Bundesliga - 14. Spieltag

Hannovers Aussortierte werden zu Sieggaranten

SID
Samstag, 27.11.2010 | 21:33 Uhr
Jan Schlaudraff (l.) wurde von Hannover in dieser Saison viermal eingesetzt
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Die vor der Saison eigentlich schon aussortierten Jan Schlaudraff und Mike Hanke sorgen bei Hannover 96 weiter für Furore. Schlaudraff war beim 3:0 über den SC Freiburg der entscheidende Mann für die Niedersachsen.

Ihre Zeit bei Hannover 96 war eigentlich schon abgelaufen, doch Jan Schlaudraff und Mike Hanke haben kräftig an der Uhr gedreht. "Vielleicht haben sie ein wenig Druck gebraucht, um ihr Potenzial abrufen zu können. Ich freue mich sehr für die beiden", sagte 96-Klubchef Martin Kind nach dem 3:0 (1:0)-Sieg gegen den SC Freiburg.

Monatelang war gerade Kind einer der schärfsten Kritiker der Ex-Nationalspieler gewesen. Nur zu gern hätte er die Sorgenkinder vor Saisonbeginn von der Gehaltsliste gestrichen. Doch das vermeintlich tote Kapital präsentiert sich wieder quicklebendig.

"Ich habe nie aufgegeben"

"Ich habe nie aufgegeben und immer versucht, mich aus meiner schwierigen Situation herauszuarbeiten. Jetzt werde ich dafür belohnt", sagte Schlaudraff, der gegen Freiburg als Vollstrecker und Vorlagengeber glänzte.

Das 1:0 (15.) war sein erstes Tor in der Bundesliga seit gut elf Monaten, das 2:0 durch den starken Didier Ya Konan (73.) bereitete er mustergültig vor. Anschließend zeigte sich sogar Kind begeistert. Dabei hatte der 96-Boss noch vor wenigen Monaten ausgeschlossen, dass Schlaudraff jemals wieder für die Hannoveraner aufläuft.

"Das war Motivation", sagte Kind und konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen: "Jan hat eine tolle Entwicklung genommen. Er ruft jetzt all die positiven Eigenschaften ab, die er immer hatte. Wir werden noch viel Freude an ihm haben."

Von einem Abschied des Topverdieners ist keine Rede mehr. "Im Moment sind wir zufrieden, dass er da ist", sagte 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke. Und auch Schlaudraff meinte: "Ich habe noch eineinhalb Jahre Vertrag. Alles andere müssen der Präsident und der Manager entscheiden. Ich habe nie gestänkert. Das hat mir die Möglichkeit gegeben, in die Mannschaft zurückzukehren."

Hanke ist unzufrieden

Auch Hanke ist wieder Teil des Überraschungs-Vierten. Doch die Voraussetzungen bei dem 27 Jahre alten Edeljoker sind andere als bei Schlaudraff. Ganze 58 Minuten kam Hanke in der laufenden Saison zum Einsatz. Das reichte zwar immerhin zum dritten Treffer gegen Freiburg (89.) und zum Last-Minute-Siegtor in der Vorwoche gegen den Hamburger SV. Für die Ansprüche des Stürmers ist dies jedoch viel zu wenig.

"Meine Situation hat sich durch die beiden Tore nicht verändert. Wir werden uns demnächst zusammensetzen und über meine Zukunft reden", sagte Hanke. Die Zeichen scheinen auf Abschied zu stehen, zumal sein Vertrag in Hannover zum 31. Juli 2011 endet. Doch Kind wollte auch einen Verbleib des wieder treffsicheren Angreifers nicht ausschließen: "Wir werden Gespräche führen und dann weiter sehen."

Bei all dem Trubel um die eigentlich schon Aussortierten schien die hervorragende Tabellenposition der Niedersachsen fast schon ein wenig in den Hintergrund zu rücken. 25 Punkte stehen für den einst als Abstiegskandidaten gehandelten Klub zu Buche. Derzeit scheint sogar das internationale Geschäft möglich.

"Situation nüchtern bewerten"

"Die Fans dürfen träumen. Wir aber sind gut beraten, die Situation nüchtern zu bewerten. Die Partie gegen Freiburg war nicht unser bestes Spiel", sagte Schmadtke und wollte auch Schlaudraffs und Hankes Glanztaten nicht überbewerten: "Sie haben ihren Job gemacht."

Ein Fazit, dass Gäste-Trainer Robin Dutt angesichts der Leistung seines Teams nicht ziehen konnte. Erstmals seit 17 Spielen blieben die Breisgauer ohne eigenen Torerfolg und zeigten auch in der Defensive Schwächen.

"Hannover hat hochverdient gewonnen. Wir haben einfach die falschen Mittel gewählt, um Fußball zu spielen", meinte der Coach, dessen Mannschaft aber weiter in der oberen Tabellenhälfte zu finden ist.

Hannover - Freiburg: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung