Bundesliga - 16. Spieltag

Wölfe-Fans haben "die Schnauze voll"

SID
Samstag, 11.12.2010 | 19:43 Uhr
Sorgten an der Seitenlinie für das Highlight des Spiels: Marco Kurz (l.) und Steve McClaren
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Die Profis von VfL Wolfsburg bleiben immer weiter hinter den Erwartungen zurück und müssen sich nach dem torlosen Remis beim 1. FC Kaiserslautern mit dem Frust der Fans beschäftigen.

Nach 92 trostlosen Minuten sorgten wenigstens die Trainer an der Seitenlinie für Turbulenzen. Das heftige Wortgefecht zwischen Marco Kurz und Steve McClaren in der Nachspielzeit aufgrund eines harmlosen Zweikampfs hatte einen weitaus größeren Unterhaltungswert, als das torlose Remis zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem VfL Wolfsburg am 16. Spieltag der Bundesliga.

Während sich die Trainer allerdings schnell wieder beruhigt hatten, machten die Fans des seit sechs Partien sieglosen Ex-Meisters aus Wolfsburg ihrem Unmut auch weit nach Spielende lautstark Luft.

"Es ist doch klar, dass die Fans nicht zufrieden sein können. Der Frust ist äußerst verständlich", kommentierte Wolfsburgs Manager Dieter Hoeneß die "Wir haben die Schnauze voll"-Rufe der mitgereisten Anhänger, die weiter auf den ersten Bundesliga-Sieg des Titelträgers von 2009 in der Pfalz warten müssen.

Hoeneß: "Wir müssen uns durchkämpfen"

Während die Wölfe diese Negativserie noch verkraften können, nagt die anhaltende Erfolglosigkeit in der laufenden Spielzeit wesentlich stärker an den Profis und den Verantwortlichen.

"Das ist eine zähe Situation, durch die wir uns durchkämpfen müssen", sagte Hoeneß angesichts der Leistung und der Tabellensituation. Schließlich haben die Wolfsburger, die vor 38.181 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion nur mit Glück einen Punkt ergatterten, mit 18 Punkten auf dem Konto wesentlich engeren Kontakt zu den Abstiegsrängen als zu dem anvisierten Platz unter den besten Fünf.

"Derzeit brauchen wir nicht über die Europa League zu reden, dafür müssten wir besseren Fußball spielen", sagte Hoeneß, der die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben hat: "So lange es möglich ist, werden wir uns von diesem Ziel nicht verabschieden."

Verabschieden muss sich der erste englische Trainer der Liga trotz der andauernden Krise offensichtlich nicht. Für Hoeneß, unter dessen Federführung im Sommer knapp 40 Millionen Euro in neue Spieler investiert wurden, steht die Zukunft McClarens außer Frage: "Solche Fragen werde ich gar nicht erst beantworten."

Wölfe agieren selbstkritisch

Fragen beantworteten derweil die Profis, die sich immerhin selbstkritisch zeigten. "Man kann wirklich nicht sagen, dass es richtig besser wird. Aber ich bin sicher, dass wir zumindest auf dem richtigen Weg sind", sagte der blasse brasilianische Spielmacher Diego, der laut Hoeneß "nicht seinen besten Tag" erwischt hatte.

Auch Nationalspieler Marcel Schäfer wollte die Lage nicht schönreden. "Ich glaube nicht, dass bei uns über Weihnachten Ruhe einkehren wird. Aber wir sind selbst für die Situation verantwortlich. Und dass die Fans frustriert sind, ist verständlich", erklärte der Außenverteidiger.

Ähnlich sah es auch der Schweizer Nationaltorwart Diego Benaglio: "Wir sind nicht da, wo wir hin wollen. Es ist doch klar, dass die Fans unzufrieden und enttäuscht sind."

Nicht nur die Fans sind enttäuscht

Auch McClaren musste zugeben, dass "neben den Fans alle anderen ebenfalls enttäuscht" seien. Immerhin konnte sich der Engländer am Ende noch über die Versöhnung mit seinem Gegenüber Kurz freuen: "Alles ist wieder gut. Wir waren unterschiedlicher Meinung und voller Leidenschaft - aber das gehört zum Fußball eben dazu."

Blog User-Analyse: War's das für McClaren?

Kurz sah das genauso. "Wir sind eben beide zu alt und können nicht mehr mitkämpfen, da machen wir uns so ein wenig Luft. Ich habe aber großen Respekt vor meinem Kollegen", sagte Kurz. Großen Respekt hat Kurz auch vor seinen Profis. Denn im Gegensatz zum punktgleichen VfL sind die 18 Zähler für den Aufsteiger ein Erfolg.

Kaiserslautern - Wolfsburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung