Bundesliga - 13. Spieltag

Croatia-Connection demontiert den Club

SID
Samstag, 20.11.2010 | 19:00 Uhr
Srdjan Lakic (r.) erzielte sein siebtes Saisontor für Kaiserslautern
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Nach drei Siegen hintereinander hat der 1. FC Nürnberg nun zweimal verloren. Die zwischenzeitlich aufgekommene Begeisterung über den jungen Club ist nach dem noch schmeichelhaften 1:3 gegen den 1. FC Kaiserslautern schon wieder verflogen.

Gut eine Woche zuvor hatte der 1. FC Nürnberg noch ein wenig Höhenluft geschnuppert. Bekommen ist sie ihm offensichtlich überhaupt nicht. Erst wurde der aufstrebende Club vom FC Bayern München unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt (0:3), nun versetzte ihm der 1. FC Kaiserslautern mit einem noch schmeichelhaften 1:3 (0:3) den nächsten Tiefschlag.

Und Torhüter Raphael Schäfer befürchtet weiteres Ungemach: "Wir sind an einem Punkt, wo wir aufpassen müssen, dass die nächsten Spiele nicht auch in die Hose gehen." Das nächste Spiel bestreitet Nürnberg übrigens beim FSV Mainz 05.

Katz und Maus mit den Franken

Vor allem in der ersten Halbzeit spielte Kaiserslautern mit den Franken Katz und Maus, und da insbesondere die "Croatia-Connection". Stiven Rivic (4.) nach Vorleistung von Ivo Ilicevic, Ilicevic (12.) nach Flanke von Rivic und Srdjan Lakic (38.) nach einer Hereingabe von Ilicevic düpierten die Gastgeber vor 40.711 Zuschauern scheinbar mühelos.

Als Entschuldigung hätten die Gastgeber nur vorbringen dürfen: In Javier Pinola (gesperrt), Per Nilsson und Juri Judt (beide verletzt) fehlten drei Viertel ihrer sonst recht soliden Viererkette in der Abwehr. Nur Kapitän Andreas Wolf stand auf dem Platz.

Doch die Stellvertreter des Stammpersonals und ihre Vorderleute verhielten sich konsequent fahrlässig - bei allen drei Gegentreffern waren Torschütze und Vorlagengeber unbedrängt. Torhüter Schäfer betonte deshalb: "Es lag nicht an den drei Spielern, die nicht gespielt haben, und es lag auch nicht an den drei Spielern, die gespielt haben.

Es lag an der kompletten Mannschaft." Der bislang so diszipliniert und strukturiert spielende Club ließ den Lauterern so viel Raum, dass die ohnehin schon deutliche Niederlage sogar noch viel höher hätte ausfallen können.

Hecking verfällt nicht in Depression

Dreimal hintereinander hatten die Gastgeber zwischenzeitlich gewonnen, gegen Wolfsburg, in Bremen und gegen Köln, und in Franken schwärmten sie schon vom "magischen Dreick", bestehend aus Ilkay Gündogan, Mehmet Ekici und Julian Schieber.

Beim FC Bayern und nun gegen Lautern schien eine andere Mannschaft auf dem Platz zu stehen. Trainer Dieter Hecking wollte seine Spieler aber nicht in der Luft zerreißen. "Ich habe nicht gejubelt, als wir gewonnen haben und ich falle jetzt nicht in tiefe Depression. Wir werden diese beiden Spiele richtig einordnen", sagte der Ex-Profi.

Beinahe wäre es Kaiserslautern freilich noch ergangen wie dem VfB Stuttgart, der vor einer Woche auf dem Betzenberg schon 3:0 geführt hatte, ehe die Gastgeber daraus noch ein 3:3 machten.

Wolf vergibt Elfmeter

Die Roten Teufel verhielten sich ein wenig zu sorglos, und nach dem Anschlusstreffer des eingewechselten Robert Mack (67.) gings plötzlich nochmal rund: Lauterns Torhüter Tobias Sippel verhinderte dabei gegen Julian Schieber das 2:3 (75.), Thanos Petsos sah "Rot" wegen einer angeblichen Tätlichkeit gegen Andreas Wolf (79.), und wiederum Wolf schoss dann einen Foulelfmeter nur an die Latte des Tores der wankenden Gäste (83.).

"Wir hätten das vierte Tor machen müssen", sagte Lauterns Trainer Marco Kurz. Auf die weniger überzeugende Schlussphase, die seine Mannschaft mit ein wenig Glück und dank Torwart Sippel überstand, hätte er gerne verzichtet. Doch den Gesamteindruck wollte Kurz dadurch keinesfalls schmälern.

"Wir haben ein hervorragendes Spiel abgeliefert. Unter dem Strich war es ein hochverdienter Sieg, auch mit diesem Abstand." Sein Klub-Chef Stefan Kuntz musste da nur noch hinzufügen: "Der Sieg war psychologisch wichtig. Wie die Mannschaft aufgetreten ist, können wir zuversichtlich nach vorne blicken."

Nürnberg - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung