Bundesliga - 18. Spieltag

Labbadia: "Dürfen uns nicht blenden lassen"

SID
Samstag, 15.01.2011 | 20:53 Uhr
Martin Harnik (r.) hat in dieser Saison für den VfB Stuttgart schon fünf Tore erzielt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach dem 1:0-Sieg gegen das bisherige Überraschungsteam FSV Mainz 05 zum Bundesliga-Rückrundenstart wittert der VfB Stuttgart wieder Morgenluft im Abstiegskampf. VfB-Trainer Bruno Labbadia zeigte bei seinem ersten Erfolg als VfB-Coach bei der Einwechslung von Topjoker Martin Harnik ein glückliches Händchen.

Als der Jubel über den erfolgreichen Rückrundenstart abgeklungen war, trat Bruno Labbadia ausgerechnet nach seinem ersten Sieg als Chefcoach des VfB Stuttgart gleich wieder die Euphoriebremse.

"Wir dürfen uns nicht blenden lassen. Es waren noch 17 Etappen im Kampf gegen den Abstieg, eine davon haben wir erfolgreich hinter uns gebracht. Jetzt stehen uns noch 16 ganz schwere bevor", sagte Labbadia nach dem 1:0 (0:0)-Erfolg gegen das ernüchterte Überraschungsteam FSV Mainz 05.

Im Abstiegskampf wittert der VfB durch das Ende seiner Misserfolgsserie von sechs Bundesliga-Spielen und dem Pokal-Aus im Achtelfinale wieder Morgenluft. Dennoch passte Labbadia seine Wortwahl der weiter angespannten Situation an und sprach nach dem "goldenen Tor" von Edel-Joker Martin Harnik (79.) denn auch von einem "Dreckssieg": "Wir haben uns ins Spiel reingebissen und wollten mit aller Gewalt noch das Tor machen."

Tuchel: "Sind bereit für erfolgreiche Rückrunde"

Das Kontrastprogramm zur vorübergehenden Erleichterung im Stuttgarter Lager lieferte der Frust auf Mainzer Seite. Trainer Thomas Tuchel nannte die dritte Auswärtsniederlage seines Teams angesichts der höheren Zahl gewonnener Zweikämpfe und Ecken sowie mehr Ballbesitz "ärgerlich".

Gleichwohl will Tuchel den Rückschlag nicht überbewerten, obwohl die Rheinhessen vor der Pause durchweg ihre in der Hinrunde noch so sprühende Spielfreude vermissen ließen und erst im zweiten Durchgang gefährlich waren. "Auch wenn der 'Lucky Punch' aufseiten der Stuttgarter war, sind wir bereit für eine erfolgreiche Rückrunde."

Bobic: "Langer Weg vor uns"

Gänzlich überzeugt schien der Coach von seinen eigenen Worten aber auch nicht zu sein: Denn wie zum Hohn für die Stuttgarter bezeichnete Tuchel nach dem Fehlstart in den zweiten Saisonabschnitt den Klassenerhalt als vorrangiges Ziel des Europacup-Kandidaten: "Wir haben 33 Punkte gegen den Abstieg", sagte der FSV-Trainer zur Verblüffung seiner Zuhörer.

Bei 18 Zählern weniger auf dem Konto klang die Bestandsaufnahme von Stuttgarts Sportdirektor Fredi Bobic weitaus realistischer: "Für uns ist es noch ein langer Weg aus dem Tabellenkeller."

Stuttgart - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung