Bundesliga - 17. Spieltag

Klaus Allofs: "Stecken im Abstiegskampf"

SID
Samstag, 18.12.2010 | 22:05 Uhr
Werder Bremen trennt nur noch vier Punkte bis zum Relegationsplatz
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Ligue 1
Live
Montpellier -
PSG
Serie A
Live
SPAL -
Neapel
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Raus aus der Champions League, raus aus dem DFB-Pokal, rein in den Abstiegskampf - die 1:2-Heimniederlage gegen Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern war ein Spiegelbild der verkorksten Bundesliga-Hinrunde von Werder Bremen.

Es war Klubboss Klaus Allofs höchstpersönlich, der die "A-Frage" auf den Punkt beantwortete. "Ja, wir stecken im Abstiegskampf. In unserer Tabellensituation ist man in Prinzip immer in Gefahr", sagte Werder Bremens Vorstandsvorsitzender und knetete dabei nervös seine Hände.

Die 1:2 (1:1)-Heimniederlage gegen Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern war das Spiegelbild einer verkorksten Hinserie, mit nur 19 Punkten die schwächste Vorrunde in der elften Saison unter Trainer Thomas Schaaf.

Der sichtlich deprimierte Werder-Coach vermied zwar sehr bemüht das bisherige Bremer Tabuwort, doch der Ernst der Lage war ihm nach der dritten Heimniederlage der Saison durchaus bewusst: "Wir stecken da, wo wir in der Tabelle stecken." Nur noch vier Punkte trennen die Norddeutschen vom Relegationsplatz 16.

Dass die Probleme bei den Hanseaten nicht nur rein sportlicher Natur sind, dafür lieferte Aaron Hunt fast schon den schlagenden Beweis. "Wir spielen nicht gegen den Abstieg", verkündete der Nationalspieler mit nicht besonders gut markiertem Selbstvertrauen. Eine Aussage, die bei seinem Sportdirektor gar nicht gut ankam: "Einige bei uns haben ihren Beruf noch nicht zu Ende gelernt."

Pizarro und Almeida fehlten

Ohne Claudio Pizarro (muskuläre Probleme) und Hugo Almeida (Rotsperre) hatten die Bremer gegen einen so selbstbewussten wie kampfstarken Neuling scheinbar aber auch das Toreschießen verlernt. Es brauchte schon einen von Hunt verwandelten Foulelfmeter (34.), um wenigstens eine Halbzeit lang einigermaßen im Spiel zu bleiben.

Den Unterschied aber machte vor 35.135 Zuschauern im Weserstadion Srdjan Lakic aus. Der 27 Jahre alte Kroate versetzte die Platzherren schon nach 23 Sekunden in der eiskalten Arena in eine Schockstarre, sieben Minuten nach Wiederbeginn stellte der Torjäger mit seinem elften Saisontreffer die Weichen endgültig auf Auswärtssieg.

blog Useranalyse: Nächster Halt Abstiegskampf

FCK-Sportdirektor Stefan Kuntz weiß, wie wichtig der Topstürmer auf dem Weg zum Klassenerhalt ist: "Seine Chancenverwertung ist im Moment fast hundertprozentig. Wir wissen, wie wertvoll er für uns ist."

Fragt sich nur wie lange noch, denn der Vertrag des ballsicheren Angreifers läuft zum Saisonende aus. "Ich bin in Kaiserslautern sehr glücklich, aber ich weiß noch nicht, wie es weitergeht", sagte Lakic, der nach eigenem Bekunden noch keine Angebote vorliegen hat.

Lakic "weckt Begehrlichkeiten"

Was sein Trainer Marco Kurz nicht so recht glauben mochte: "Natürlich weckt ein solcher Spieler bei anderen Vereinen Begehrlichkeiten. Aber ich denke, er weiß zu schätzen, was er an Kaiserslautern hat."

In Bremen hat man in den vergangenen Wochen schmerzlich erfahren müssen, was man an Leistungsträgern wie den derzeit verletzten Brasilianern Naldo und Wesley nicht hat, wenn sie der Mannschaft nicht zur Verfügung stehen können.

In der Hoffnung auf rasche Genesung will man an der Weser deshalb davon absehen, in der Weihnachtspause auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Allofs: "Ich hoffe auf neue Vorzeichen, wenn wir im Januar unsere Rückrundenvorbereitung beginnen."

Bis dahin aber sollen die ins untere Mittelmaß abgestürzten einstigen Champions-League-Helden nicht nur Weihnachten und den Jahreswechsel feiern, sondern auch die aktuelle sportliche Situation reflektieren.

Das jedenfalls fordert Schaaf von seinen Profis: "Die Winterpause ist ganz gut für die Spieler, um sich einmal selbst zu hinterfragen." Wie ein unverbindlicher Hinweis klang das nicht gerade...

Bremen - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung