Bundesliga - 14. Spieltag

Marica wird zum Buhmann

SID
Samstag, 27.11.2010 | 22:36 Uhr
Ciprian Marica steht in der Kritik nach seinem Platzverweis
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die neunte Saisonniederlage erhielt für den VfB Stuttgart durch den Platzverweis von Torjäger Ciprian Marica eine besonders bittere Note. Trainer Jens Keller und Manager Fredi Bobic kündigten unmittelbar nach der 2:4-Pleite beim Hamburger SV eine interne Bestrafung des Rumänen an.

Auf eine Feststellung legte Jens Keller in seiner Analyse besonderen Wert. "Wir haben in Unterzahl nach der Roten Karte ein überragendes Spiel gezeigt - diesen zehn Jungs kann ich keinen Vorwurf machen", sagte der Trainer des VfB Stuttgart nach dem 2:4 (1:3) beim Hamburger SV. Der elfte aber, Stürmer Ciprian Marica, war der Buhmann: "Sein Platzverweis war für uns tödlich. Das wird Konsequenzen haben."

Eine hohe Geldstrafe dürfte Marica dafür erwarten, dass er sich wegen Schiedsrichter-Beleidigung in der 16. Minute die Rote Karte bei Wolfgang Stark abholte. Der Spieler habe ihm ein Schimpfwort an den Kopf geworfen, "da gibt es keine andere Auslegung", sagte der Unparteiische aus Ergolding zur Begründung.

"Kann nicht folgenlos bleiben"

Die gegenteiligen Beteuerungen des VfB-Stürmers fanden selbst im eigenen Lager kein Gehör. "Er behauptet, dieses Wort nicht benutzt zu haben - aber was immer er gesagt hat: Wenn man die eigene Mannschaft ohne Not derart schwächt, kann das nicht ohne Folgen bleiben", sagte VfB-Manager Fredi Bobic.

An der besagten Szene war Marica zunächst nicht mal beteiligt. Nach einer Gelben Karte gegen seinen Teamkollegen Georg Niedermeier wegen eines Fouls am Hamburger Mladen Petric eilte der Rumäne aufgebracht herbei, um Stark verbal zu attackieren. Dieser zückte zunächst Gelb, woraufhin Marica nochmals nachlegte und schließlich Rot sah. "Sowas darf einem Spieler mit seiner Klasse und Erfahrung nicht passieren", sagte Keller.

Dabei hätte Marica auch zum Matchwinner werden können. Wenige Minuten vor seiner Entgleisung hatte der 25-Jährige die frühe Hamburger Führung durch Piotr Trochowski (3.) mit seinem dritten Saisontreffer ausgeglichen (9.).

Eine Minute später bot sich ihm sogar die Chance zum 2:1, die HSV-Keeper Frank Rost jedoch vereitelte. Dann nahm das Unheil seinen Lauf. "Nach der Roten Karte hatten wir es natürlich schwer, obwohl die Mannschaft wirklich toll gekämpft hat", sagte Keller.

Van Nistelrooy zerstört die Hoffnung

Bis zur Pause hatten Jonathan Pitroipa (29.) und Petric (36.) eine Zwei-Tore-Führung für die Gastgeber herausgeholt. Die Hoffnung des VfB, die nach dem Anschlusstreffer von Christian Gentner (46.) nochmals aufkeimte, wurde schließlich durch das 4:2 des kurz zuvor eingewechselten Ruud van Nistelrooy endgültig zerstört.

Blog Spielanalyse aus HSV-Sicht: Der schüchterne Blick nach oben

So stehen die Schwaben im kommenden Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim am Samstag unter erheblichem Erfolgsdruck. "Dieses Spiel müssen wir einfach gewinnen - und am besten noch einige mehr in den nächsten Wochen", stellte Keller klar. Die Mannschaft hält er für gefestigt genug, dies zu schaffen. "Man hat ja gesehen, wie die Spieler füreinander gekämpft haben."

Für Misstöne im Jubel des HSV sorgte derweil Torwart Rost, der nach vier Wochen Verletzungspause erstmals wieder zwischen den Pfosten stand. Von der Hochstimmung seiner Kollegen hielt der Keeper überhaupt nichts.

"Wir haben uns sogar gegen zehn Stuttgarter schwer getan. Das passiert, wenn der eine nicht für den anderen läuft", schimpfte Rost und sah die Hamburger noch weit von den Ansprüchen entfernt: "Die Tabelle lügt nicht. Da gehört mehr als ein Sieg dazu, um zufrieden zu sein."

Hamburg - Stuttgart: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung