Bundesliga - 15. Spieltag

Gekas sorgt für Derby-Frust in Mainz

SID
Samstag, 04.12.2010 | 19:24 Uhr
Andre Schürrle hat mit der Niederlage gegen Frankfurt zu kämpfen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Theofanis Gekas war erneut der Matchwinner für Eintracht Frankfurt. Sein 13. Saisontor sicherte den 2:1-Erfolg im Rhein-Main-Derby gegen den FSV Mainz 05.

Als der "eiskalte Killer" Theofanis Gekas den Nimbus von Eintracht Frankfurt im brisanten Rhein-Main-Derby gewahrt hatte, reagierte der Mainzer Trainer Thomas Tuchel bei Minusgraden äußerst frostig.

"Dass die Niederlage mit dem Derby zu tun haben soll, ist mir zu platt und zu billig. Dieser Schlussfolgerung kann ich nicht nachvollziehen. Die Eintracht war einfach giftiger als wir. Deshalb haben wir verloren", sagte Tuchel nach dem verdienten 1:2 (1:1) bei Eintracht Frankfurt mit bittersüßer Miene.

Tuchel war nach der neuerlichen Niederlage gegen die Frankfurter extrem angefressen, nachdem es auch im siebten Aufeinandertreffen in der Bundesliga für die Rheinhessen gegen Frankfurt keinen Sieg zu feiern gab.

Kritik am Schiedsrichter

Vor allem die Tatsache, dass Referee Florian Meyer sechs Minuten vor Schluss nach einem vermeintlichen Handspiel von Bundesliga-Debütant Jan Kirchhoff auf Elfmeter für die Gastgeber entschieden hatte, stieß dem 37-Jährigen bitter auf.

Gekas behielt die Nerven und erzielte seinen 13. Saisontreffer, nachdem zuvor nach den Treffern von Marco Russ (35.) und Andre Schürrle (42.) jeder schon mit einem Remis gerechnet hatte.

"Jan ist von hinten gestoßen worden und hat dann den Ball oben auf die Brust bekommen. Man muss Herrn Meyer fragen, was er da gesehen hat", sagte Tuchel, der den Frankfurter Alexander Meier als schubsenden Übeltäter ausgemacht hatte.

FSV-Manager Christian Heidel meinte: "Jan ist jetzt natürlich die tragische Figur. Wir müssen ihn jetzt erst einmal schützen. Auf den Fernsehbildern ist aber klar zu sehen, dass es kein Handspiel war."

"Krasse Fehlentscheidung"

Der Mainzer Präsident Harald Strutz fügte hinzu: "Es ist natürlich ärgerlich, dass so ein Derby durch so eine krasse Fehlentscheidung entschieden wird. Aber gut, wir hatten einen Sieg auch nicht wirklich verdient."

Manager Heidel und Präsident Strutz waren es auch, die ihren Trainer Tuchel mit Aussagen zu der fehlenden Einstellung der FSV-Spieler in Eintracht auf die Palme brachten.

Unisono vermittelten Heidel und Strutz, dass es den Bruchweg-Boys noch an Derby-Feeling fehle. "Die Eintracht war giftiger und hat den Derby-Charakter von Beginn an angenommen. Ich habe keine Erklärung, warum uns das nicht gelungen ist."

Heidel meinte mit einem Schuss Ironie: "Vielleicht ist es auch gut so, sonst hätten wir ja überhaupt keine Ziele mehr. So haben wir zumindest weiter das Ziel, zum ersten Mal die Eintracht schlagen zu wollen."

Dreifacher Systemwechsel

Diese Schlussfolgerungen fand insbesondere Tuchel wenig lustig, auch wenn es vor allem der viel beschworene "Matchplan" des gebürtigen Augsburgers war, der in Frankfurt überhaupt nicht funktionieren wollte.

Taktik-Tuchel wechselte gleich dreimal das System. "Wir sind in der ersten Halbzeit überhaupt nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen. Das war insgesamt zu wenig", sagte Malik Fathi. Bis auf Torschütze Schürrle und Marcel Risse blieben alle Mainzer weit unter Normalform.

Mit 30 Punkten liegen die Mainzer noch sieben Punkte vor dem großen Rivalen aus Frankfurt, der sich nach den beiden heftigen Niederlagen gegen Hoffenheim (0:4) und in München (1:4) offenbar rechtzeitig vor den beiden abschließenden Hinrundenspielen in Köln und gegen Dortmund wieder gefangen hat.

Gegen Dortmund wird dann wohl auch Edelfan und Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel die Frankfurter WM-Arena besuchen. "Auf das Finale gegen Dortmund freuen wir uns schon, und auch nach Köln können wir voller Optimismus fahren. Der Sieg gegen Mainz war zwar glücklich, aber auch hochverdient", sagte Vorstandschef Heribert Bruchhagen.

Frankfurt - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung