gefühlten Niederlage gegen den VfB Stuttgart.

Viele Torchancen, nur ein Treffer und am Ende eine gefühlte Niederlage: Bei Borussia Dortmund war nach dem Abpfiff niemand nach einer ausgelassenen Feier mit den Fans zumute, es herrschte Frust, aber keine Verunsicherung.

"Wer nach dem Spielverlauf nicht enttäuscht ist, der hat nicht alle Tassen im Schrank", sagte Trainer Jürgen Klopp nach dem 1:1 (1:0) des Bundesliga-Tabellenführers gegen den Abstiegskandidaten VfB Stuttgart.

Zum 100. Mal an der Spitze

Dass der westfälische Traditionsklub in seiner Geschichte zum 100. Mal an der Spitze des Klassements steht, interessierte nur am Rande. Ebenso wie die Tatsache, dass der BVB seine Führung zumindest vorübergehend auf 13 Zähler ausbauen konnte, weil die unmittelbaren Verfolger aus Hannover und Mainz strauchelten.

"Wir hätten heute einen weiteren großen Schritt machen können, wir wollten gewinnen. Aber wir haben uns das Unentschieden selbst zuzuschreiben", meinte Nuri Sahin und hatte wie seine Teamkollegen auch die Ursache sofort parat.

Die Borussia bestätigte einmal mehr die Statistik. Denn keine Mannschaft im Fußball-Oberhaus erzielte so viele Tore (43) und erspielte sich darüber hinaus so viele hochkarätige Chancen wie der BVB.

Mangelhafte Ausbeute

Aber unter dem Strich steht in der gesamten Spielzeit eine Trefferquote um die 25 Prozent, die sich gegen Stuttgart noch verschlechtert haben dürfte. Was vorwiegend Robert Lewandowski und auch der eingewechselte Lucas Barrios freistehend versemmelten, ging nicht auf die berühmte Kuhhaut.

"Die vergebenen Chancen waren speziell heute ein Problem, ansonsten hat es bisher dennoch gereicht. Wir haben es einfach versäumt, den Sack zuzumachen", ergänzte Sahin.

Gegen defensivstarke Schwaben war die Borussia nach einer Bilderbuch-Kombination durch das vierte Saisontor von Youngster Mario Götze (43.) in Führung gegangen und hatte das Spiel im Griff. "Bei einem 2:0 wäre das Ding beendet gewesen, doch es fiel nicht", klagte BVB-Coach Klopp.

Viele Ballverluste beim BVB

Seine Mannschaft habe vor 80.720 Zuschauern in der ausverkauften Dortmnunder Arena in vielen Phasen nicht ruhig genug gespielt, sich zu viele Ballverluste geleistet - und natürlich zu viele Chancen ausgelassen. "Und schließlich haben wir es nicht verstanden, so zu verteidigen wie es notwendig gewesen wäre", resümierte der 43-Jährige weiter.

"Dass wir beim Stand von 1:0 im eigenen Stadion ein Kontertor kriegen, sagt ja alles." Diese Art und Weise zu spielen, habe zwar "oft schon den Sieg gebracht, aber diesmal ist der Schuss nach hinten losgegangen". Pavel Progrebnjak (84.) beendete zumindest kurzzeitig die Meister-Gesänge der BVB-Fans.

Hummels: "Gegentor darf nicht passieren"

Doch von Hektik oder Irritationen war bei den Borussen nichts zu spüren. Klopp wisse, wo er in der kommenden Woche vor dem Gastspiel am Samstag beim VfL Wolfsburg anzusetzen habe. Die Einstellung hat gestimmt, das taktische Verhalten bedarf der Korrektur. "Das Gegentor darf nicht passieren. Schlimmer war jedoch, dass wir vier, fünf hundertprozentige Chancen nicht reinmachen", sagte Nationmalspieler Mats Hummels.

Am Ende bestrafte sich der BVB selbst und belohnte den VfB für eine engagierte Leistung. In der Defensive gut organisiert ging die "Taktik der Nadelstiche" des neuen Trainers Bruno Labbadia in seinem dritten Punktspiel auf der Stuttgarter Bank auf.

"Wir freuen uns über den Punkt. Er war verdient, weil wir viel investiert haben", meinte der Ex-Profi. Das späte Tor sei gut für die Moral, die seine Mannschaft auch gegen den BVB gezeigt habe. Immerhin konnte sich Stuttgart auf Platz 16 verbessern, bleibt aber mit nur drei Punkten die schwächste Auswärtsmannschaft der Liga - kaum zu glauben nach der Vorstellung in Dortmund.

Dortmund - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung